Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heisser Handy-Herbst – weil alle Hersteller neue Smartphones auf den Markt bringen, gibt's diese 6 Top-Geräte von 2014 jetzt als Schnäppchen

Anfang Herbst präsentieren die Handy-Hersteller traditionell ihre neuen Modelle, die im Weihnachtsgeschäft die Kassen füllen sollen. Das Gute für dich: Die Preise der Vorgänger-Modelle fallen nun rapide.



HTC Desire Eye (Android)

Das HTC Desire Eye ist mit seinem 5,2 Zoll grossen Display minim grösser als das Galaxy S6 und etwas kleiner als das iPhone 6 Plus. Das Oberklasse-Modell von HTC kam Ende 2014 in den Verkauf. Inzwischen erhält man es im Online-Handel ab 470 Franken. In wenigen Wochen, sobald der Nachfolger im Handel ist, wird der Preis weiter fallen.

Bild

Die Frontkamera schiesst weitwinklige Fotos mit 13 Megapixel. Bessere Selfies knipst man mit kaum einem anderen Handy der selben Preiskategorie.
bild: watson

Ein paar technische Daten: 5,2-Zoll-Full-HD-Display, Vierkern-Prozessor mit 2,3 GHz, 2 GB RAM, 16 GB Speicher (mit Speicherkarte erweiterbar), LTE, 13-Megapixel-Kameras (hinten und vorne), wasserdicht, Nano-SIM, 154 Gramm.

Ich habe ein blaues Testgerät erhalten. Kaufen kann man es auch in Rot.
bild: watson

Die Hauptkamera knipst Fotos mit 13 Megapixel. Schwächen zeigt die Kamera im Dunkeln. Trotzdem: Bessere Fotos liefern nur meist mehrere hundert Franken teurere Handys.

Bild

Das Handy hat die Bedienelemente dort, wo sie hingehören. Von oben nach unten: Lautstärkeregler, On-Off-Button und Kamera-Auslöser. SIM- und MicroSD-Slot sitzen in ausziehbaren Schubladen auf der anderen Seite.
bild: watson

Gutes Display
Beide Kameras knipsen überzeugende Fotos mit 13 Megapixel
Gleich schnell wie weit teurere Geräte​ 
Erweiterbarer Speicherplatz
Android 5.x​

Allenfalls ist es für einige zu gross

Zum vollständigen Testbericht.

Nokia Lumia 930 (Windows)

Dieses Telefon hat zwei Seelen: Beim Lumia 930 ist nur der Rücken aus Polycarbonat. Eingefasst ist es in einen stabilen Rahmen aus Aluminium. Vorne fügt sich das zu den Rändern abgeflachte Display nahtlos ein, was sehr edel aussieht. Das aktuell beste Windows-Smartphone kam im Sommer 2014 in die Läden. Nun kostet es im Online-Handel noch rund 350 Franken. Der Nachfolger Lumia 950 mit Windows 10 dürfte im November erscheinen und den Preis weiter sinken lassen.

Bild

Die 20-Megapixel-Kamera im Lumia 930 muss nur die eigene Konkurrenz fürchten: Im Lumia 1020 steckt sogar eine 41-MP-Kamera.

Der Bildschirm ist mit 1920 mal 1080 Pixeln auf fünf Zoll so hochauflösend, dass es aussichtslos ist, zu versuchen, mit blossem Auge Pixel zu erkennen. Damit passt er zur 20-Megapixel-Kamera, die bei guter Beleuchtung sehr detailreiche Fotos knipst. Bei schummrigem Licht schwächelt sie allerdings ein wenig und liefert zu blasse Farben und leichtes Bildrauschen. Trotzdem gehört sie zu den besten Smartphone-Kameras, die man derzeit bekommen kann.

Nokia Lumia 930, iPhone 5 und Samsung Galaxy S5 im Grössenvergleich

Das Lumia 930 ist Premium gemischt mit Pop. Das Design gefällt, die Technik ebenso. Erfreulich ist, dass es sich kabellos aufladen lässt.
bild: watson

Ein klarer Schwachpunkt ist die Speicherausstattung des Lumia 930: Es ist nur mit 32 GB erhältlich.

Das Nokia Lumia 930 in Bildern

Gelungenes Design
Sehr gute 20-Megapixel-Kamera
Gutes Display
Kabellose Ladefunktion integriert
Upgrade auf Windows 10 möglich

32-GB-Speicher nicht erweiterbar
Weniger Apps als iOS und Android

Zum vollständigen Testbericht.

Nokia Lumia 830 (Windows)

Für rund 300 Franken (Online-Preis) erhält man nun eines der besten Windows-Smartphones mit einem 5 Zoll grossen Display. Leider ist der Bildschirm auch die Schwachstelle, denn irgendwo musste bei diesem Preis gespart werden. Nicht falsch verstehen: Das Display des Lumia 830 ist gut, aber eben nicht Weltklasse. 

nokia microsoft lumia 830 windows phone

Auf den ersten Blick ist das Lumia 830 kaum von Nokias Top-Modell, dem Lumia 930, zu unterscheiden. Abstriche muss man allerdings bei der Geschwindigkeit hinnehmen. Manche Apps starten auf dem 830er spürbar langsamer.
Bild: watson

Nokia gibt allerdings zurecht an mit der 10-Megapixel-Hauptkamera, die für ein Handy hervorragende Fotos schiesst, sogar bei wenig Licht. Das 300-Franken-Handy kam Ende 2014 auf den Markt und hält bei der Kamera locker mit dem rund dreimal teureren iPhone 6 Plus mit.

Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Apples iPhone 6 Plus gegen Nokias Lumia 830

Wie bei Nokia üblich, lässt sich das auch das Lumia 830 drahtlos aufladen, wenn es auf eine Ladestation gelegt wird. Das Gehäuse lässt sich öffnen, um den Akku zu wechseln oder eine Speicherkarte (bis 128 GB) einzulegen.

microsoft nokia lumia 830 windows phone

Ich habe ein grünes Testgerät erhalten. Kaufen kann man es auch in Orange, Weiss und Schwarz. Die Farbe ist in echt satter und knalliger, als ich es auf den Fotos hinbekommen habe.
bild: watson

Design
Verarbeitung
Kamera
kabelloses Aufladen
Erweiterbarer Speicherplatz
Upgrade auf Windows 10 möglich

Weniger Apps als iOS und Android
Apps starten mit Verzögerung​

Zum vollständigen Testbericht.

Xperia Z3 Compact (Android)

Gibt es überhaupt noch kleinere Smartphones, die wirklich gut sind? Nicht viele, aber das Xperia Z3 Compact hat denselben Prozessor, dieselbe Kamera und dieselbe Wasserdichtigkeit wie das grössere Z3. Nur sein Bildschirm ist mit 4,6 Zoll (entspricht dem iPhone 6) etwas kleiner, zudem ist sein Gehäuse etwas dicker. Das Xperia Z3 Compact kam im Herbst 2014 auf den Markt. Heute bekommt man es im Online-Handel ab 430 Franken.

Bild

Xperia Z3 Compact: Alurahmen, Glasrückseite und wasserdicht.
bild. sony

Gleich schnell wie das iPhone 6, aber viel günstiger
Speicher erweiterbar
Wasserdicht​

Display nur durchschnittlich

Dazu passend: Diese drei Smartphones sind noch mit einer Hand bedienbar

LG G3 (Android)

Mitte 2014 lancierte LG mit dem G3 ein Top-Smartphone mit einem «Über-Bildschirm», der fast doppelt so viele Pixel anzeigt wie ein Full-HD-Fernseher. Das Fazit damals: «Als Gesamtpaket kann es mit den derzeit besten Android-Smartphones problemlos mithalten. In mancherlei Hinsicht übertrifft es sie sogar.» Was 2014 Top war, gehört auch ein Jahr später noch nicht zum alten Eisen. Schon gar nicht, wenn es das G3 nun ab 400 Franken im Online-Handel gibt. 

Bild

Das Highlight des G3 ist der 5,5 Zoll grosse Quad-HD-Display mit 2560 mal 1440 Bildpunkten.
Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Nicht nur das Display, auch die Rückseite überzeugt. Nein, das ist kein Metall. Ich musste das immer wieder sagen, als ich Kollegen und Freunden das G3 zeigte. Die Illusion ist einfach gelungen, die Rückseite des Oberklasse-Geräts von Mitte 2014 wirkt wie gebürstetes Metall, selbst im direkten Vergleich mit dem HTC One, das wirklich aus Metall hergestellt wird.

Bild

Finde den Unterschied: Das eine ist aus Plastik (LG), das andere aus Metall (HTC).
bild: spiegel online

Unter der Plastikhülle des G3 steckt ein knapp 2,5 GHz schneller Quadcore-Prozessor, 16 GB Speicher (erweiterbar) und 2 GB Arbeitsspeicher, was selbst für grafisch anspruchsvolle Spiele reicht.

Auch die Grundlagen für sehr gute Handy-Fotos bringt das G3 mit. Vor allem das optische Bildstabilisierungssystem und der Laserfokus helfen hier enorm. Zum einen stellt die 13-Megapixel-Kamera rasend schnell das per Fingertipp ausgewählte Motiv scharf, zum anderen gelingen in fast jeder Situation verwackelungsfreie Aufnahmen.

Hervorragendes Display
Gute 13-Megapixel-Kamera
Ansprechendes Design
Benutzeroberfläche stark modifizierbar
Speicher erweiterbar

Ungünstig platzierter Einschaltknopf
Mässige Fotoqualität bei Dunkelheit​

Zum vollständigen Testbericht.

Apple iPhone 6 (Plus)

Apple hat am Mittwoch das iPhone 6S (Plus) präsentiert. In der Schweiz kommt es wohl Anfang Oktober in die Läden, ein offizieller Verkaufstermin wurde noch nicht kommuniziert. Spätestens dann werden die älteren iPhone-Modelle günstiger. Wer eine iPhone kaufen möchte, sollte also bis Oktober zuwarten. Die neuste Generation lohnt sich eigentlich nur, wenn man das iPhone 6S mit dem Mobilfunkvertrag stark vergünstigt erhält und das iPhone 5S oder ein älteres Modell besitzt. Wer nicht immer das Neuste braucht, ist mit dem iPhone 6 (Plus) weiterhin bestens bedient.

SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 9: Apple CEO Tim Cook speaks speaks about the new iPhone 6s and 6s Plus during a Special Event at Bill Graham Civic Auditorium September 9, 2015 in San Francisco, California. Apple Inc. unveiled latest iterations of its smart phone, forecasted to be the 6S and 6S Plus and announced an update to its Apple TV set-top box. (Photo by Stephen Lam/ Getty Images)

Neu hinzugekommen beim iPhone 6S ist die Farbe Rose Gold. Ansonsten unterscheidet es sich optisch nicht vom Vorgänger. 
Bild: Getty Images North America

Abgesehen von einer etwas besseren 12-Megapixel-Kamera, die Videos in 4K-Auflösung aufnimmt, bietet das neue iPhone kaum nennenswerte Verbesserungen, der Akku soll gar kleiner geworden sein. Wirklich neu ist lediglich das druckempfindliche Display, das nun auf die Stärke des Fingerdruckes reagiert, um verschiedene Aktionen auszuführen. 

Bild

Neue Touch-Funktion: Starker Druck auf das Display kann etwa eine E-Mail öffnen, schwacher Druck kann eine Vorschau auf die E-Mail anzeigen.
bild: the verge

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

Schnelle Netzanbindung per LTE und Gigabit-W-Lan
Gute Fotoqualität
Sehr hohe Verarbeitungsqualität
Sehr hohe Leistung
Optional sehr viel Speicher

Hohe Aufpreise für Speicher-Upgrades
Hoher Grundpreis

Zum vollständigen Testbericht.

Dazu passend: Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sicherer als WhatsApp? IT-Experten haben versucht, Threema zu hacken

Deutsche Forscher haben die Android- und die iPhone-Version des Schweizer Messengers unter die Lupe genommen.

Bestnoten in Sachen Sicherheit: So fassen die Entwickler der Threema-App die Ergebnisse einer Untersuchung zusammen, die sie in Auftrag gegeben haben.

Deutsche IT-Sicherheitsexperten haben den Messenger-Dienst «während den letzten Monaten einer eingehenden Prüfung unterzogen», schreiben die Verantwortlichen der in Pfäffikon SZ angesiedelten Firma. Das Resultat: «Es wurden keine kritischen Schwachstellen gefunden».

Der Audit-Bericht sei in vollem Umfang einsehbar (hier als PDF). Die «wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel