DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es ist schwierig, herauszufinden, ob jemand von anderen gemobbt wird oder ob er sich selbst mobbt.
Es ist schwierig, herauszufinden, ob jemand von anderen gemobbt wird oder ob er sich selbst mobbt.symbolBild: KEYSTONE

«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen

«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.
12.08.2022, 19:5712.08.2022, 20:15
Claudia Zehrfeld / t-online
Ein Artikel von
t-online

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Teils tun sie dies anonym, teils erschaffen sie zu diesem Zweck eine dritte Person, in deren Namen die Beleidigungen geteilt werden.

Was ist es?

Digitales Selbstmobbing ist selbstverletzendes Verhalten

«Es handelt sich um eine spezielle Form von selbstverletzendem Verhalten», sagt Klaus Seifried vom Berufsverband Deutscher Psychologen. Dabei schade sich der Betroffene aktiv bewusst oder teilbewusst und vor allem wiederholend. Andere Formen eines solchen Verhaltens, die es schon lange gibt, sind zum Beispiel extremes Nägelkauen, Haare ausreissen, Verbrennungen, Risikoverhalten im Strassenverkehr oder Ritzen. «Da heutzutage alle Jugendliche ein Smartphone in der Tasche haben, ist auch das Internet ein Ort, an dem selbstschädigendes Verhalten stattfindet.»

Selbsthass, Suche nach Zuneigung oder depressive Symptome sind häufig damit verbunden. Ursachen können Wut, Einsamkeit, ein geringes Selbstwertgefühl oder Traurigkeit sein.

Elizabeth Englander, Psychologie-Professorin an der Bridgewater State University in den USA, hat zu diesem Thema geforscht. Sie schätzt, dass zwischen zehn und 15 Prozent der Jugendlichen Selbstmobbing zumindest einmal ausprobieren. Sie erklärt:

«Viele von ihnen tun dies nur ein einziges Mal. Wenn sie feststellen, dass sie nicht die Aufmerksamkeit und das Mitgefühl erlangen, dass sie sich wünschen, hören sie damit auf. Oder aber sie bekommen die gewünschte Aufmerksamkeit, haben aber kein dauerhaftes Bedürfnis danach. Dann hören sie auch auf.»

Auf der anderen Seite gebe es aber ebenso Teenager, die sich immer und immer wieder selbst in sozialen Netzwerken beleidigen. Diese hätten ihren Studien zufolge oftmals schlechte soziale Fähigkeiten und Probleme mit zwischenmenschlichen Beziehungen.

Warum tun sie das?

Die Betroffenen gieren nach Aufmerksamkeit

Hier klingt bereits an, worum es den Selbstmobbern geht: Sie wollen Aufmerksamkeit. «Insbesondere bei Mädchen kann dies als Hilferuf gedeutet werden», sagt Dr. med. Dipl.-Psych. Harald Tegtmeyer-Metzdorf vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). «Der Wunsch, dass andere ihnen gegen diese Anschuldigungen helfen und sie unterstützen, kann dahinter verborgen sein.» Denn meistens zeigen die Jugendlichen die verletzenden Postings anderen und erhoffen sich dadurch Mitleid und eine Reaktion wie: «Was da steht, stimmt doch gar nicht. Du bist doch gar nicht so.»

Elizabeth Englander befragte bereits 2011 und 2012 amerikanische Jugendliche, warum sie online Negatives über sich selbst verbreiten. Die meisten von ihnen gaben an, dadurch die Aufmerksamkeit eines Gleichaltrigen erlangen zu wollen.

Vor allem Mädchen wollten zudem zeigen, dass sie Beleidigungen und Hass aushalten können und gleichzeitig andere animieren, sich Sorgen um sie zu machen. Jungen hingegen gaben an, durch das digitale Selbstmobbing einen Streit anzetteln zu wollen.

Wie kann den Betroffenen geholfen werden?

Digitales Münchhausen

Englander spricht im Zusammenhang mit diesem Phänomen auch von «digitalem Münchhausen». Das Münchhausen-Syndrom beschreibt eine psychische Störung, bei der die Betroffenen körperliche Beschwerden erfinden oder sich selbst zufügen – mit dem Ziel, beachtet zu werden. «Wenn sie digitale Technologien benutzen, müssen sie sich nicht physisch verletzen, um diese Aufmerksamkeit zu bekommen», sagt die Psychologin.

Es ist schwierig, herauszufinden, ob jemand von anderen gemobbt wird oder ob er sich selbst mobbt. Zumindest anfänglich spielt das auch keine Rolle: «In beiden Fällen sollte man um die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden des Betroffenen besorgt sein», sagt Englander. Denn in beiden Fällen benötige der Betroffene Aufmerksamkeit und Hilfe.

Das sieht auch Psychologe Seifried so: «Das Entscheidende ist, dass Eltern, Mitschüler und Lehrkräfte sensibel dafür sind, wie es jemandem geht. Wenn sich jemand zurückzieht und merkwürdig verhält, dann sollte man schauen, was dahintersteckt und mit ihm ins Gespräch kommen.»

Seifried erklärt, dass Selbstmobber durch das Herumzeigen der Gemeinheiten versuchen, Hilfe zu holen. «Wenn jemand richtig gemobbt wird, versteckt er das in der Regel, weil er Scham empfindet», so der Experte. Selbstmobbing sollte behandelt werden. «Dahinter steckt eine grosse psychische und emotionale Belastung.»

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Cartoons, die das Erwachsensein illustrieren

1 / 21
19 Cartoons, die das Erwachsensein illustrieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Suizid-Gedanken haben sich seit Corona verdoppelt» – 147-Beraterin erzählt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Habedi
12.08.2022 20:28registriert Januar 2016
Schon faszinierend die menschliche Psyche. Besonders in dem Alter. Soll jetzt nicht abwertend klingen. Ich hoffe alle bekommen die Hilfe, die sie brauchen.
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
12.08.2022 20:41registriert Juli 2018
Zitat: „ Digitales Selbstmobbing ist selbstverletzendes Verhalten“ und diese sollen vor sich selbst geschützt werden. Das ist ok.

Aber warum wird weiterhin digitales Mobbing, Hasspost‘s und übleres weiterhin nicht aktiv verfolgt und bestraft? Und wehrt sich ein Opfer, findet es sich meist bald in einem Shitstorm wieder, auch dies ohne Folgen für die Täter! Hier sollte dringenst der Hebel angesetzt werden. Den dies ist nach dem heutigen Gesetzt schon strafbar und hat nichts mit „Meinungsfreiheit“ zu tun!
435
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nutshell
13.08.2022 02:19registriert September 2018
Hier werden doch zwei Dinge vermischt: Selbstverletzendes Verhalten geschieht nur in wenigen Fällen der Aufmerksamkeit wegen, es dient direkt der Gefühlsregulierung. Beim "Selbstmobbing" scheint Aufmerksamkeit und Bestätigung aber das Hauptmotiv zu sein. Schade, so wird der Irrglaube ("der ritzt sich nur, damit er Aufmerksamkeit bekommt") wieder belebt. Aber "Ritzen" ist mMn sowieso ein Unwort.
204
Melden
Zum Kommentar
18
37 Karikaturen und Memes zum Ukraine-Krieg, die zeigen, wie sich Putin verzockt hat
Die nur schwer verdaulichen Ereignisse rund um den von Russland verschuldeten Ukraine-Krieg und die Energiekrise im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story