DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: KEYSTONE

Der Bitcoin hebt wieder ab – nun über 12'000 Dollar



Der Bitcoin setzt seinen Höhenflug fort. Die wichtigste Kryptowährung hat in der Nacht auf den Mittwoch auch die Marke von 12'000 Dollar im Sturm genommen und notierte am Mittag bei rund 12'400 Dollar. «Anleger reissen sich zur Stunde um Bitcoin», kommentierte entsprechend ein Marktbeobachter.

Vor Wochenfrist hatte der Bitcoin noch bei 9'400 Dollar und damit rund einen Drittel tiefer notiert. Am Mittwoch erreichte er nun mit gut 12'900 Dollar zeitweilig den höchsten Wert seit rund 17 Monaten. Weiterhin bleibt die älteste Digitalwährung aber noch klar unter den Ende 2017 erreichten Höchstständen von rund 20'000 Dollar. Die Marktkapitalisierung betrug am Mittwoch rund 221 Milliarden Dollar nach 163 Milliarden vor Wochenfrist.

Der erneute Kursanstieg ziehe wohl immer mehr Spekulanten an, meint Analyst Timo Emden vom deutschen Emden Research. «Risikobereitschaft und Sorglosigkeit der Investoren ziehen weiter an.» Die fundamentale wie auch die charttechnische Lage präsentiert sich für ihn allerdings sehr positiv, Hiobsbotschaften seien derzeit Mangelware. Entsprechend könnten nun auch die «Marken von 13'000 und 14'000 Dollar» ins Auge gefasst werden.

In Asien begehrt

Gemäss dem Händlerteam der Crypto Broker sprechen auch grössere makroökonomische Konstellationen für den aktuellen Preisanstieg. So blicke etwa die Bevölkerung Chinas wohl mit Sorge auf ein Abwertung der eigenen Währung aufgrund des Handelskrieges. Die Händler verweisen dabei auf eine Analyse des kumulierten Preisanstiegs über die Regionen Asien, Europa und USA hinweg. Es zeige sich dabei, dass Preisanstiege in Asien meist den restlichen Regionen voraus gingen.

Eine Reihe von Beobachtern verbindet die Preisentwicklung des Bitcoins auch mit den vor Wochenfrist lancierten und weitherum beachtete Projekt von Facebook für die eigene Digitalwährung «Libra». Immerhin könnte dies für mehr als zwei Milliarden Benutzern «die Tore zur Kryptowelt öffnen», meinen etwa die Krypto-Analysten der Falcon Private Bank.

Ether über 300 Dollar

Auch wenn die alternativen Kryptowährungen, die «Altcoins», in der jüngsten Rallye hinter der «Leitwährung» Bitcoin zurückbleiben, verzeichnen auch sie weiter Gewinne. Die zweitgrösste Blockchain-Währung Ether hat am Wochenende die Marke von 300 Dollar übersprungen und notiert mit 331 Dollar und rund 23 Prozent über dem Wert vor Wochenfrist.

Die Kapitalisierung des gesamten Kryptowährungsmarktes beträgt laut der Webseite «Coinmarketcap» aktuell rund 358 Milliarden Dollar, nach 286 Milliarden vor Wochenfrist. Der Anteil des Bitcoin am Gesamtmarkt ist auf 61.4 Prozent angestiegen nach 56.7 Prozent in der Vorwoche. (oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-GAU für Twitter? Das müssen Schweizer User zur beispiellosen Attacke wissen

Der US-amerikanische Social-Media-Dienst hat Kriminellen ungewollt bei einem «Airdrop Scam» geholfen. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, doch der Vertrauensverlust könnte immens sein.

Unbekannte sind ins interne Netzwerk des US-Unternehmens Twitter eingedrungen, haben Sicherheits-Einstellungen manipuliert und über verifizierte Twitter-Profile bekannter Personen und Firmen gefälschte Tweets verbreitet. Das ganze Ausmass des Schadens ist noch nicht absehbar.

Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, noch sollte man auf Links klicken, die über den Social-Media-Dienst publiziert werden.

Wegen des nie dagewesenen Hackerangriffs auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel