Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Warum «Cyberpunk 2077» alles richtig gemacht hat und nun trotzdem in der Falle sitzt

Am Donnerstag ist es endlich so weit, das Game «Cyberpunkt 2077» erscheint für alle Plattformen. Die Entwickler von CD Projekt RED haben eigentlich alles richtig gemacht und stehen trotzdem vor schweren Zeiten.



Ursprünglich hätte «Cyberpunk 2077» bereits am 16. April 2020 erscheinen sollen. Mittlerweile wurde die Veröffentlichung aber drei Mal verschoben. Nun soll es am 10. Dezember so weit sein: Das wohl meist erwartete Spiel des Jahres wird doch noch veröffentlicht.

Es gibt mehrere Gründe dafür, warum so viele Gamer sehnsüchtig darauf warten, endlich in die Welt von «Night City» einzutauchen. So konnte das polnische Entwickler-Studio CD Projekt RED bereits mit der «The Witcher»-Trilogy (zuletzt besonders mit «The Witcher 3: Wild Hunt») einen weltweiten Hit landen. Nun erwarten viele, dass sie mit dem neuesten Spiel nochmals eine Schippe drauf legen.

Der grösste Teil der Erwartungen ergibt sich jedoch aus der Vorgeschichte des Games. Diese wird hier nochmals kurz aufgezeigt:

12. Mai 2012: Ankündigung

Das Spiel wurde vor über acht Jahren angekündigt. Kurz zum Vergleich: Donald Trump kannten die meisten Leute damals nur aus «Kevin – Allein zu Haus». Der Mega-Hit «The Witcher 3» erschien erst drei Jahre später. Zu diesem Zeitpunkt kennen also die wenigsten Gamer CD Projekt RED und ganz zu schweigen «Cyberpunk 2077».

10. Januar 2013: Erster Teaser

Richtig viel Aufmerksamkeit erhält das Spiel im Januar 2013. Die Entwickler veröffentlichen einen ersten Teaser zum Spiel:

Man schaue sich diese Grafik an. Und das Setting. Zum Vergleich: Die Top-Titel zu diesem Zeitpunkt sind GTA 5, BioShock Infinite und The Last of Us. So sahen diese Spiele damals aus:

Kein Wunder also, schlagen die Bilder von «Cyberpunk 2077» in der Gaming-Community ein wie eine Bombe.

27. August 2018: Die Gameplay-Demo

Dann widmet sich CD Projekt RED vorwiegend «The Witcher». Erst im August 2018 gibt es konkrete News zu Cyberpunk. Dafür publizieren die Entwickler gleich ein 48-minütiges Gameplay-Video auf Twitch.

Das Video zeigt erstmals das Setting des Spiels in «Night City». Ausserdem sollen die spielbaren Charaktere wunderbar personalisiert werden können. Dabei geht das Spiel über die Augen- und Haarfarbe hinaus. Später wird sogar bekannt, dass man seine Genitalien wunschgemäss anpassen kann.

Nun nimmt der Hype-Train so richtig Fahrt auf.

9. Juni 2019: Keanu Reeves

Anpassbare Genitalien sind dir nicht genug? 2019 setzt CD Projekt RED nochmals einen drauf. Internet-Liebling Keanu Reeves wird im Spiel selbst eine wichtige Rolle einnehmen und wirbt ab sofort aktiv für das Game. Dabei kommt es zum ikonischen Moment: «You're breathtaking!»

Ausserdem wird ein erstes Release-Datum angegeben: 16. April 2020. Nun sprudelt die Gaming-Community über vor Vorfreude.

16. Januar 2020: Die erste Verschiebung

Im Januar dann eine erste Ernüchterung:

Das Spiel sei zwar soweit fertig, es fehlten jedoch noch einige Details. Viele Gamer waren enttäuscht, verziehen dem Liebling unter den grossen Entwickler-Studios jedoch ziemlich schnell. Activision, Ubisoft und weitere hatten bereits zu oft unfertige Spiele veröffentlicht, die bei Release voller Bugs waren. Man solle sich deshalb lieber etwas mehr Zeit lassen, so der Grundtenor. Neues Release-Datum: 17. September.

18. Juni 2020: Die zweite Verschiebung

Doch auch dieses Publikations-Datum kann CD Projekt RED nicht einhalten. Jetzt beziehen sich die Entwickler sogar konkret darauf, dass sie kein unfertiges Spiel publizieren wollen.

Auch hier wird erneut betont, wie gigantisch das Spiel sein wird und was sich darin alles machen lässt. Nun soll man sich das Datum 19. November im Kalender anstreichen.

27. Oktober: Die dritte Verschiebung

Leider bleibt auch im November ein Release aus.

Der Grund? Mittlerweile sind die neuen Konsolen von Sony und Microsoft angekündigt. Die Entwickler wollen, dass Cyberpunk auch auf der PS5 und der Xbox Series X erscheinen kann. Das Spiel habe sich irgendwo auf dem Weg zu einem next-gen Titel entwickelt. Sprich: Die Grafik wird euch umhauen.

Und nun?

«Braindance gefällig?» Willkommen zu einem ziemlich faszinierenden, aber auch ziemlich vertrackten Feature.

«Cyberpunk 2077» sieht fantastisch aus, doch kann es dem Hype gerecht werden? Bild: CD Projekt Red

Nun stehen wir da, acht Jahre nach Ankündigung, «Cyberpunk 2077» soll tatsächlich am 10. Dezember erscheinen. Wir hatten individualisierte Genitalien, Keanu Reeves und ein Spiel, das immer grösser und besser wird. Dabei lag die Latte bereits mit dem Vorgänger «The Witcher» ziemlich hoch.

Was erwartet uns also am Donnerstag? Kommt nun das beste Game, das bisher entwickelt wurde? Nichts weniger wird erwartet. Und genau das wird für die Entwickler zum Problem. Sie haben sich so viel Zeit gelassen, so viele Versprechungen gemacht, es wird schlicht unmöglich, dem Hype überhaupt gerecht zu werden – auch nicht mit Keanu Reeves.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum sind die Frauen unsere «Geheimwaffe» im Kampf gegen das Virus

Trump hin, Erich Hess her: Es läuft nicht alles schlecht in dieser Jahrhundertkrise. Zu verdanken haben wir das vor allem den Frauen. Den mutigen Wortführerinnen und den leisen Arbeiterinnen.

Das ist natürlich eine äusserst subjektive Beobachtung des Autors.

Was auffällt bei den Äusserungen von Wissenschaftlerinnen wie der Virologin Isabella Eckerle: Frauen diskutieren hart in der Sache, spielen aber nicht auf den Mann.

Wie Neuseeland, Taiwan und Deutschland ist auch Finnland ein von Frauen geführtes Land, das schnell und entschlossen auf die Pandemie reagierte, statt zu zögern.

Nach der Krise ist vor der Katastrophe.

Spätestens seit April wissen wir, dass Frauen in der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel