Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Android-Smartphone verloren oder vergessen? Dieser Trick erspart dir viel Ärger

Wer ein verlorenes Smartphone findet, kann meist nicht mehr tun, als es in einem Fundbüro abzugeben. Schliesslich sind viele Geräte heutzutage verriegelt und verschlüsselt und können nur per Fingerabdruck, PIN-Eingabe oder Gesichtsscan entsperrt werden. Für Android-Handys gibt es jedoch einen Trick, der ehrlichen Findern die Suche nach dem Besitzer deutlich erleichtert. 



Ein Artikel von

T-Online

Fast jeder kennt den Schreckmoment, wenn das Smartphone plötzlich nicht mehr an seinem angestammten Platz ist. Manchmal rutscht es unbemerkt aus der Hosentasche, manchmal hat man es einfach nur irgendwo vergessen. In solchen Momenten freut man sich über einen ehrlichen Finder. Doch wie soll der das verlorene Handy zurückgeben, wenn der Besitzer nicht mehr in der Nähe ist? Für Android-Nutzer gibt es da einen nützlichen Trick. 

Eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm einrichten – so geht's

Früher konnte der Finder meist mit einem Blick ins Telefonbuch einen Kontakt ausfindig machen, der mit dem Besitzer bekannt oder verwandt ist. Doch seitdem die Geräte bei der Einrichtung verschlüsselt werden, ist dieser Weg versperrt. Ohne Fingerabdruck, Gesichtsscan, PIN- oder Passworteingabe gibt es keine Chance, an die Daten auf dem Gerät heranzukommen. Das schützt das Smartphone vor Diebstahl, macht aber auch ehrlichen Findern, die das Handy gerne zurückgeben würden, das Leben schwer. 

Wer vermeiden möchte, dass das Smartphone im Fundbüro abgegeben wird, kann unter Android eine entsprechende Nachricht mit Kontaktadresse auf dem Sperrbildschirm hinterlassen. Das geht so:

  1. Gehe in die Einstellungen und öffne das Menü «Display».
  2. Tippe auf «Erweitert».
  3. Weit unten findet sich die Option «Sperrbildanzeige». Tippe darauf.
  4. Nun kannst du unter dem Punkt «Sperrbildschirmnachricht» eine Botschaft für potentielle Finder eingeben.

Ab sofort wird die Nachricht auf dem gesperrten Startbildschirm angezeigt. Eventuell muss der Bildschirm aktiviert werden, um sie zu lesen. 

(dfr/str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Spina_iliaca
19.12.2019 19:42registriert November 2017
Ehm... Notfallkontakte
Eifach die einrichten und gut ist, dann kann ein Finder einfach die anrufen
761
Melden
Zum Kommentar
Christian Mueller (1)
19.12.2019 21:10registriert January 2016
Die eigene Telefonnummer drauf schreiben, ist eher nicht so schlau. ;-) Ich hab dafür ne mail.
561
Melden
Zum Kommentar
chnächt mit schnouz
19.12.2019 21:07registriert December 2019
ich habe mir meine kontaktdaten ausgedruckt und mit durchsichtigem klebeband an die rückseite des natel befestigt. so sollte es wirklich jeder ehrlicher schaffen, eine mail zu schreiben um es mir zurückgeben zu können. das gleiche beim geldbeutel.
man sollte ein wenig mehr ans gute beim menschen glauben...
555
Melden
Zum Kommentar
21

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel