Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drohung auf Twitter gegen eine US-Journalistin: «@amandahess Schön, dass wir im selben Staat wohnen. Ich suche dich und wenn ich dich gefunden habe, werde ich dich vergewaltigen und deinen Kopf entfernen.» bild: via thewrap

John Oliver erklärt, warum das Internet ein schrecklicher Ort für Frauen ist



Kaum einer bringt drängende gesellschaftliche Probleme witziger und prägnanter auf den Punkt als der britische Talkmaster John Oliver. In der jüngsten Folge seiner Late-Night-Show widmet sich Oliver dem Internet. Genauer gesagt der Frage, warum sich das Netz in den letzten 20 Jahren zu einem Haifischbecken für Frauen (natürlich sind auch Männer betroffen) entwickelt hat. Es ist eine gewohnt kritische und brutal ehrliche Kritik an der Gesellschaft, die scheinbar nicht fähig ist, die passende Antwort auf Netz-Phänomene wie Vergewaltigungsdrohungen oder Rachepornos zu finden. 

«Was läuft schief, wenn Opfer von Rachepornos noch mehr Nacktbilder an die Behörden senden müssen, um zu beweisen, dass sie das Opfer sind?», fragt Oliver. Oder: «Wie sollen sich Menschen gegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen auf Twitter wehren, wenn die herbeigerufene Polizei Twitter nicht einmal kennt?»

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel