Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Handy nimmt (zu) viel Raum ein im Leben der digital vernetzten Menschen des 21. Jahrhunderts.  bild: reddit

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Unserem Autor geht es wie vielen Menschen: Er hat manchmal Mühe, das Smartphone aus der Hand zu legen. Eine neue Funktion bei iPhones und Android soll dabei helfen. Ein Selbstversuch.

08.10.18, 09:06 08.10.18, 09:22

Raffael Schuppisser / Schweiz am Wochenende



Dass ich gescheitert bin, weiss ich, als ich meiner Schwester in einer Textnachricht viel Erfolg für den neuen Job wünschen will, sich WhatsApp aber nicht mehr öffnen lässt. Mein Zeitbudget für soziale Medien ist für den heutigen Tag bereits aufgebraucht. Ich nerve mich über die Dutzenden Minuten, die ich heute auf Twitter und Facebook vergeudet habe. Eine einzige davon würde mir jetzt reichen, um die wichtige Nachricht zu schreiben. Doch das System gewährt keine Ausnahme, unterscheidet nicht zwischen sinnlosem Zeitvertreib und wichtiger Nachricht. Soziale Medien ist soziale Medien.

Seit zwei Wochen nutze ich die neue Funktion «Bildschirmzeit» auf meinem iPhone (das neue Betriebssystem iOS12 ist erforderlich), um meinen Smartphone-Konsum zu kontrollieren. Ziel ist es, mich während Alltag und Arbeit weniger vom omnipräsenten digitalen Rauschen ablenken zu lassen. Dafür habe ich für die Nutzung von sozialen Medien und Games ein Limit von 30 Minuten eingerichtet, sowie eine bildschirmfreie Zeit zwischen 23.00 Uhr und 6.30 Uhr festgelegt.

Alle sechs Minuten am Handy

Schon länger gibt es zwar Apps, mit denen sich die Smartphone-Nutzung überwachen lässt. Dass nun aber sowohl Apple als auch Google solche Funktionen in ihre Software integrieren, ist bemerkenswert. Es ist ein Statement der beiden Tech-Riesen, sich um das digitale Wohlbefinden ihrer Nutzer kümmern zu wollen. Eines, das natürlich nicht ganz freiwillig erfolgt. Die negativen Folgen der Technik auf unsere Gesellschaft sind das Technik-Thema des Jahres. Es gibt sogar ein eigenes Wort dafür: den «Techlash». Eine Zusammensetzung aus «Technologie» und «Backlash», ein Rückschlag der Technik-Branche also.

Umfrage

Bist du auch Smartphone-süchtig?

4,574 Votes zu: Bist du auch Smartphone-süchtig?

  • 70%Auf jeden!
  • 30%Nein.

Kinder, die gamesüchtig sind, Teenager die in sozialen Netzwerken gefangen sind und soziale Störungen entwickeln, Manager, die ihre Finger nicht mehr vom Smartphone lassen können und in Burnouts schlittern – all das hat uns die technologische Entwicklung auch gebracht. Und dagegen formiert sich vermehrt Widerstand. Zur Speerspitze der Techlash-Bewegung gehören ausgerechnet ehemalige Mitarbeiter der Tech-Konzerne. Justin Rosenstein etwa, der 2009 für Facebook den Like-Button erfunden, und damit die Anziehungskraft des sozialen Netzwerks um ein Vielfaches vergrössert hat. Oder Tristan Harris und James Williams, die für Google an neuen Technologien getüftelt haben, ehe sie die Non-Profit-Organisation «Time Well Spent» ins Leben riefen, um den gesellschaftlichen Umgang mit Technologie zu thematisieren. Die Designer der digitalen Wunderwerke werden selber zu Warnern.

Tipps für einen gesunden Umgang mit dem Handy

Darauf reagiert nun Apple mit der Funktion «Bildschirmzeit». Das hat durchaus etwas Widersprüchliches. Die Probleme der Technik sollen mit noch mehr Technik beseitigt werden. Kann das funktionieren?

Nun, der erste Schritt, um ein Problem zu lösen, besteht darin, es zu erkennen. Da kann eine akribische Aufzeichnung des eigenen Smartphone-Konsums helfen. In meinem Fall hat mich weniger beschäftigt, dass ich das Gerät teilweise fast drei Stunden nutze, sondern wie oft ich es in die Hand nehme. An einem Tag waren es 117-mal. Zieht man die bildschirmfreie Zeit in der Nacht ab, bedeutet das, dass ich es alle sechs Minuten entsperre.

Eine Pushmeldung lesen, eine WhatsApp-Nachricht beantworten, schnell den Kalender konsultieren, etwas nachschlagen, die Mails checken, kurz auf Twitter gehen, oder einfach aufs Handy schauen und sehen, dass keine Nachricht eingegangen ist – all das reisst mich immer wieder aufs Neue aus dem Hier und Jetzt. Statt das Smartphone zu kontrollieren, kontrolliert das Smartphone mich. Das kann nicht gesund sein. Das muss sich ändern, sagte ich mir.

Es ist wie mit allen Vorsätzen

Fortan überlegte ich mir, bevor ich zum Handy griff, ob das nun wirklich nötig sei. Dass ich damit Erfolg hatte, zeigte sich in meiner Nutzungsstatistik. Bald lag ich unter 100 Smartphone-Entsperrungen, dann bei 80 – was gemäss einer Studie der durchschnittlichen Nutzung entspricht. Auch mit der Eindämmung meines Social-Media-Konsums war ich vorerst erfolgreich. Ich hielt mich ans Zeitbudget von einer halben Stunde und teilte die mir zur Verfügung stehend Zeit entsprechend ein. Doch es ist wie mit allen guten Vorsätzen: Irgendwann gibt man sie auf. Nicht von einem Tag auf den anderen; das erfolgt schleichend.

Und so kommt der Alarm, dass ich mein Zeitlimit für soziale Medien überschritten habe, just in jenem Moment, in dem ich meiner Schwester über WhatsApp viel Erfolg wünschen will. Ich finde mich in einer überaus paradoxen Situation wieder: Eigentlich soll mir die Funktion «Bildschirmzeit» ja helfen, wieder die Kontrolle über mein Smartphone zurückzugewinnen. Stattdessen hat nun das Gerät abermals die Kontrolle über mich und verbietet mir, meiner Schwester zu schreiben.

Natürlich ist die Limitierung schnell wieder aufgehoben. Dennoch zeigt das Beispiel: Technik kann uns vielleicht unterstützen, um unsere Probleme in den Griff zu bekommen, lösen tut sie diese nicht. Doch auch das Umgekehrte gilt, nämlich dass die Technik allein noch keine Probleme schaffen kann. Es geht immer um den Umgang mit ihr. Wir sind den smarten Gadgets nicht bedingungslos ausgeliefert. Es ist Zeit, die Kontrolle wieder an uns zu reissen!

Ich ignoriere die Limitierung, die mein Handy mir auferlegt hat, und schreibe die Nachricht an meine Schwester. Das lasse ich mir nicht verbieten! Die Apps von Facebook, Instagram und Twitter, mit denen ich heute zu viel Zeit vergeudet habe, entferne ich von der ersten Seite des Startbildschirms und gruppiere sie in einem Ordner weiter hinten. Aus den Augen, aus dem Sinn. Dann stelle ich den Flugmodus ein, lege das Handy weg und geniesse den freien Abend. (aargauerzeitung.ch)

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.10.2018 15:53
    Highlight Warum nicht die Schwester kurz anrufen, um ihr zum Job zu gratulieren. Sie freut sich bestimmt, deine Stimme zu hören. Muss ja nicht immer WhatsApp sein.
    16 2 Melden
  • Thomas Rothen 08.10.2018 12:05
    Highlight Meine Antwort: Handy ist während der Nacht und am WE automatisch auf "nicht stören". Einzig die Kontakte auf der Whitelist (unter anderen die Feuerwehralarmierung) können mich erreichen.
    Wenn das Handy darum nicht dauernd piept und surrt, vergesse ich das Ding sogar und muss es dann in der Wohnung erst suchen, bevor ichs nutzen kann 😜
    2 1 Melden
  • meine senf 08.10.2018 10:59
    Highlight Einfache mechanische Lösung:

    Smartphone einfach einmal ohne Schutzhülle fallen lassen. Danach verhindert der ständiger Anblick der Spinne in der Regel suchterzeugenden Spass.
    8 16 Melden
  • Scaros_2 08.10.2018 09:50
    Highlight Kurzfristig - Nein
    Langfristig - Vielleicht

    Ich denke es hilft vielen Menschen ein Bewusstsein zu entwickeln. Ob sie daraus ein Potential schöpfen bleibt abzuwarten.
    18 1 Melden
  • Madison Pierce 08.10.2018 09:39
    Highlight Der Tipp, das Smartphone nicht mit ins Schlafzimmer zu nehmen, ist sehr gut. Hatte früher immer das Tablet auf dem Nachttisch. Vor dem Einschlafen noch kurz was nachschauen und dann wurde es eine mehrstündige Wikipedia-Session...

    Seit einigen Jahren bleiben Geräte mit Netzwerkzugang draussen. Und am Morgen wird zuerst geduscht und dann auf das Smartphone geschaut.

    Funktioniert wirklich gut, schon nach ein paar Tagen habe ich es nicht mehr vermisst im Schlafzimmer.
    30 5 Melden
    • MacB 08.10.2018 10:04
      Highlight "Wikipedia" ;)
      92 4 Melden
    • Bene86 08.10.2018 21:13
      Highlight Chchch :)
      2 0 Melden
  • sp3nc3r92 08.10.2018 09:31
    Highlight Kleine Anmerkung, Digital Wellbeing ist momentan erst ab Android 9 und als Beta nur für die Pixel Geräte verfügbar.
    2 2 Melden
  • jjjj 08.10.2018 09:29
    Highlight Und was soll das denn bringen?

    Früher habe ich während zwei Stunden am Stück Zeitung gelesen am Sonntag. Jetzt hole ich mir die gleichen News online am Handy. Und das ist jetzt problematischer als vorher?
    Versteh ich nicht...
    37 24 Melden
    • Alterssturheit 08.10.2018 09:53
      Highlight Problematisch weiss ich nicht. Mir ist die richtige Zeitung am Sonntag x-mal lieber als ein kleines Display.
      Und wie machst du das Kreuzworträtsel ??
      14 12 Melden
    • öpfeli 08.10.2018 10:55
      Highlight jjjj
      Respekt wenn du dein Smartphone nur für die 2h benötigst.
      Du scheinst nicht zur Zielgruppe dieser App zu gehören- ist doch gut.
      18 2 Melden
  • Triumvir 08.10.2018 09:27
    Highlight Was ist denn daran so schlimm. Früher, als es noch keine Smartphones gab, hat man dafür stundenlang telefoniert, gezockt und/oder TV geschaut. Heute läuft die Kommunikation halt einfach primär über WhatsApp und Co. Btw. dank z.B. Pokemon und Co. bewege ich mich viel mehr draussen, als früher und gehe sogar bei Schmuddelwetter raus. Handysucht kann also auch Vorteile haben :-p
    15 30 Melden
  • c-bra 08.10.2018 09:27
    Highlight Es ist wirklich erschreckend wie oft man genau solche Bilder wie oben mit den vier jungen Leuten beobachtet und sich teilweise selbst darin wiederfindet.

    Haben nun schon ein paar mal "Regeln" aufgestellt, wenn wir mit Freunden an einem Tisch sitzen. alle Handys verkehrt herum in die Mitte des Tisches, wer seines zu erst anfasst bezahlt die nächste Runde. Man realisiert dann schnell, wie unwichtig das Mobilteil ist und fasst es erst an, wenn man die Gruppe verlässt. :-) klappt ganz gut.
    53 6 Melden
    • -V- 08.10.2018 09:42
      Highlight super idee mit dem handy und der runde bezahlen ... funktioniert aber bei uns z.B. nicht so gut da wir sowieso in runden bezahlen und oft über auto reden und teile im Internet zusammensuchen (müssen/wollen) um zu schauen was geht ... naja mit 3h pro Tag durchschnits Nutzung vom Handy bin ich nicht zu sehr belastet :)
      4 6 Melden
    • Grave 08.10.2018 11:16
      Highlight Gute idee und der erste der die gruppe verlässt muss als abschiedsgeschenk gleich noch eine runde bezahlen da er als erster das telefon berührt 😀
      12 0 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen