Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«genie unter genies»

Snowdens wahres Gesicht



Über den von den USA gejagten Whistleblower Edward Snowden werden immer mehr interessante Details bekannt.

• Snowden sei ein «Genie unter Genies» gewesen, heisst es. Er meldete regelmässig Sicherheitslücken in der Software der National Security Agency (NSA), viele wurden nicht geschlossen. 

• Seine Vorgesetzten waren so beeindruckt, dass sie ihm einen Job im Elite-Hackerteam anboten. Er lehnte ab.

• Er hinterliess kleine Geschenke auf anderen Schreibtischen und erschien im Protest-Sweatshirt zur Arbeit.

Weiterlesen bei Forbes (engl.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gehört auch NZZ-Chefredaktor Eric Gujer zu den Abhör-Opfern der NSA?

Die nimmer endenden Auswüchse der US-Geheimdienste erreichen einmal mehr die Schweiz: Die National Security Agency (NSA) soll neben dem Nachrichtenmagazin «Spiegel» auch das «Handelsblatt» und die NZZ abgehört haben. Dies meldet Bild am Sonntag in ihrer aktuellen Ausgabe.

Primäres Abhörziel sei allerdings kein Journalist, sondern ein hochrangiger deutscher Regierungsbeamter gewesen: Hans-Josef Vorbeck, vormals Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und später Leiter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel