Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das musst du über Spotifys verbessertes Gratis-Angebot wissen



Der Streamingdienst Spotify baut sein Gratisangebot aus und setzt damit der harten Konkurrenz etwas entgegen: Nutzer der kostenlosen Variante können künftig einzelne Lieder aus 15 personalisierten Playlists direkt abspielen und so oft hören, wie sie wollen.

Bislang konnten Gratisnutzer auf dem Smartphone nur per Zufallsmodus Musik hören. Nun können sie die Playlists auch mitgestalten, wie das schwedische Unternehmen am Dienstag mitteilte.

«On Demand Playlists»

abspielen

Video: YouTube/Spotify

Ausserdem kündigte Spotify an, dass die neue Version bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen zieht – damit kommt der Dienst Handynutzern mit begrenzten Datenpaketen entgegen.

Das neue «Data Saver»-Feature

abspielen

Video: YouTube/Spotify

Das neue Angebot sei in den kommenden Wochen weltweit für Android- und iOS-Geräte (iPhone und Co.) verfügbar.

Weiterhin Werbe-Unterbrüche

Eine gute Gratisversion sei der einzige Weg, um Milliarden Fans auf die Plattform zu holen und der gesamten Musikindustrie zu der Grösse zu verhelfen, die sie haben sollte, erklärte Spotify.

Die kostenlose Version des Streamingdienstes wird indes weiterhin anders als die kostenpflichtige durch Werbung unterbrochen. Nutzer können die Lieder auch weiterhin nicht speichern.

Spotify hatte Ende 2017 nach eigenen Angaben 161 Millionen Abonnenten, darunter 71 Millionen zahlende Nutzer. Anfang April ging das Unternehmen an die Börse. Herausgefordert wird der Marktführer durch Streamingdienste wie Deezer und Tidal und die Plattformen der Konkurrenten Apple und Amazon.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Timiböög 25.04.2018 13:03
    Highlight Highlight Das einzige was mich daran hindert Spotify herunterzuladen ist, dass viele Lieder nicht vorhanden sind. Das altbewährte System von ‚illegalem‘-Download funktioniert für mich immernoch besser.
    • zeromg 25.04.2018 14:37
      Highlight Highlight Deine Sorgen Betreff Archivierung, manuelle Übertragung auf die einzelnen Gerät, Verfügbarkeit möchte ich nicht mehr haben. Glückwunsch, dafür ist es "gratis"
  • Damo Lokmic 25.04.2018 11:35
    Highlight Highlight Mag das Streaming-Modell für die Kunden noch so interessant sein, scheint die Art und Weise, wie sich das finanziert, noch in den Kinderschuhen zu stecken. Mir ist irgendwie unerklärlich, wieso nur mit Werbung Geld verdient werden muss - In-App-Purchases seitens Künstler wären doch auch eine interessante Möglichkeit, dem Kunden mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.
    • Max Cherry 25.04.2018 12:46
      Highlight Highlight Hä? In-App-Purchases? Du hast glaubs das Prinzip von Streamingdiensten nicht wirklich verstanden. Für knapp 13 Fr. im Monat kannst du die ganze Sammlung unlimitiert und ohne Werbung hören und herunterladen. Die Werbung ist nur für Gratisnutzer, das Geld wird vor allem über die Abos verdient.
    • Globidobi 25.04.2018 13:48
      Highlight Highlight Sie könntent natürlich durch Platzierungen von Songs in Playlists Geld verdienen, da diese einen grösseren Einfluss haben als Alben oder herkömmliche Hitparaden. Desweitern sehe ich ein potential beim binden von jungen Künstler, welche in einem neuen Hype Genre tätig sind. Dafür müsste Spotify jedoch ein Musikproduzent werden.
  • DerSimu 25.04.2018 10:46
    Highlight Highlight Toll, kaum habe ich Spotify Premium, verbessern sie ihr Gratisangebot. Ich und mein Timing :D
    • esmereldat 25.04.2018 12:06
      Highlight Highlight Nuja, kann ja monatlich gekündigt werden. Der finanzielle Schaden wird sich in Grenzen halten 😉

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel