DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Microsoft-Gründer hat sich bei einem bekannten YouTuber aufs Sofa gesetzt und mit ihm über Elektromobilität und die Klimakrise gesprochen.
Der Microsoft-Gründer hat sich bei einem bekannten YouTuber aufs Sofa gesetzt und mit ihm über Elektromobilität und die Klimakrise gesprochen.
screenshot: youtube
Kommentar

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

19.02.2020, 13:3320.02.2020, 06:00

Stell dir vor, du bist die reichste zweitreichste Frau oder der zweitreichste Mann der Welt und kaufst ein neues Auto. Da du zudem ein bekannter Wohltäter bist und dich im Kampf gegen die Klimakatastrophe engagierst, soll es natürlich ein Elektroauto sein. Und natürlich bist du dir bewusst, dass ein solcher Kaufentscheid von der Öffentlichkeit registriert und interpretiert wird. Für was entscheidest du dich?

Was für ein Elektroauto hat sich Bill Gates gekauft?

Da machte Gates eine gute Figur ...

... beim Plauschmatch mit Roger Federer Anfang Februar in Südafrika ...
... beim Plauschmatch mit Roger Federer Anfang Februar in Südafrika ...
Bild: AP

Und beim Kauf seines ersten Elektroautos?

Der Microsoft-Gründer hat sich tatsächlich einen Porsche Taycan gekauft. Und das trotz «Reichweitenangst».
Der Microsoft-Gründer hat sich tatsächlich einen Porsche Taycan gekauft. Und das trotz «Reichweitenangst».
Bild: EPA

Der «Porsch» sei sein erstes Elektroauto, verriet der Multimilliardär dem YouTuber Marques Brownlee. Er bezeichnete den Elektro-Porsche als premium-teuer und «sehr, sehr cool» und verriet, das Auto bereite ihm viel Vergnügen.

Und jetzt kommt der Haken, der uns an Gates' Urteilskraft zweifeln lässt: Vor laufender Kamera erzählt er von der «Reichweitenangst», die angeblich immer noch viele potenzielle Leute vom Kauf eines Elektroautos abhalten soll.

Warum hat er sich dann ausgerechnet einen E-Porsche gekauft, dessen Reichweite nie und nimmer an einen Tesla herankommt?

Antwort: Er liebt Penisverlängerungen auf vier Rädern Porsche. Den Microsoft-Gründer verbindet eine lange Geschichte mit den deutschen Sportwagen. Er besitzt auch einen extrem seltenen 959, für dessen Import in die USA er über ein Jahrzehnt gekämpft hat. Mit anderen Sammlern erreichte er die Verabschiedung eines Sondergesetzes ...

Immerhin räumte der Microsoft-Gründer ein, dass Tesla führend sei, wenn es um Elektroautos gehe. Und nur weil Elon Musks Unternehmen seine Fahrzeuge preiswerter anbiete, sei Bewegung in den Markt gekommen. Ansonsten hätten sich die traditionellen Autohersteller nicht bewegt.

Tesla ist Innovationsführer, aber ...

Tatsächlich ist Tesla nicht nur Innovationsführer und Antreiber für einen ganzen Wirtschaftszweig. Die Zerlegung eines Model 3 durch japanische Experten ergab, dass Tesla in Sachen Elektronik einen gewaltigen mehrjährigen Vorsprung auf die Konkurrenz hat: Der als «Hardware 3» bekannte Prozessor für das autonome Fahren (Full Self Driving) – eine Eigenentwicklung – sei die grösste Waffe des Unternehmens im aufstrebenden Markt für Elektroautos, wird berichtet.

War Bill Gates von Teslas krassem technischer Vorsprung, den wir an dieser Stelle aus Platz- und Zeitgründen nicht vertiefen können, tatsächlich zu wenig beeindruckt?

Es sei wichtig, dass die Anschaffungspreise sinken, damit die Elektromobilität in der Gesellschaft mehr akzeptiert werde, meinte Gates weiter. Für Elektroautos würden die (massiv tieferen) Unterhalts- und Reparaturkosten sprechen. Und: Von allen Faktoren, die auf das Klima unseres Planeten einwirken, erscheine ihm der Verkehrssektor zurzeit der vielversprechendste, was Verbesserungen betrifft.

Und darum kaufte er sich einen E-Porsche? 🙈

Die Äusserungen des Multimilliardärs zeigen schonungslos die Inkonsequenz, die unsere Spezies umtreibt. Wir wissen ganz genau, welches Verhalten gut für die Umwelt wäre, wollen uns aber beim persönlichen Konsum nicht entscheidend einschränken. Das ginge dann doch zu weit, oder?

Bleibt anzumerken, dass der Kaufentscheid von Gates auch bei Twitter intensiv diskutiert wird. Tesla-Chef Elon Musk selbst sah sich zu einer Reaktion provoziert und zeigte sich dabei nicht von seiner charmanten Seite ...

screenshot: twitter

PS: Was Elon Musk und Bill Gates tun sollten

Bei Elon Musk ist es ganz einfach: Er sollte Gates ein Model 3 schenken, statt den Microsoft-Gründer zu verunglimpfen. Vielleicht fehlte dem 64-Jährigen nur das technische Know-how, um das fortschrittlichste Gefährt zu kaufen.

Bei Bill Gates ist es ganz einfach: Er sollte sich mit seinem Einfluss für echte Steuergerechtigkeit auf nationaler und internationaler Ebene einsetzen, und nicht nur von der dringend nötigen stärkeren Besteuerung der Superreichen reden.

Das Gespräch von Gates mit dem YouTuber Marques Brownlee, dessen Tech-Kanal über 10 Millionen Abonnenten hat, wurde bereits am 23. Januar 2020 aufgezeichnet.

Hier das ganze Video:

Quellen:

Bill Gates warnt vor Folgen des Coronavirus
Das neuartige Coronavirus könnte die Welt nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates möglicherweise in eine «sehr schlimme Lage» bringen. «Es stellt uns vor eine riesige Herausforderung», sagte Gates bei der Konferenz des weltgrössten Wissenschaftsverbands AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Seattle.

«Es gibt viel, was wir nicht über diese Epidemie wissen, aber es gibt auch viel, was wir wissen, das zeigt, dass sie sehr dramatisch werden könnte – besonders, wenn sie sich in Gegenden wie dem südlichen Afrika oder dem südlichen Asien ausbreitet», sagte Gates weiter. «Diese Krankheit wird, wenn sie nach Afrika kommt, dramatischer sein als in China – und ich will das, was in China passiert, nicht verharmlosen.»

Die Stiftung von Microsoft-Gründer Gates und seiner Frau Melinda hat bereits rund 100 Millionen Dollar zur Bekämpfung des Virus und zur Entwicklung eines Impfstoffs zur Verfügung gestellt. (sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Porsche lanciert erstes Elektroauto

1 / 23
Porsche lanciert erstes Elektroauto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Corona erschüttert Weltwirtschaft – jetzt braucht es ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die Weltwirtschaft wird einen gewaltigen Schock erleiden. Um eine Depression zu verhindern, muss die Politik handeln. Unkonventionell und rasch.

Noch am Sonntag wies der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin die Idee einer Rezession weit von sich. Tags darauf wurde er von seinem Präsidenten überstimmt. Donald Trump gab zähneknirschend zu, dass eine Rezession der US-Wirtschaft nun möglich geworden sei, wenn auch nur kurz, und danach gehe es wieder rasant bergauf.

Neueste Zahlen aus China haben dieses Eingeständnis nötig gemacht. Um 13 Prozent ist die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal eingebrochen, weit mehr als bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel