Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das musst du über Spotifys verbessertes Gratis-Angebot wissen



Der Streamingdienst Spotify baut sein Gratisangebot aus und setzt damit der harten Konkurrenz etwas entgegen: Nutzer der kostenlosen Variante können künftig einzelne Lieder aus 15 personalisierten Playlists direkt abspielen und so oft hören, wie sie wollen.

Bislang konnten Gratisnutzer auf dem Smartphone nur per Zufallsmodus Musik hören. Nun können sie die Playlists auch mitgestalten, wie das schwedische Unternehmen am Dienstag mitteilte.

«On Demand Playlists»

abspielen

Video: YouTube/Spotify

Ausserdem kündigte Spotify an, dass die neue Version bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen zieht – damit kommt der Dienst Handynutzern mit begrenzten Datenpaketen entgegen.

Das neue «Data Saver»-Feature

abspielen

Video: YouTube/Spotify

Das neue Angebot sei in den kommenden Wochen weltweit für Android- und iOS-Geräte (iPhone und Co.) verfügbar.

Weiterhin Werbe-Unterbrüche

Eine gute Gratisversion sei der einzige Weg, um Milliarden Fans auf die Plattform zu holen und der gesamten Musikindustrie zu der Grösse zu verhelfen, die sie haben sollte, erklärte Spotify.

Die kostenlose Version des Streamingdienstes wird indes weiterhin anders als die kostenpflichtige durch Werbung unterbrochen. Nutzer können die Lieder auch weiterhin nicht speichern.

Spotify hatte Ende 2017 nach eigenen Angaben 161 Millionen Abonnenten, darunter 71 Millionen zahlende Nutzer. Anfang April ging das Unternehmen an die Börse. Herausgefordert wird der Marktführer durch Streamingdienste wie Deezer und Tidal und die Plattformen der Konkurrenten Apple und Amazon.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Timiböög 25.04.2018 13:03
    Highlight Highlight Das einzige was mich daran hindert Spotify herunterzuladen ist, dass viele Lieder nicht vorhanden sind. Das altbewährte System von ‚illegalem‘-Download funktioniert für mich immernoch besser.
    • zeromg 25.04.2018 14:37
      Highlight Highlight Deine Sorgen Betreff Archivierung, manuelle Übertragung auf die einzelnen Gerät, Verfügbarkeit möchte ich nicht mehr haben. Glückwunsch, dafür ist es "gratis"
  • Damo Lokmic 25.04.2018 11:35
    Highlight Highlight Mag das Streaming-Modell für die Kunden noch so interessant sein, scheint die Art und Weise, wie sich das finanziert, noch in den Kinderschuhen zu stecken. Mir ist irgendwie unerklärlich, wieso nur mit Werbung Geld verdient werden muss - In-App-Purchases seitens Künstler wären doch auch eine interessante Möglichkeit, dem Kunden mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.
    • Max Cherry 25.04.2018 12:46
      Highlight Highlight Hä? In-App-Purchases? Du hast glaubs das Prinzip von Streamingdiensten nicht wirklich verstanden. Für knapp 13 Fr. im Monat kannst du die ganze Sammlung unlimitiert und ohne Werbung hören und herunterladen. Die Werbung ist nur für Gratisnutzer, das Geld wird vor allem über die Abos verdient.
    • Globidobi 25.04.2018 13:48
      Highlight Highlight Sie könntent natürlich durch Platzierungen von Songs in Playlists Geld verdienen, da diese einen grösseren Einfluss haben als Alben oder herkömmliche Hitparaden. Desweitern sehe ich ein potential beim binden von jungen Künstler, welche in einem neuen Hype Genre tätig sind. Dafür müsste Spotify jedoch ein Musikproduzent werden.
  • DerSimu 25.04.2018 10:46
    Highlight Highlight Toll, kaum habe ich Spotify Premium, verbessern sie ihr Gratisangebot. Ich und mein Timing :D
    • esmereldat 25.04.2018 12:06
      Highlight Highlight Nuja, kann ja monatlich gekündigt werden. Der finanzielle Schaden wird sich in Grenzen halten 😉

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.

Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, …

Artikel lesen
Link zum Artikel