Digital
Leben

Illusion Diffusion: Versteckte Bilder in Bildern, die viral gehen

Wie viele versteckte Bilder erkennst du? (Kneif die Augen zu!)

28.04.2024, 12:09
Mehr «Digital»

Wer hin und wieder etwas Zeit und Nerven in den sogenannt sozialen Medien vergeudet, dem spielte mit grosser Wahrscheinlichkeit in den letzten Tagen der Algorithmus folgendes Bild aus.

Bild
bild: ausm internet. Mutmasslich ist dieser Herr hier der Ursprung.

Wer den Anweisungen folgt, die Augen schliesst, und dann nur leicht öffnet, sieht ... oha! Nett! Aber wer ist das jetzt genau?

Was siehst du?

Wer noch etwas genauer hinsieht, erkennt am Fahrzeug im Hintergrund und der Klaue des Mädchens auf der rechten Seite schnell: Dieses Bild ist KI-generiert. So wie auch das nächste – welches ebenfalls einen bärtigen Herrn verbirgt:

Bild

Die Erstellung solcher Bilder ist mit Hilfe von KI erstaunlich einfach. Bevor wir es dir erklären, wollen wir dir ein paar unserer Kreationen servieren. Beispielsweise dieses Feinschmeckermenu, Kartoffelstock, Pouletbrust und braune Sosse. Zum Glück verrät es, wer es verbrochen hat!

Bild
bild: watson/KI-generiert mit stable diffusion
Wen siehst du hier?

Wer ist möff, wenn der Pizza-Friday wieder einmal ausfällt?

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion
Wer versteckt sich in der Pizza?

Schimmlige Bunker, zu wenig und zu altes Material, finanzielle Engpässe: Die Schweizer Armee schreibt aktuell keine guten Schlagzeilen. Um die Stimmung etwas aufzuheitern, gibt es Pizza. Der Befehl dafür kommt von ganz oben.

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion
Wer sorgt für Bombenstimmung in der Schweizer Armee?

Hier ist es kalt. Kalt, nass und einsam. Die Infrastruktur ist noch maroder als bei der Schweizer Armee. Hier geht man freiwillig nur hin, wenn man weiss, dass man auch wieder zurückkommt.

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion
Von was ist die Rede?

Irgendwo in der Ukraine 2024. Die Mühlen des Krieges zermalmen riesige Landstriche. Zwischen Trümmern sucht ein Soldat nach Lebenszeichen – und ich glaube, in diesem Fall können wir uns die Suche nach dem Verursacher und den Poll ersparen.

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion

Zugegeben: Das eskalierte schnell. Zurück in seichtere Gewässer. Und dafür sind die USA bekannt. Damals, in den 50ern, blühte das Leben und vor allem der amerikanische Traum so richtig auf. Symbolisch dafür steht vor allem diese Ikone.

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion
Wen suchen wir?

Wir bleiben in den USA, oder genauer gesagt irgendwo im angelsächsischen Raum. Hier haben ein paar schlecht erzogene Kinder ein heilloses Durcheinander hinterlassen. Rücksichtslos und ohne Plan haben sie drauflos gewütet. Die Aufräumarbeiten überlassen sie nun anderen – vermutlich erwachsenen Menschen. Zum Glück verrät das Bild aber die Täter!

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion
Wer hat hier gewütet?

Wie versprochen folgt jetzt zum Schluss die kurze Anleitung ... denn wir wollen eure Werke sehen!

  • Ihr sucht euch ein Motiv
  • Schneidet es quadratisch zusammen
  • Entfernt die Farben
  • Stellt das Motiv mit einem Tool (oder von Hand) frei
  • Akzentuiert die dunklen und hellen Bereiche

Am Ende sollte es ungefähr so aussehen:

Bild

Dann besucht ihr die Seite von Illusion Diffusion.

(Alternativ kannst du auch das Tool ControlNet in Stable Diffusion benutzen. Wenn du allerdings so computerversiert bist, benötigst du vermutlich keine weitere Anleitung).

Bei Illusion Diffusion ladet ihr euer Bild hoch und ...

Bild
screenshot illusion diffusion
  • Bei 1 reguliert ihr die Stärke des Einflusses eurer Vorlage (ich verwendete für meine Beispiele Werte von 0,92 bis 1,6). Probiert aus!
  • Bei 2 gebt ihr eure Bild-Generator-Prompts ein. In meinem Fall waren das: «shoe factory, sweat shop, worker, sewing machines, moist, vibrant atmosphere, hyperrealistic photo, Nikon».

Man erhält dann etwas in dem Stil:

Bild
bild: watson/ki-generiert mit stable diffusion

Man darf natürlich auch weniger boshaft sein. Und: Denkt bitte daran, dass die Persönlichkeitsrechte (auch im Netz) weiterhin gelten!

Sorry, lieber Roger. Ich liebe dich immer noch für all die Emotionen, die du mir verschafft hast. Und ich finde es auch okay, dass du reich bist. Aber ich verstehe nicht alles, was du tust. Muss ich ja auch nicht.

So. Und jetzt seid ihr dran! Wir freuen uns auf eure Kreationen, sofern publizierbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn die Simpsons Geschichte schreiben
1 / 15
Wenn die Simpsons Geschichte schreiben
Millhouse weint um das gefallene Frankreich. Das Original-Foto stammt von W. Eugene Smith. Er hat es 1940 geschossen, als die Nazis in Paris einmarschierten.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Generalversammlung der UBS: Diese Wortmeldungen sind uns geblieben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cabeceo1234
28.04.2024 12:43registriert April 2021
🤣 momentan erkennt die Mehrheit: Jesus

Frage mich wie das möglich ist. Es gibt kein Bild von ihm, aber man erkennt ihn! 🤪
12514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
28.04.2024 13:15registriert Dezember 2016
Ich finde beim ersten Bild das Auto, mit einem Achsenabstand von 30cm, verwirrender
Bild
993
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wurstgesicht
28.04.2024 12:30registriert Dezember 2018
Wieso muss der Federer am Schluss noch dabei sein? Der hat doch keine Zeit und muss sich um einen neuen Teigwarensponsor umsehen!
8933
Melden
Zum Kommentar
39
Der Kampf ums E-Auto eskaliert
Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA will jetzt auch die EU hohe Strafzölle auf chinesische E-Autos einführen. Darunter leiden dürften besonders deutsche Firmen.

Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) kritisiert die Drohung der EU-Kommission, künftig hohe Strafzölle auf E-Autos aus China zu erheben. Verbandspräsidentin Hildegard Müller sieht die Abgaben als Hindernis für die globale Zusammenarbeit.

Zur Story