DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nico Nijenhuis mit künstlichem Raubvogel. bild: clear flight solutions

Hätten sie den Roboter erkannt?

Student entwickelt täuschend echt fliegenden Raubvogel

Keine Federn, sondern Kunststoff: In Holland entwickelt ein junger Mann einen ferngesteuerten mechanischen Greifvogel. Aus dem Studienprojekt könnte ein lukratives Business werden.



Als Student war Nico Nijenhuis auf der Suche nach einem Projekt für seine Masterarbeit. Sein Betreuer an der Technischen Universität von Twente in der Niederlande griff in die Schublade und zog einen primitiven Prototypen eines mechanischen Vogels hervor, wie das US-Magazin «Wired» berichtet. «Finde heraus, wie das funktioniert und mach es besser.»

Inzwischen ist Nico 27-jährig und auf dem besten Weg, mit dem «Robird» durchzustarten. Die Geschäftsidee? Roboter-Greifvögel können überall dort eingesetzt werden, wo grosse Vogelschwärme lästig oder gar gefährlich sind. Und zwar leise und umweltfreundlich.

Potenzielle Kunden sind Flughafenbetreiber und Firmen, die in der Abfallwirtschaft tätig sind. Herkömmliche Abwehrmassnahmen, wie etwa die nervigen Böllerschüsse, würden überflüssig.

Im folgenden Video ist ein Prototyp des ferngesteuerten Falken zu sehen.

Nico hat die Firma Clear Flight Solutions gegründet und hofft, bis Ende Jahr einen völlig autonomen Roboter-Falken oder -Adler anbieten zu können. Noch werden die aus einiger Distanz verblüffend echt wirkenden, künstlichen Greifvögel vom Boden aus ferngesteuert.

Das Erklär-Video (auf Englisch)

abspielen

Vimeo/Clear Flight Solutions

Aus wissenschaftlicher Sicht sei das Projekt eine grosse Herausforderung, erklärte Nico gegenüber «Wired». Beim natürlichen Flügelschlag handle es sich um einen hochkomplexen Ablauf, der bis heute nicht vollständig erforscht sei.

Nico hat lange Zeit mit beweglichen künstlichen Flügeln experimentiert und mittlerweile eine befriedigende Lösung gefunden. Das sei auch unbedingt nötig, damit die echten Vögel flüchten: «Wenn es nicht wie ein Raubvogel aussieht, interessiert es sie nicht. Und wenn es sich nicht wie ein Raubvogel bewegt, auch nicht.»

Bei Versuchen in den Niederlanden habe sich eine gute Wirkung gezeigt. Zwar würden die Vögel auch durch Knallerei und andere Massnahmen erschreckt, sie kämen aber relativ schnell wieder zurück.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel