Digital
Leben

«Streaming Wars»: Amazon will sich James Bond, Rocky und Co. schnappen

«Streaming Wars»: Amazon will sich James Bond, Rocky und Co. schnappen

MGM ist eines der wenigen Hollywood-Studios, das nicht Teil eines Grosskonzerns ist. Dies könnte sich Corona-bedingt bald ändern.
18.05.2021, 11:4718.05.2021, 13:07
Mehr «Digital»

Im Wettstreit der grossen Video-Streaming-Plattformen verhandelt Amazon laut Medienberichten über einen Kauf des traditionsreichen Hollywood-Studios MGM. Mit der Übernahme bekäme Amazon die James-Bond-Filmreihe sowie eine Bibliothek aus mehr als 4000 Streifen wie «Rocky» und «Robocop» oder TV-Serien wie «Fargo» und «The Handmaid’s Tale».

Das Studio habe einen Verkaufspreis von neun Milliarden Dollar angesetzt, schrieb die «New York Times» in der Nacht zum Dienstag. Zugleich heisst es schon seit Monaten, MGM suche nach einem Käufer. Der «New York Times» zufolge hatten sich auch Apple und der Universal-Eigentümer Comcast MGM angeschaut und den Höchstpreis bei sechs Milliarden Dollar gesehen.

Die Tech-Website The Information, die als erste von den Gesprächen mit Amazon berichtete, schrieb von einem möglichen Kaufpreis zwischen sieben und zehn Milliarden. Auch die «Financial Times» und das Branchenblatt «Variety» berichteten von Verhandlungen zwischen MGM und Amazon.

Wie stark ist Amazon im Streaming?

Der weltgrösste Online-Händler ist einer der grossen Player beim Videostreaming – auch weil der Konzern von Jeff Bezos sein Angebot in den hauseigenen Dienst Prime mit mehr als 200 Millionen Kunden integriert hat. Aktuell sind auch Netflix und Disney besonders stark in dem Geschäft. Hier zeichnet sich ein Drei- oder Vierkampf um die Krone ab.

Mit über 175 Millionen Nutzern hat sich Amazon Prime nach Netflix als zweitgrösster Streamingdienst etabliert. Disney Plus folgt mit 104 Millionen Abonnenten auf Platz drei. Für Apple TV Plus wurden zuletzt 40 Millionen Abonnenten kolportiert – mehr als die Hälfte davon sollen sich allerdings noch in der kostenlosen Testphase befinden, heisst es.

Hinter diesen Streaming-Riesen setzt eine Auslese ein. So beschloss diese Woche der US-Telekomriese AT&T, seine Mediensparte Warnermedia (CNN, HBO, Warner Bros.) mit dem Rivalen Discovery zusammenzulegen, um das Streamingangebot zu stärken. Und in Frankreich wollen die beiden grossen TV-Gruppen TF1 und M6 fusionieren.

Filmfans kennen es, das Maskottchen «Leo, der Löwe» von MGM. Seit 1924 kommt der brüllende Löwe nun schon zum Einsatz. Im neuen Logo ist es allerdings nur noch eine computer-animierte CGI-Grosskatze:

Warum ist MGM ein Übernahmekandidat?

MGM ist eines der wenigen Hollywood-Studios, das nicht Teil eines Grosskonzerns ist. Die Konkurrenz von Warner Bros. gehört noch zu AT&T, Fox zum Unterhaltungsriesen Disney, Universal zum Kabelkonzern Comcast und Paramount zum Medienriesen ViacomCBS. Grösster Anteilseigner von MGM ist der Hedgefonds Anchorage Capital, der nach der Finanzkrise ab 2010 in die strauchelnden MGM-Studios investierte.

MGM hat wie der Rest der Branche in der Pandemie unter geschlossenen Kinos zu leiden, der Start der Blockbuster-Hoffnung «No Time to Die» aus der James-Bond-Reihe musste bereits mehrfach verschoben werden. Dagegen boomt mit fehlenden Ausgehmöglichkeiten in Nordamerika und Europa das Video-Streaming zu Hause.

Die Anbieter investieren mittlerweile neben dem Ankauf von Lizenzen auch viel Geld in eigene Produktionen. Amazon etwa schraubte die Ausgaben für Inhalte vergangenes Jahr von 7.8 auf 11 Milliarden Dollar hoch.

Und so hat sich das MGM-Markenzeichen in den vergangenen knapp 100 Jahren gewandelt:

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil
1 / 27
Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil
Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Völlig subjektiv, natürlich.
quelle: thejamesbondsocialmediaproject.com / thejamesbondsocialmediaproject.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Vetropack schliesst Werk in St-Prex – 180 Mitarbeitende betroffen

Der Flaschen- und Glasverpackungshersteller Vetropack wird die angekündigte Schliessung seines letzten Schweizer Werks im waadtländischen St-Prex bis Ende August nun definitiv umsetzen. 182 Mitarbeitende sind betroffen.

Zur Story