DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft vermasselt Sicherheits-Update – der «Drucker-Albtraum» geht weiter

Der für Windows-Systeme veröffentlichte Notfallpatch hilft nicht allen gegen die schwere «PrintNightmare»-Sicherheitslücke. Und es gibt Druckerprobleme.
09.07.2021, 07:1709.07.2021, 13:11

Als ob eine aktiv ausgenutzt Sicherheitslücke in allen Windows-Betriebssystemen nicht schon schlimm genug wäre, mussten nun laut The Verge einige User herausfinden, dass ein Microsoft-Update die Sache verschlimmert.

«In einer Beinahe-Wiederholung eines Problems, das im Frühjahr dieses Jahres mit einem anderen Windows 10-Sicherheitsupdate auftrat, entdeckten Systemadministratoren, dass sich viele PCs nach der Installation des Patches KB5004945 plötzlich nicht mehr mit Druckern verbinden konnten.»
quelle: theverge.com

Ärgerlich für die Betroffenen. Was aber weitaus schlimmer ist, brachte gestern derstandard.at auf den Punkt:

«Microsoft vergeigt Windows-Update: Der ‹Drucker-Albtraum› bleibt weiter eine Gefahr.»
quelle: derstandard.at

Wie sich herausstellte, sei ein gerade erst von Microsoft veröffentlichtes Notfall-Update nämlich unvollständig. Die Konsequenz: Unter gewissen Voraussetzungen seien weiterhin Angriffe auf betroffene Windows-Systeme möglich.

Gefahr für Firmen-Netzwerke

Leider habe Microsoft gepatzt. Denn die PrintNightmare getaufte Schwachstelle steht trotz Sicherheitslücke immer noch offen, wenn beim Druckserver (Print Spooler) eine gewisse Option aktiviert sei. Diese Option sei dazu gedacht, Usern im Netzwerk die Installation des richtigen Druckertreibers zu erleichtern. «Ob sie aktiviert ist, entscheiden üblicherweise die Administratoren des jeweiligen Netzwerkes.»

Zur Erinnerung: «PrintNightmare» betrifft alle Windows-Versionen zurück bis Windows 7. Zwar sei der Print Spooler auch auf Geräten von Privatnutzern von Haus aus aktiviert, aber eben nicht die erwähnte Detaileinstellung, erklärt derstandard.at. Die erwähnte Gefahr bestehe insofern vor allem für Firmennetzwerke, wo dies etwa als Einbruchspunkt genutzt werden könnte, um sich im Unternehmen auszubreiten.

In einer Stellungnahme gegenüber The Verge bestätigte der Druckerhersteller Zebra das oben geschilderte Drucker-Problem und sagte, dass Microsoft plane, in den nächsten Tagen einen aktualisierten Patch zu veröffentlichen. Es gibt also ein Notfall-Update fürs Notfall-Update, quasi.

Quellen

(dsc)

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

7 Lifehacks, die dein Leben vereinfachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel