DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Windows 10 bekommt einen frischen Anstrich ...
Windows 10 bekommt einen frischen Anstrich ...
bild: Nour Alnader/t-online.de

Das sollten Windows-User über das neuste Update wissen

Am Dienstag hat Microsoft die Veröffentlichung des Frühjahrs-Updates für Windows 10 bekanntgegeben. Ursprünglich sollte es im April erscheinen. Und auch jetzt müssen sich viele Nutzer noch gedulden.
22.05.2019, 06:5022.05.2019, 07:36
Ein Artikel von
t-online

Nach einer extralangen Testphase hat Microsoft am Dienstagabend das angekündigte Funktions-Update für Windows 10 für alle Nutzer freigegeben. Bislang stand es nur Testern im Windows-Insider-Programm zur Verfügung.

Die neue Windows-Version bringt eine Reihe an Neuheiten. Unter anderem wurde die Update-Mechanik unter Windows 10 komplett überarbeitet. Auch am Design hat Microsoft einige Änderungen vorgenommen. Der Nutzer hat nun noch mehr Möglichkeiten, den PC zu personalisieren.

Wann kommt es?

In einem Blogpost beschreibt Microsoft-Manager John Cable, wie Nutzer ihren PC aktualisieren können. Demnach verfolgt Microsoft wie auch in den Jahren zuvor einen mehrstufigen Ansatz. Das heisst, das Update wird nicht zeitgleich an alle Computer ausgeliefert, sondern nach und nach verteilt. Dadurch können mögliche Problem früh erkannt und behoben werden.

Hinweis: Es kann sein, dass das Update erst in ein paar Tagen oder Wochen auf deinem PC angezeigt wird, da Microsoft es schrittweise verfügbar macht.

So holt man das Update manuell

Um die Installation manuell anzustossen, geht man in die Einstellungen und wählt das Menü «Update & Sicherheit». Dort kann man «Windows Update» auswählen und den PC nach Updates suchen lassen. Bevor man aber auf «Herunterladen und installieren» klickt, sollte man noch einmal die Checkliste durchgehen, um den PC aufs Update vorzubereiten.

Die Datei wird zunächst nur heruntergeladen. Anschliessend kann der Nutzer den Zeitpunkt festlegen, zu dem das Update installiert und der Computer neu gestartet werden soll. Dies ist Teil der neuen Update-Routine, die verhindern soll, dass der Nutzer im falschen Moment überrascht wird. 

So erfährt man von Update-Problemen

Sollte es bei der Installation des Frühjahrs-Updates zu Problemen kommen, will Microsoft diese auf einer eigens dafür eingerichteten Website öffentlich machen. Der Konzern nennt dies das «Health Dashboard».

Hier können sich Nutzer über bekannte Probleme informieren und Lösungswege finden. Auch zu den monatlich ausgelieferten Sicherheits-Patches wird man alle Bekanntmachungen hier finden.

Windows-10-Nutzer hatten in den vergangenen Monaten immer wieder mit Update-Problemen zu kämpfen. Das vergangene Herbst-Update musste sogar zurückgezogen werden.

Dieses Mal will Microsoft wohl alles richtig machen und hat sich für die Fertigstellung der neuen Funktionen mehr Zeit gelassen. Ursprünglich sollte das Update im April erscheinen. Der Veröffentlichungstermin wurde jedoch auf Mai verschoben.

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

1 / 49
1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel