Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Microsoft delegate takes a picture during the launch of the Windows 10 operating system in Kenya's capital Nairobi, July 29, 2015. Microsoft Corp's launch of its first new operating system in almost three years, designed to work across laptops, desktop and smartphones, won mostly positive reviews for its user-friendly and feature-packed interface. REUTERS/Thomas Mukoya

«Wir erheben Daten über Sie, Ihr Gerät und wie Sie Windows verwenden.» Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Wer Windows 10 nutzt oder nutzen will, sollte diese 10 Punkte kennen

Wie wir mittlerweile wissen, sammelt das neue Microsoft-Betriebssystem jede Menge persönlicher Daten. Mit diesen Tricks kann man das Ausspionieren verhindern.

Raffael Schuppisser / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

1. Verstösst Windows 10 gegen die Datenschutzbestimmungen der Schweiz?

Das will der Schweizer Datenschützer herausfinden und hat entsprechende Abklärungen eingeleitet, wie watson berichtete. Wenn nötig ziehe man auch vor Gericht, sagte Jean-Philippe Walter, der stellvertretende Datenschutzbeauftragte, gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Temps». 

2. Welche Daten sammelt Microsoft?

Windows 10 ist permanent mit dem Internet verbunden und lädt ständig Informationen vom Computer des Nutzers auf die Server von Microsoft. In den Datenschutzrichtlinien hält der Konzern fest: «Wir erheben Daten über Sie, Ihr Gerät und wie Sie Windows verwenden.» Dazu gehören etwa die persönlichen Einstellungen wie Hintergrundbild, die gespeicherten Applikationen, die Wi-Fi-Netzwerknamen und Kennwörter sowie alle besuchten Websites. All diese Daten werden standardmässig erfasst – ohne dass der Nutzer sein explizites Einverständnis gibt. 

3. Ist das alles?

Nein. Wer sich dazu entschliesst, Microsofts persönlichen Assistenten Cortana zu nutzen, willigt ausserdem ein, dass Microsoft erfasst, was man auf der Tastatur tippt, mithört, was man in das Mikrofon spricht, und erkennt, was man sich auf dem Bildschirm ansieht. «Einige dieser Daten werden auf Ihrem Gerät gespeichert, andere wiederum werden an Microsoft gesendet», hält der Konzern in den Datenschutzrichtlinien fest.

4. Warum speichert Microsoft all diese Daten?

Microsoft betont, dass das Sammeln der Daten quasi im Interesse der Nutzer geschehe. So heisst es etwa: «Microsoft sammelt Daten, um effektiv arbeiten und Ihnen die besten Erfahrungen mit unseren Diensten anbieten zu können.» Das ist nicht ganz falsch: Wer etwa Windows 10 auf verschiedenen Geräten nutzt, profitiert davon, dass Microsoft Daten wie Browserverlauf und persönliche Einstellungen automatisch synchronisiert.

Und der persönliche Assistent Cortana ist natürlich nur dann nützlich, wenn er auf Daten wie Kalender und Kontakte zugreifen kann, um etwa einen bevorstehenden Termin einzutragen. Doch beim Datensammeln geht es Microsoft nicht nur um den Komfort des Nutzers.

5. Worum geht es Microsoft denn noch?

Microsoft nutzt die gesammelten Daten zu Werbezwecken. Dafür hat der Konzern jedem Nutzer eine sogenannte Werbe-ID zugewiesen, um ihn mit personalisierter Werbung zu versorgen. Microsoft nimmt sich das Recht heraus, diese Daten auf verschiedene Weise zu nutzen. So heisst es in den Datenschutzrichtlinien: «Wir teilen Daten mit Geschäftspartnern von uns, mit Tochterunternehmen und mit Verkäufern, die für uns arbeiten.»

6. Warum ist Microsoft so interessiert am Verkauf von Werbung?

Der Konzern ist auf der Suche nach einem neuen Geschäftsmodell. Jahrzehntelang verdiente Microsoft mit dem Verkauf von Software. Doch das wird immer schwieriger. Sowohl Apple als auch Google stellen ihre Betriebssysteme gratis zur Verfügung. Unter dem neuen CEO Satya Nadella ist nun auch Microsoft diesem Modell gefolgt. Das Update auf Windows 10 ist gratis. So entstehen Umsatzeinbussen, die Microsoft zumindest teilweise durch neue Werbeeinnahmen kompensieren möchte. Letztlich gehts auch beim neuen Windows um den altbekannten Deal «persönliche Daten gegen kostenlose Software».

7. Kann ich das Sammeln von Daten verhindern?

Man kann es zumindest stark einschränken. Doch dafür muss man aktiv werden – und zwar am besten vor der Installation von Windows 10. So sollte man unbedingt der Versuchung widerstehen, die unkomplizierte und von Microsoft empfohlene «Expressinstallation» zu wählen. Ohne es zu merken, hat man Microsoft dann nämlich schon die Erlaubnis zu fast allen Praktiken des Datensammelns gegeben. Stattdessen sollte man den alternativen Installationsmodus wählen, bei dem man selber bestimmt, welche Daten Microsoft sammeln darf.

8. Ups, ich hab Windows 10 zu rasch installiert, was kann ich jetzt tun?

Man kann die Datenfreigabe auch nachträglich noch einstellen. Dafür klickt man zuerst auf den «Start»-Knopf unten links, dann auf «Einstellungen» und wählt «Datenschutz» aus. Nun kann man selber entscheiden, auf welche Daten Microsoft zugreifen darf und auf welche nicht. So lässt sich etwa die Verwendung der Werbe-ID für personalisierte Reklame in verschiedenen Apps deaktivieren. Die Deaktivierung verbirgt sich hinter dem etwa kryptisch formulierten Satz: «Apps die Verwendung der Werbungs-ID für App-übergreifende Erlebnisse erlauben».

cortana windows phone

Bild: watson

Ebenso lässt sich hier einschränken, welche Programme auf die Kamera und das Mikrofon zugreifen können und ob Fehlermeldungen standardmässig an Microsoft gesendet werden sollen. Um das sehr umfangreiche Sammeln von persönlichen Daten für die Nutzung des Assistenten Cortana zu unterbinden, klickt man auf den Reiter «Spracherkennung, Freihand und Eingabe» und beendet das sogenannte «Kennenlernen».

Da Cortana in der Schweiz gar noch nicht zur Verfügung steht, sollte man das unbedingt tun.

9. Okay, ich bin die Dateneinstellungen genau durchgegangen. Bin ich jetzt auf der sicheren Seite?

Falls man auch den neuen Webbrowser Edge verwendet, sollte man sich überlegen, ob man hier zusätzliche restriktive Datenschutz-Einstellungen vornehmen will. Unter «Einstellungen» lässt sich etwa der für Sicherheitslücken anfällige «Flashplayer» sowie die automatische Seitenvorhersage deaktivieren. Wenn diese angeschaltet ist, sendet Edge den Browserverlauf an Microsoft zur Analyse und Vorhersage von Websites, die man vermutlich als Nächstes aufruft.

Das könnte dich auch interessieren:

Das ist neu bei Windows 10

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tower204 26.08.2015 09:04
    Highlight Highlight Wir erwarten von einem Betriebssystem, dass alles funktioniert wie wir uns das vorstellen. Fotos mit bekannten Tauschen, sei es Facebook, Whatsapp, etc. Für diese Funktion alleine muss die Software einerseits auf die Kontakte zugreifen anderseits auf das Bilder-Archiv. Was auch viele angenehm finden, wenn man ein neues Device kauft kann mann sich mit seinem Live-Account anmelden. So muss man die lästige Anpassung nicht mehr vornehmen wie Hintergrundbild, Mail, Wifi Password etc.
  • elivi 25.08.2015 19:58
    Highlight Highlight Und ja ich bin auch ganz gespannt auf eure tipps wie ich google's und apple's sammelwut abschalten kann? Oder fokusiert sich die watson redaktion nur auf microsoft? Ne einseitige hass-liebe habt ihr da am laufen.
    • sambeat 25.08.2015 22:20
      Highlight Highlight Das ist keine Hassliebe. Es ist einfach nur neu. Dass Apple und Co. Daten sammelt, weiss inzwischen die halbe Welt ;)
  • elivi 25.08.2015 19:52
    Highlight Highlight appels betriebssystem is gratis? Heisst das ich kann's irgendwo runterladen und installieren? Oder kann man es nur auf apple produkte installieren die ich 'kaufen' muss vorher? Ich kann mich übrigends noch erinnern das ich für mein ipod touch update zahlen musste.
    Übrigends finde ich, das man überhaupt das ganze sammeln abstellen kann ein fortschritt. Versuch mal google zu sagen die sollen aufhören alles zu sammeln wenn du chrome verwendest und eingeloggt bist. Wenn schon über win10 mekern, dann bitte über alle. Im sammeln von daten is microsoft nicht weltmeister (sondern die NSA)
    • tower204 26.08.2015 11:38
      Highlight Highlight Was für ein Schwachsinn Herr Grey, da haben Sie sich doch mal schnell zusammen gereimt. Ich behaupte Apple ist die Geld Geilste Firma der Welt und nimmt alles was Sie kriegen können. Beides wird nicht der Wahrheit entsprechen, sobald Apple Siri für Mac Lanciert wird es genau das gleiche sein mit der Privatsphäre.
  • Ueli77 25.08.2015 18:53
    Highlight Highlight Ach, immer ist Microsoft schuld...
    Wenn der Schweizer Datenschützer Windows verbieten will, dann soll er das auch bei iOS, MacOS, Android tun!
    Die sind auch nicht besser.

    Ansonsten würde gewisse Features nicht funktionieren, bzw. Produkte verbessern (Fehlerberichte).
    Ich denke auch, diese Features sind standardmässig aktiviert, damit alles von Anfang an funktioniert. Sonst fragt sich ein DAU, weshalb Cortana nicht funktioniert (natürlich in Länder, wo Cortana aktiv ist), als Beispiel.
    Wer das nicht will, kann die Features ja abschalten, schwierig ist das ja nicht.
  • Oberon 25.08.2015 18:41
    Highlight Highlight Abgesehen von der allgemeinen Datenschutz Thematik bezieht sich das natürlich auch auf die anderen Windows Versionen.

    Was aus meiner Sicht jedoch noch viel tragischer ist sind die Zugriffe von Apps auf den Smartphones. Ich kenne so viele Leute die wirklich nicht wissen was sie machen. Wieso muss ein Musik Tool Zugriff auf das Adressbuch haben? Dies betrifft dann nicht nur den Besitzer sondern auch die Personen die entsprechend eingetragen sind also WIR. Nun sollte sich auch niemand mehr wunderen warum immer mehr, der sogenannten Call Center, an die Mobile Nummern kommen.
    • sambeat 25.08.2015 22:22
      Highlight Highlight That's it!!
      Danke!
  • Snozzlebert Crackerdong 25.08.2015 16:57
    Highlight Highlight Also sammelt Microsoft jetzt einfach gleich viel Daten wie Google.
    Was mich am meisten stört ist dass sie die gesammelten Daten auch an ihre Partner weitergeben, da ist ja eine Flut von Werbung schon vorprogrammiert...
  • C0BR4.cH 25.08.2015 16:13
    Highlight Highlight Meine Empfehlung ist dieses Tool namens 'ShutUp10' : )
    http://www.oo-software.com/en/shutup10
    • C0BR4.cH 25.08.2015 21:52
      Highlight Highlight Du installierst also nur Software, wo du zuerst zu 100% den Sourcecode angeschaut hast?

      Es gibt etliche Einstellungen die du mit diesem Tool ausschalten kannst, die du NIE selbst finden wirst auf eigene Faust. Vorallem als Standardbenutzer nicht.

      Wo wir grad bei Standardbenutzer sind (denen ich das Tool empfehle). Glaubst du wirklich jeder Standardbenutzer schaut zuerst Sourcecode von Apps. an bevor er welche installiert? xD

      Ausserdem, keine Ahnung von was für Panik du hier redest. Entdecke kein bischen Panik in meinem Kommentar oben. Bist wohl sehr schreckhaft?
    • Ikarus 26.08.2015 00:12
      Highlight Highlight Also cobra hat da schon recht das sind ja nicht irgendwelche entwickler. Bei nem anderen tool hät ich dein aufschrei ja verstanden aber o&o macht nun seit 18 jahren tools für windows und ist ein deutsches unternehmen. Grundsätzlich ists aber schon so das man nich immer jeden mist runterladen sollte, die meisten türen öffnen sich die daus aber mit irgendwelchen cracks und key generatoren..

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel