Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
spotify apple music streaming

Streamingdienste im Vergleich. Bild: watson

Apple ausgetrickst: Mit diesem Tipp wird Spotify für iPhone-Nutzer günstiger

Spotify hat seine Nutzer in den USA per E-Mail informiert, wie sie Apples App-Store-Gebühren umgehen können und so das Premium-Abo günstiger erhalten. Wir zeigen, wie auch Schweizer iPhone- und iPad-Nutzer zum günstigeren Abo-Preis gelangen.



Wer sein Spotify-Premium-Abo über iTunes respektive den App Store bezahlt, bezahlt zu viel. Konkret 16 Franken statt des regulären Preises von 12,95. Apple-Nutzer erhalten das Spotify-Abo daher günstiger, wenn sie es nicht über iTunes respektive den App Store beziehen, sondern direkt bei Spotify. Diese an sich positive Nachricht machte gestern die Runde – auch watson berichtete. Leider wurde dabei nicht ganz klar, wie iPhone- und iPad-Nutzer nun zum günstigeren Abo-Preis gelangen. Wir versuchen es daher ein zweites Mal.

Wie gelangen Apple-Nutzer konkret zum günstigeren Abo-Preis?
Um zum günstigeren Tarif zu wechseln, muss man zuerst das Spotify-Premium-Abo über iTunes respektive den App Store kündigen. Hier geht es zur Anleitung. Im Anschluss kann man das Abo über Spotifys Webseite zum regulären Preis von 12,95 Franken abschliessen. Wichtig: Zum günstigeren Abo kann man erst wechseln, wenn das laufende Abo über iTunes abgelaufen ist. 

Nun läuft das Abo direkt über Spotify zum günstigeren, sprich regulären Preis. Pro Jahr spart man so 36,60 Franken.

Warum zahlen iPhone-Nutzer, die ihr Spotify-Abo über iTunes abgeschlossen haben, mehr als andere Spotify-Nutzer?
«Apple erhebt bei jedem getätigten Kauf über iTunes beziehungsweise den App Store 30 Prozent Gebühr. Deshalb kostet Spotify Premium dort 16 Franken. Bei einem Abschluss des Spotify-Premium-Abos über die Spotify-Webseite wird der reguläre Preis von 12,95 Franken fällig», sagt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. 

Was steckt dahinter?
Mit der Gebühr von 30 Prozent treibt Apple die Preise von Rivalen wie Spotify in die Höhe. Ob das legal ist, ist rechtlich umstritten. Apple verbietet in iPhone-Apps Links zu Webseiten wie Spotify.com, auf der man das Abo direkt abschliessen könnte, um so Apples Gebühr zu umgehen. Aus diesem Grund macht Spotify seine Kunden nun per E-Mail auf den Spar-Trick aufmerksam.

Der Ausschluss der Möglichkeit, mit iPhone-Apps auch Käufe bei anderen Anbietern zu tätigen, hatte nach Beschwerden von Spotify schon vor einigen Wochen in einer Reihe von US-Bundesstaaten zu Untersuchungen wegen etwaiger Wettbewerbsverstösse geführt.

Gibt es für iPhone-, Android- und Windows-Nutzer unterschiedliche Spotify-Preise? 
«Nein, jeder Nutzer, egal welches Gerät er nutzt, erhält Spotify Premium zum regulären Preis von monatlich 12,95 CHF, indem er das Abo über Spotify direkt abschliesst. Hat ein Nutzer sein Spotify-Premium-Abo über Apples App Store beziehungsweise iTunes abgeschlossen und zahlt momentan 30 Prozent mehr, kann er sein Abo über iTunes kündigen und im Anschluss daran Spotify Premium über Spotifys Webseite zum regulären Preis abschliessen.»

Können Android- und Windows-Nutzer auch Geld sparen?
Wer Spotify auf einem Android- oder Windows-Gerät nutzt, bezahlt automatisch den günstigeren, regulären Preis. Android- und Windows-App-Nutzer zahlen somit immer monatlich 12,95 Franken.

Wird Spotify auch bei uns seine iPhone-Nutzer per E-Mail über diesen Spar-Trick informieren?
«Spotify hat diesen Hinweis in den USA an die Nutzer per E-Mail versendet. Weitere Pläne, ob auch Nutzer in anderen Märkten diese E-Mail bekommen, können wir derzeit nicht bestätigen.»

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

Welchen Musik-Streaming-Dienst nutzt du?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Magnetische Bauteile im iPhone 12: Apple warnt vor Wirkung auf Herzschrittmacher

Ein Magnet hat in der Nähe von medizinischen Implantaten nichts zu suchen. Allerdings verbirgt sich so ein Bauteil auch in iPhones. Apple sieht sich deshalb zu einer ausdrücklichen Warnung veranlasst.

Im neuen iPhone 12 (wie auch im iPhone 12 Pro, Pro Max und Mini) stecken Bauteile, die die Funktionsweise von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und anderen lebensrettenden Medizingeräten beeinträchtigen können. Das geht aus einem kürzlich aktualisierten Support-Dokumenten von Apple hervor.

Demnach warnt der iPhone-Hersteller jetzt ausdrücklich davor, das iPhone 12 in der Nähe von Implantaten aufzubewahren, die empfindlich auf Magnete und Funkwellen reagieren. Auch MagSafe-Zubehör zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel