DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Loading …

Zu viele Bugs: Sony nimmt Cyberpunk 2077 aus dem Playstation-Store



Es war das wohl am meisten erwartete Game des Jahres: «Cyberpunk 2077» von CD Projekt. Als dieses am 10. Dezember dann jedoch erschien, war die Enttäuschung gross. Das Spiel hat mit verschiedenen Fehlern zu kämpfen, die den Spielespass massiv dämpfen. Die Probleme scheinen aber noch grösser zu sein, als vorerst gedacht.

Denn nun zieht mit Sony eines der grössten Game-Unternehmen «Cyberpunk 2077» aus seinem Store zurück. Für Playstation ist das Game nun vorerst nicht mehr verfügbar. Den Käufern, die das Spiel über den PlayStation Store erworben hatten, werde eine Erstattung des Kaufpreises angeboten, erklärte der japanische Konzern am Freitag.

Der Konzern begründet seine Massnahme damit, dass das Spiel mit zu vielen Fehlern zu kämpfen habe und man als Konzern «ein hohes Mass an Zufriedenheit der Kunden» anstrebe.

Teure Entwicklung

Schon zum Start sahen sich die Macher gezwungen, «Cyberpunk 2077» mit einem Warnhinweis zu versehen, nachdem ein Rezensent über epileptische Anfälle berichtet hatte. Das polnische Entwicklerstudio «CD Projekt Red» erklärte, es werde nach einer «dauerhafteren Lösung» gesucht, um das Gesundheitsrisiko «so schnell wie möglich» in den Griff zu bekommen.

Der Aufwand bei der Herstellung des Spiels war gewaltig: Für die englischsprachige Version wurden Dialoge von insgesamt 450 Stunden Länge aufgezeichnet, gesprochen von 125 Schauspielern – darunter Hollywoodstar Keanu Reeves. Die polnische Bank BOS schätzte die Produktionskosten auf umgerechnet rund 300 Millionen Franken – damit wäre «Cyberpunk 2077» eines der teuersten Videospiele, das je entwickelt wurde. (leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel