bedeckt
DE | FR
Digital
Mobile

Signal-App: Diese 9 praktischen Funktionen solltest du kennen

Mann hält Smartphone mit Signal-App.
Wegen der Datenschutz-Querelen rund um den Facebook-Konzern hat Signal viele neue User gewonnen. In diesem Beitrag erklären wir ein paar praktische Features.Bild: Shutterstock

Diese 9 praktischen Funktionen der Signal-App sollten auch WhatsApp-User kennen

Der Messenger Signal gilt als beliebte Alternative zu WhatsApp. Im Grunde ähneln sich die Programme in der Funktionsweise, auch wenn es Unterschiede gibt. Wir zeigen, welche Features man kennen sollten.
06.02.2021, 20:3706.02.2021, 20:41
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Anfang Januar kündigte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien an – und löste damit bei manchen Nutzern nicht nur Empörung, sondern auch eine Abwanderungswelle aus. Davon profitierten Messenger wie Threema , Telegram oder Signal .

Besonders Signal gilt als beliebte Alternative und wird auch von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Wer gerade zu Signal gewechselt ist, findet hier nützliche Tipps für die ersten Schritte , beispielsweise wie Sie Gifs und Sticker per Signal senden oder Hintergründe einrichten. In diesem Text hier zeigen wir, wie Sie Profi-Funktionen in Signal finden und nutzen.

Lesebestätigung deaktivieren

Wie in WhatsApp kann man in Signal Lesebestätigungen deaktivieren. So weiss der Chatpartner nicht, ob man die eigene Nachrichten bereits gelesen hat. Das geht so:

  • Öffne die «Einstellungen». Tippe dafür auf dein Kürzel oben links oder auf die drei Punkte oben rechts und dann «Einstellungen» (nur Android).
  • Tippe auf «Datenschutz».
  • Scrolle etwas runter und schieb de den Regler bei «Lesebestätigungen» nach links.

Weitere Datenschutz-Einstellungen

In den Datenschutzeinstellungen kann man auch eine «Bildschirmsperre», einen «Bildschirmschutz» oder «Tipp-Indikatoren» aktivieren, beziehungsweise deaktivieren.

Letzteres verhindert, dass der Chat-Partner sieht, ob man ihm gerade schreibt. Wenn man bei Signal eine PIN eingerichtet hat, kann man hier den Code ändern oder die Registrierungssperre an- oder abschalten.

Wenn dich die PIN stört, kannst du sie auch deaktivieren. Die Option findet man unter «Weitere Einstellungen» -> «Erweiterte PIN-Einstellungen».

Speicherverwaltung und Medien speichern

Signal speichert im Gegensatz zu WhatsApp Bilder und andere Medien nicht automatisch in einem Ordner in der Smartphone-Galerie. Bei Signal hat man verschiedene Möglichkeiten, um auf die Medien zuzugreifen und sie abzuspeichern.

Für alle geteilten Inhalte geht man in die Einstellungen und dann auf «Speicher». Tippe da auf «Speicherinhalte überprüfen». Hier siehst du alle geteilten Medien und kannst sie auf dem Gerät speichern oder löschen.

Wenn du nur die Medien abrufen willst, die du mit einem bestimmten Chatpartner geteilt hast, gehst du wie folgt vor:

  • Öffne den Chat mit dem Nutzer und tippe auf das Bild oben.
  • Tippe bei «Geteilte Medien» auf «Alle Anzeigen».
  • Wähle die gewünschte Datei aus. Um sie zu speichern oder zu löschen, tippst du oben rechts auf die drei Punkte und wählst die entsprechende Option.

Auf Chats mit Emojis reagieren

Diese Funktion ist vor allem in Gruppenchats nützlich: Tippe und halte mit dem Finger auf einen gewünschten Chat. Es erscheint nun einige Emojis, mit denen du auf den entsprechenden Chat reagieren kannst – ähnlich wie auf Facebook. Wenn due auf die drei Punkte neben den Emojis tippst, kannst du aus allen Emojis wählen.

Nutzer blockieren

Wenn du Nutzer blockieren willst, gehst du wie folgt vor:

  • Öffne den Chat mit dem Nutzer
  • Tippe oben auf den Namen
  • Scrolle runter und wähle «Blockieren».

Im gleichen Menü kannst du den Nutzer auch wieder freigeben. Alternativ findest du in den «Einstellungen» unter «Datenschutz» auch eine Liste mit blockierten Nutzern.

Verschwindende Nachrichten aktivieren

Mit verschwindenden Nachrichten kannst du bestimmen, wann Nachrichten nach dem Lesen aus einem Chat verschwinden sollen. Signal bietet Zeiträume von fünf Sekunden bis zu einer Woche. Auch in WhatsApp existiert so eine Funktion: Hier ist der Zeitraum auf eine Woche begrenzt, allerdings verschwinden die Nachrichten dann auch, wenn Nutzer sie nicht gelesen haben.

Um «Verschwindende Nachrichten» in Signal zu aktivieren, gehst du wie folgt vor:

  • Öffne den Chat mit dem Nutzer und tippe oben auf seinen Namen.
  • Wähle «Verschwindende Nachrichten», es öffnet sich ein Menü.
  • Wähle hier den gewünschten Zeitraum aus.

Einmalig anzeigbare Medien nutzen

Du kannst einstellen, dass Bilder nach einmaligem Ansehen automatisch gelöscht werden. Tippe dafür kurz vor dem Absenden des Bilds auf das Unendlichzeichen links unten.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: signal

Signal als SMS-Dienst nutzen

Sie können Signal als SMS -App nutzen. Eingehende SMS landen so in Signal statt in einem anderen Programm. Beachten Sie aber dabei, dass SMS – im Gegensatz zu Signal-Nachrichten – nicht verschlüsselt sind. Dritte können theoretisch also leichter mitlesen. Für gewöhnlich fragt Signal nach dem ersten Start nach, ob es SMS verwalten soll. Ansonsten aktivierst du die Funktion so:

  • Öffne die Einstellungen.
  • Tippe oben auf «SMS und MMS»
  • Wähle hier die gewünschten Optionen. Beispielsweise kannst du auch einstellen, dass Signal einen SMS-Zustellbericht schickt.

Leichter Sprachnachrichten senden

Wer gerne Sprachnachrichten sendet, sollte diesen Signal-Trick kennen: Wenn man das Mikrofonsymbol im Chat nach oben zieht, kann man eine Sprachnachricht aufnehmen, ohne das Symbol manuell halten zu müssen. Wenn man fertig ist, drückt man auf den Absendeknopf.

Quellen

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SD1980
06.02.2021 22:08registriert August 2018
Wie wärs, wenn man Artikel nicht nur über Whatsapp sondern auch über Signal und Threema direkt teilen könnte?
35011
Melden
Zum Kommentar
avatar
MeinSenf
06.02.2021 21:35registriert April 2016
Liebes Watsonteam.

Ihr macht nun viel Werbung für Signal. Das finde ich toll. Daneben finde ich allerdings, dass ihr gleichzeitig einen Default-Whatsapp-Button integriet habt, der bei Leuten wie mir (kein Whatsapp) nicht funktioniert. Ist schon ein bisschen scheinheilig...

Könnt ihr das so anpassen, dass dieser Button sich auch für andere Messenger verwenden lässt? Z.B. Signal oder Threema? Das wäre echt cool!🙂
3006
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antu8
06.02.2021 20:46registriert September 2020
Ich würde diesen Beitrag gerne via Signal shareing teilen. Aber Watson hat ja "immer noch" diesen "sowasvon2020"-Whatsapp button integriert. ;)
23113
Melden
Zum Kommentar
26
«Fancy Bear»: Russische Elitehacker kaperten Hunderte Router für eigene Attacken

Deutsche Sicherheitsbehörden haben in einer US-geleiteten Operation dazu beigetragen, ein russisches Computer-Spionagenetz auszuschalten: Die Hackergruppe APT 28 alias Fancy Bear hatte im Auftrag des russischen Militärgeheimdienstes (GRU) Schadsoftware auf Hunderten von kleinen Routern in Büros und privaten Haushalten installiert.

Zur Story