Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Spiele gehören auf jedes Smartphone

Hungrig auf neue Games? Dann habe ich das richtige Futter für euch. Mit den folgenden 6 Spielen für iOS- und Android-Geräte wird euch so schnell nicht langweilig.



«Hellrider»

hellrider

Wer alle Skelette umfahren will, muss im richtigen Moment die Kurve kratzen. bild: google

In «Hellrider» steuert man einen gehörnten Motorradfahrer über eine Strasse umgeben von brutzelnder Lava. Statt wie ein vernünftiger Mensch geradeaus zufahren, kann sich der Hellrider allerdings nur diagonal vorwärts bewegen. 

Man ist ständig gefordert, nicht in die heisse Lava zu rasen. Gleichzeitig versucht man, Hindernissen auszuweichen und Skelettarmeen über den Haufen zu fahren, um Punkte zu sammeln. Speicherpunkte, zusätzliche Level und Spielfiguren kriegt man, indem man kurze Werbeclips schaut.

Gratis erhältlich für iOS und Android.

«Pako – Car Chase Simulator»

pako

Krachen Polizeifahrzeuge ineinander, kriegt man Punkte. bild: google

Das Spielprinzip von «Pako» ist denkbar einfach. Man versucht mit einem Auto, das nie stehen bleibt, so lange unfallfrei zu fahren, wie es geht. Davon abzuhalten versucht euch die Polizei, sowie zahlreiche Hindernisse wie Strassenlaternen und Häuserwände. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Fahrzeuge und Levels.

1 Franken für iOS und gratis für Android.

«Card Crawl»

card crawl

bild: tinytouchables

Vom deutschen Studio Tinytouchables kommt «Card Crawl», ein liebevoll gestaltetes Kartenspiel. Ziel ist es, alle 52 Karten des Gegenübers zu überleben. 

Das Spielfeld besteht aus zwei Reihen mit je vier Plätzen für die Karten – ausser einem Feld, das die eigene Spielfigur einnimmt. Jede Runde legt der Gegner neue Karten aus seinem Stapel aufs Spielfeld. Der Spieler muss versuchen, alle zu benutzen, ohne draufzugehen.

Monsterkarten können aufs eigene Porträt gezogen werden, wodurch man Schaden nimmt. Dagegen gibt es Heilkarten oder Schilde zum Blocken. Fähigkeitskarten mischen das Deck neu, verwandeln Monster in Trank oder saugen Leben ab. Das Spiel ist überraschend taktisch und die vielen unterschiedlichen Karten sorgen für Abwechslung.

Für diese bezahlt man allerdings extra. Nur die Grundversion ist gratis. Die wird durch die mangelnde Variation aber schnell langweilig. Für 3 Franken gibt's neue Karten, Charaktere und Aufgaben.

Erhältlich für iOS und Android.

«Fallout Shelter»

Bild

bild: bethesda

Während sich iOS-User schon seit zwei Monaten mit «Fallout Shelter» vergnügen, kommen Android-User erst seit kurzem in den Genuss, ihren eigenen Atombunker zu besiedeln. Darum geht es nämlich in «Fallout Shelter». 

Anfangs besitzt man nur eine Handvoll unterirdischer Räume und Bewohner. In dem man sie verschiedenen Bereichen zuteilt, fangen sie an zu arbeiten und sorgen für Strom, Wasser, Nahrung etc. 

Je mehr Bewohner man hat, desto mehr Räume kann man bauen. Immer wieder kommt es zu Überfällen, Bränden oder Käfer-Attacken, so dass nie Langeweile aufkommt. Bewohner können auch auf Entdeckungsreise geschickt werden. Wenn sie nicht von Monstern gefressen werden, bringen sie neue Ausrüstung mit.

Gratis für iOS und Android.

«Vainglory»

vainglory

bild: Super Evil Megacorp 

1,5 Millionen aktive Nutzer – Android-User nicht mitgerechnet. «Vainglory» wird wie die grossen Vorbilder «Dota 2» und «League of Legends» von Profi-Gamern als eSport gespielt. Zwei Teams zu je drei Spielern versuchen mit ihren Helden, die gegnerische Basis zu zerstören. Das vom PC bekannte Echtzeit-Strategie-Prinzip funktioniert besonders auf Tablets erstaunlich gut.

Gratis erhältlich für iOS und Android.

«Adventures of Poco Eco»

poco eco

Bild: poco eco

«Ein relaxendes und abenteuerliches audio-visuelles Erlebnis» heisst es in der Spielbeschreibung. Und «Adventures of Poco Eco» ist tatsächlich ein entspannter Trip durch eine verträumte Welt. Man steuert Poco Eco durch bunte Levels, begleitet von einer wunderschönen Soundkulisse des ungarischen Musikers iamyank. Um das Levelende zu erreichen, muss man kleinere Rätsel lösen, während man mit dem Kopf zum Beat nickt.

3 Franken für iOS und 1.90 Franken für Android.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 18.08.2015 13:18
    Highlight Highlight mhhh.. kein einziges gefällt mir :-/
  • Theiss 17.08.2015 19:26
    Highlight Highlight Na danke Philipp, als ob meine Gamessammlung auf dem Handy nicht schon gross genug wäre, kommen nun noch 6 neue hinzu.......ich muss irgendwann auch mal arbeiten!!!
    • Philipp Rüegg 18.08.2015 09:35
      Highlight Highlight Ich vergess immer, dass nicht jeder fürs Spielen bezahlt wird ;)
  • Miicha 17.08.2015 19:17
    Highlight Highlight Alles nicht so mein Fall, aber trotzdem Danke =)
  • alex DL 17.08.2015 18:30
    Highlight Highlight Ich liebe FallOut grundsätzlich auch, aber die mobile Version erschliesst sich mir einfach nicht. Hat man mal einen gewissen Level erreicht und die Bewohner tun +/- das, was ihren Fähigkeiten entspricht, sehe ich absolut nichts, was noch erstrebenswert wäre. Das einzige Ziel wäre es, mehr Bewohner zu haben - das dauert aber sehr lange und ändert am Spiel selbst absolut nichts. Evtl. bin ich aber zu alt / dumm dafür und drum sehr dankbar für Ratschläge.
    • TanookiStormtrooper 17.08.2015 21:52
      Highlight Highlight Genau darum geht es! Baue den grössten und perfekten Bunker. Wie z.B. bei Dungeon Keeper (Orginal! Um Gottes willen nicht die Handy-Version herunterladen!) wo man einen perfekten Dungeon oder bei Sim City eine funktionierende Grossstadt bauen muss. Kann verstehen das man, wenn man ein "echtes" FallOut erwartet enttäuscht ist. Ist vermutlich mehr ein versuch der Zielgruppenerweiterung, damit der Smartphonezombie, wenn er dann mal FallOut 4 im Regal sieht, denkt: "Hmm, FallOut, schonmal gehört. Kaufe ich."
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 18.08.2015 09:23
      Highlight Highlight klingt nicht schlecht aber eigentlich is fallOut eher für die nerds gedacht die nicht abwarten können bis das neue fallout kommt das haben die live an der e3 los angeles während der konferenz preisgegeben kannst du sonst hier auf watson begutachten oder youtube.. :)
    • conszul 18.08.2015 12:29
      Highlight Highlight @alex DL
      Ist mir genau gleich ergangen. Irgendeinmal läuft alles. Und ab diesem Zeitpunkt ist es langweilig. Habe jetzt wieder Platz für neue Spiele :-)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel