Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This screen shot provided by Microsoft shows the iPad version of the company's Microsoft PowerPoint app. Microsoft on Thursday, Nov. 6, 2014 released new, beefed-up versions of its popular Office software apps for iPhones and iPads, as part of the company’s push to stay relevant for workers in an increasingly mobile world. (AP Photo/Microsoft)

Office auf dem iPad. Bild: AP/Microsoft

So bekommst du Office 365 gratis 

Microsoft verschenkt ab sofort Schülern, Studenten und Lehrern das neue Office  



Wer erhält Office 365 gratis?

Microsoft bietet Lehrern, Schülern und Studenten die Office-Suite Office 365 kostenlos an. 

Welche Programme sind in Office 365 enthalten?

Das Angebot umfasst Word, Excel, Powerpoint, die Notizenverwaltung OneNote, Access sowie Publisher. Die Lizenz erlaubt es, die Software auf bis zu fünf PCs oder Macs sowie auf Smartphones und Tablets (iPhone/iPad, Android-Geräte und Windows-Tablets) zu installieren. Dazu kommen ein Terabyte Online-Speicherplatz bei Microsofts Cloud-Dienst OneDrive. Die Daten können aber auch bei Dropbox oder in der iCloud gespeichert werden.

Wo bekomme ich Office 365?

Microsoft hat eine Webseite für Schüler und Studenten sowie eine für Lehrer eingerichtet, wo man das neue Office 365 beziehen kann.

Wie erhalte ich Office gratis, wenn ich nicht Schüler oder Lehrer bin?

Office 365 kann in einer abgespeckten Gratis-Version direkt im Browser (Internet Explorer, Chrome, Firefox. etc.) genutzt werden. Auf Office.live.com stehen Excel, Word und Powerpoint zur Verwendung im Browser bereit. Es muss also keine Software installiert werden. Der Haken daran: In Word fehlen beispielsweise Funktionen zum Inhaltsverzeichnis, zum Seriendruck und zur Änderungs-Nachverfolgung. Die Web-Version ist somit nur für Gelegenheitsnutzer eine sinnvolle Alternative zur Bezahlversion. Weitere Informationen zur Gratis-Office-Version findest du hier.

Das könnte dich auch interessieren

Was Windows 10 schon kann – und was noch nicht

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • shivertrip 25.02.2015 14:19
    Highlight Highlight Ich nutze einfach die Produkte von Google. Auf jedem Browser aufrufbar. Google Sheets, Google Docs und Google Präsentationen.
    • Paddel 25.02.2015 15:50
      Highlight Highlight Hehehe...., das hatte ein Kommilitone von mir im Studium auch gebracht. Er wollte einen Vortrag halten, dummerweise war unser Hochschulinternet ausgefallen, da stand er sehr doof da. Der rest hat regulär mit Powerpoint und OpenOffice seine Vorträge gehalten.
  • Matthias Studer 25.02.2015 12:28
    Highlight Highlight Marketing-Technisch sinnvoll. Gewöhne den Nachwuchs von Anfang an des teure Produkt. Später wird fast niemand freiwillig wechseln. Adobe macht das mit vergünstigten Produkten bei Studenten. Ich selber würde Open-Source für die Schule vorziehen.
    Ich habe mit Google Docs die Dokumente schneller geschrieben als mit Microsoft. Und das obwohl ich mehr an Office gewöhnt bin. Geschäftlich braucht es manchmal das Office vom Umfang her. Den meisten würde wohl ein Open-Office oder ähnliches genügen.
  • Rey 6P 25.02.2015 11:46
    Highlight Highlight Was ich bei der Aktion von Windows nicht verstehe, ist dass auch Lehrer in den Genuss einer Gratisversion kommen. Ein Schüler ist irgend wann kein Schüler mehr und muss sich eine Version kaufen; genau wie alle anderen.
    Ich gebe zu, ist etwas Neid meiner Seits, aber ich versteh's nicht.
    • Andres Mitavic 25.02.2015 12:36
      Highlight Highlight Der Leher hilft dem Schüler. Ich denke MS denkt Lehrer sind auch Entscheidungshilfen für das zukünftige Leben der Schüler. Was wahrscheinlich der Hauptgrund sein wird ist das Schwierige Unterscheiden eines Schülers und Lehrer da beide die gleiche Mail-Endung besitzen.
  • Statler 25.02.2015 10:05
    Highlight Highlight Super - so gewinnt man neue Kunden. Erstmal mit einem gratis-Schuss anfixen und später dann Kohle kassieren.
    Die Schulen würden sich gescheiter auf Open Office konzentrieren. Erstens, weil (wirklich) gratis, zweitens, weil man den Schülern so beibringen könnte, dass man als Gemeinschaft etwas schaffen kann, das nicht von Profitgier getrieben ist.
    • Anded 25.02.2015 10:17
      Highlight Highlight Was läuft den auf Schul-PCs für ein Betriebssystem? Linux? Ach, und in welchem Open-Hardware-Store kann man sich denn so einen gratis Rechner abholen?
    • herpderpschlerp 25.02.2015 10:43
      Highlight Highlight mit der einstellung, dass software grundsätzlich gratis sein soll habe ich ein wenig mühe lieber statler. gehen sie auch in die migros und motzen an der kasse, dass der apfel etwas kostet? nur weil sie es nicht in die hand nehmen können, heisst das nicht, dass keine arbeit dahinter steckt. ich zahle für gute software gerne einen gewissen preis (sogar für apps, stelldermalvor). open office habe ich ausprobiert aber es gefällt mir einfach nicht.
    • Dubio 25.02.2015 10:47
      Highlight Highlight @Anded: Open Office ist software, nicht hardware und man erhält für alle Betriebssysteme (auch Windows) eine Version, nicht nur für Linux.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tike 25.02.2015 09:54
    Highlight Highlight Tja. Die ZHAW ist auch dabei, aber die Studentenadressen werden nicht akzeptiert.
  • MM 25.02.2015 09:33
    Highlight Highlight Schüler ist ja Definitionssache... In Deutschland sind etwa die Hälfte überhaupt berechtigt.

    Momentan geht's bei uns aber sowieso noch gar nicht.
    Benutzer Bild
    • Oliver Wietlisbach 25.02.2015 09:54
      Highlight Highlight Wir haben es kurz mit E-Mail-Adressen einer Schweizer Uni getestet und es hat funktioniert.
      Benutzer Bild
    • MM 25.02.2015 10:21
      Highlight Highlight Ok, ETH in meinem Fall nicht ...
    • tike 25.02.2015 10:43
      Highlight Highlight ZHAW auch nicht, respektive @zhaw.ch wird akzeptiert aber nicht @students.zhaw.ch
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel