Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nintendo will nun auch mit einer Mario-Kart-App für Rennspass sorgen.

Kommentar

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Die lange Wartezeit ist vorbei und «Mario Kart Tour» kann endlich gratis auf iOS- und Android-Geräten gespielt werden. Der Funracer macht Laune, aber die vielen Mikrotransaktionen sind ein unschöner Fremdkörper.



Sind wir ehrlich: Wir Freundinnen und Freunde der Videospielunterhaltung lieben Mario Kart. Wir haben es damals in den 90ern nächtelang gespielt und schreien heute bei jeder WG-Party schon nach kurzer Zeit nach dem Game. Egal also, ob wir schon auf dem Super Nintendo oder heute auf der Switch Freundschaften zerstören, wir lieben es. Doch das neue «Mario Kart Tour» wollen wir nicht so richtig in unsere Herzen lassen ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Gratis, aber …

Ja, Mario Kart Tour ist gratis, ja das sieht alles ganz hübsch aus und spielt sich mit nur einem Daumen ziemlich flott. Aber die App für iOS- und Android-Geräte ist zugeballert mit käuflichen Inhalten. In jedem einzelnen Menü blinkt und glitzert es und bunte Kästchen wollen, dass wir drauf drücken, um echtes Geld für Zusatzinhalte auszugeben. Wenigstens wird man auf den Rennstrecken durch verlockende Angebote nicht abgelenkt. Doch sobald man die Runden absolviert hat, geht das Berieseln wieder von vorne los.

Bild

Die Apps «Super Mario Run» oder auch «Dr. Mario World» waren da wesentlich zurückhaltender. «Mario Kart Tour» gibt jetzt aber Vollgas mit seinen Mikrotransaktions-Möglichkeiten. Dabei hat es dieser Titel gar nicht nötig. Wer lange genug spielt, brav an den Rennen teilnimmt und auch mal gewinnt, bekommt mit der Zeit eigentlich genügend Münzen, Sterne, Rubinen und was es sonst noch alles gibt, um sich dieses oder jenes zu leisten.

Der kunterbunte Launch-Trailer...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo

Es lockt das Gold …

Zugegeben, Nintendo macht das alles sehr clever: Viele Lieblinge aus dem «Mario Kart»-Kosmos sind am Anfang noch gar nicht verfügbar. Da muss zuerst viel Zeit investiert werden, um die grossen Nintendo-Stars zu bekommen. Der integrierte Shop macht es aber möglich, dass sich ungeduldige Spielerinnen und Spieler auf einfachem Weg schnell mal den Lieblingscharakter holen, respektive dort ihren virtuellen Geldbeutel mit Bling-Bling-Steinen füllen können.

Dann wäre da noch die grüne Röhre, nennen wir sie die Nintendo-Lootbox, wo man gegen schicke Edelsteine per Zufallsprinzip langweilige bis unnötige Items herausholen kann. Da wird die freudige Erwartungshaltung gleich im Keime erstickt. Und vom kostenpflichtigen Gold-Pass, quasi ein goldener Schlüssel, mit dem man jedes Schloss öffnen kann, wollen wir gar nicht erst reden. Nur so viel: Den Gold-Pass kann man zwar testweise gratis für zwei Wochen benutzen, aber danach wird daraus ein kostenpflichtiges Abo, sofern nicht aktiv gekündigt wird.

Und so sieht der Funracer auf dem Smartphone aus ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo Mobile

Achtung, liebe Eltern …

Und Obacht: Das Spiel braucht eine ständige Internet-Verbindung. Wer also keinen ordentlichen Datenvolumen-Vertrag hat und nicht auf ein sicheres WLAN zugreifen kann, sollte aufpassen, um bei der nächsten Rechnung nicht einen Schock zu erhalten.

Und liebe Eltern, es wäre ratsam, wenn ihr eure Kinder nicht alleine mit diesem Spiel lassen würdet. Vor allem nicht, wenn der Account mit einer Kreditkarte verknüpft ist. Denn bei «Mario Kart Tour» kann es sehr, sehr schnell gehen, dass man diverse Objekte der Begierde einkauft.

Apropos Account: Um mit der App zu spielen, braucht man einen Nintendo-Account. Der ist zwar schnell und einfach erstellt und viele werden schon einen besitzen, aber diese Zugangshürde wäre nicht nötig gewesen. Gelegenheitsspieler werden damit nicht abgeholt, sondern eher abgeschreckt. Schade.

Falsche Gefühle …

Fazit: Dieser Schrei nach Geld, das fühlt sich für ein Nintendo-Spiel einfach nicht richtig an. Die Strecken für zwischendurch sind nett, der Niedlichkeitsfaktor ist hoch und mit Retro-Inhalten werden Erinnerungen geweckt. Aber die vielen, vielen Kaufmöglichkeiten wirken in einem Produkt aus dem Hause Big N deplatziert und sind ein grosser Fremdkörper. Das hätte Nintendo wirklich nicht nötig gehabt.

Nintendo weiss, wie man Vorfreude weckt ...

abspielen

Video: YouTube/Dante Nintendo Switch World

«Mario Kart Tour» ist gratis erhältlich für iOS- und Android-Geräte und freigegeben ab 3 Jahren.

Habt ihr die App schon heruntergeladen oder lasst ihr die Finger davon? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wo Bubenträume wahr werden: Im Mario-Kart durch Tokio blochen

Kinder spielen Nintendo NES Mini

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
coheed
27.09.2019 09:46registriert November 2017
Ich hoffe Nintendo hat keinen Erfolg mit den Mobile-Spielen. Sobald sie mehr Kohle im Mobile-Bereich verdienen befürchte ich, dass wir bald keine so guten Spiele mehr auf ihren Konsolen/Handhelds bekommen werden. Es ist schade, dass sich Nintendo auf so ein tiefes Niveau herabsetzt. Gameplay ist ihre Stärke und auf den Mobile-Games ist davon nichts zu spüren...
24521
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
27.09.2019 09:44registriert June 2015
Dieser Schrei nach Geld ist eigentlich normal für €A. Das dies nun Mario Kart tut finde ich absolut nicht würdig für Nintendo. Ich bin ja bereit, für solch ein Spiel 5 Fr. zu zahlen und wenn es RICHTIG GUT ist, auch 10 Fr. weil so ein Spiel kann man immer spielen in meinen Augen weil es ein netter Zeitvertreib ist für unterwegs.
Aber so zugemüllt mit Mikrotransaktionen - Nope - sorry - da werde ich es nicht einmal downloaden.
19912
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
27.09.2019 09:52registriert September 2015
Sieht lustig und liebevoll gemacht aus, aber Hochformat für ein Rennspiel??? In Kombination mit dem Zwangsaccount und dem Freemium-Müll leider nichts für mich. Schade, auf dem SNES und N64 war es eines meiner Lieblingsspiele.
1329
Melden
Zum Kommentar
62

23 Gamer, die es einfach übertrieben haben

Einfach 23 ausgefallene Gamer-Zimmer, auf die wir ein kleines bisschen neidisch sind.

Der Besitzer des spektakulären Setups schreibt, er spiele auf dem Ultrawide-Monitor in der Bildmitte. Daran hängt der im Bild zu sehende Desktop-PC. Hinter den beiden Fernsehern verbergen sich zudem zwei Gaming-Laptops, die er für die anderen drei bzw. je nach Tätigkeit für alle vier Monitore nutze. «Zwischen all diesen Geräten verwende ich Synergy, so dass ich für alle drei Computer dieselbe Tastatur und Maus verwenden kann. Es funktioniert wirklich gut und macht dieses Setup zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel