DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft hat Notfall-Updates für diverse Windows-Versionen veröffentlicht.
Microsoft hat Notfall-Updates für diverse Windows-Versionen veröffentlicht.
bild: watson/shutterstock

«PrintNightmare» – diese Sicherheitslücke betrifft alle Windows-User

Microsoft hat Notfall-Updates für diverse Windows-Versionen veröffentlicht, darunter sogar Windows 7. Weitere «Patches» sollen folgen.
07.07.2021, 08:2607.07.2021, 15:35

Microsoft hat in der Nacht auf Mittwoch damit begonnen, Notfall-Updates (Patches) für Windows auszurollen. Dies, um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, berichtet The Verge.

Microsoft habe sogar den ungewöhnlichen Schritt unternommen, Patches für Windows 7 herauszugeben.

Für Windows Server 2012, Windows Server 2016 und Windows 10 Version 1607 gebe es allerdings noch keine Updates, hält das US-Techportal fest. Microsoft arbeite daran.

«PrintNightmare»

Bereits Anfang Juli hatte das Unternehmen vor der Sicherheitslücke gewarnt, die so gut wie alle Windows-Systeme betrifft. Die Schwachstelle, die von ihren Entdeckern «PrintNightmare» getauft wurde, liegt im Microsoft Druckerdienst «Printer Spooler»-Service. Dieser System-Dienst verwaltet Druckaufträge und Warteschlangen beim Drucken.

Sicherheitsforscher hatten laut Berichten versehentlich zu früh Informationen im Internet veröffentlicht, die es Kriminellen ermöglichten, die Schwachstelle auszunutzen. Es handelt sich um einen sogenannten «Zero Day Exploit».

PrintNightmare betrifft laut Berichten die Windows-Versionen 7 bis 10. Erfolgreiche Angreifer könnten Schadsoftware mit Systemrechten auf die betroffenen Geräte und eventuell sogar ins Netzwerk laden. Das bedeute, dass alle Geräte im Netzwerk angreifbar seien. Angreifer müssten aber für eine Attacke authentifiziert sein, hielt Microsoft fest.

Die zurzeit verfügbaren Windows-Notfall-Updates sind in diesem Bericht von wccftech.com aufgelistet.

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte laut T-Online schon vor der Schwachstelle gewarnt und ordnete sie als «geschäftskritisch» ein.

Die amerikanische Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) empfahl System-Administratoren, den Druckerdienst wenn möglich vorsichtshalber zu deaktivieren.

Quellen

(dsc)

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Habe die Bibel in tausend Stücke gerissen» – Samuels harter Ausstieg aus der Freikirche

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel