DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: YouTube
The Coolest Cooler

Das ist die verrückteste Kühlbox der Welt – sie lässt sogar MacGyver vor Neid erblassen

Bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter tauchen immer wieder schräge Projekte auf. Diese Party-Kühlbox hat bereits 4,6 Millionen Dollar eingespielt. Aus gutem Grund.
15.07.2014, 18:0516.07.2014, 09:28

Es gibt Kühlboxen und Kühlboxen. Und dann gibt es bald auch The Coolest Cooler. Noch existieren lediglich Prototypen, aber bald wird das verrückte Ding in die Massenproduktion gehen. Der Erfinder hat bereits über 4,6 Millionen Dollar gesammelt. An die 24'000 Personen haben sich auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter als Investoren eingetragen und einen Beitrag zugesichert. Der Preis beträgt zwischen 165 und 185 Dollar. Nachfolgend zeigen wir die praktischen Features.

P.S.: Die Auslieferung soll im Februar 2015 erfolgen.

Integrierter Mixer

Ladestation für iPhone & Co.

LED-Beleuchtung für Nachtbetrieb

Strandtaugliche Räder

Wasserdichte Bluetooth-Lautsprecher

Smartphone-Halter und Flaschenöffner

Animiertes GIFGIF abspielen

Viel (und aufteilbarer) Stauraum

Teller- und Messer-Halter

Gummibändel zum Festzurren

Screenshot: Kickstarter.com

Was fehlt?

The Coolest Cooler hat viel zu bieten, setzt aber auf Strom aus der Steckdose oder dem Auto, um die integrierten Batterien aufzuladen. Wünschbar wären Solarzellen, um zumindest einen Teil des Strombedarfs durch umweltschonendes Sonnenlicht zu decken.

Via BGR

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel