DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft hat gerade Office 2016 für Windows lanciert

Nach dem Debüt von Windows 10 bringt Microsoft auch eine neue Version seines Office-Pakets heraus. Office 2016 für Windows-PCs soll ab Dienstag weltweit verfügbar sein. Für Nutzer von Volumenlizenzen steht das Paket vom 1. Oktober an zum Download bereit.
22.09.2015, 08:1922.09.2015, 09:33

Nutzer von Office 365 können die neue Software automatisch als Update erhalten. Unternehmen, die nicht sofort umsteigen wollen, bietet Microsoft an, neue Funktionen zunächst zu testen und dann selbst zu entscheiden, wann sie ein Update machen wollen.

Jetzt auf

Erstmals lassen sich Dokumente mit Office 2016 in Echtzeit auch gemeinsam bearbeiten. Die Software soll sich auch mit dem Finger unter Windows 10 gut bedienen lassen. Zu den Neuerungen gehört weiterhin eine intelligente Suche in Word-Dokumenten über die rechte Maustaste. Mit dem Assistenten «Tell Me» lassen sich per Sprachbefehl auch ohne Tastatur und Maus bestimmte Funktionen aufrufen.

Das neue Office-Paket aus Word, Outlook, PowerPoint, OneNote und Excel war von Microsoft bereits im Sommer zuerst für die Macintosh-Rechner von Apple veröffentlicht worden. Für das Apple-System OS X ist Office 2016 seit Juli verfügbar. Mit der Veröffentlichung für Windows-PCs hatte das Unternehmen auf die Fertigstellung von Windows 10 gewartet.

Das ist neu bei Windows 10

1 / 18
Das ist neu bei Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Deepfake»-Klitschko sprach mit Berliner Bürgermeisterin – Politiker und Experten besorgt

Am Freitagnachmittag wurde Berlins regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey angeblich Opfer einer sogenannten Deepfake-Attacke. Die SPD-Politikerin hatte eine Videoschalte nach einer halben Stunde abgebrochen, nachdem Zweifel aufgekommen waren, dass sie tatsächlich mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko verbunden war.

Zur Story