wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Online-Sicherheit

Schweizer Messeveranstalter gehackt – Ausmass des Schadens unklar

Schweizer Messeveranstalter gehackt – Ausmass des Schadens unklar

21.10.2021, 07:37

Die Messeveranstalterin MCH Group ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen sei mittels Schadsoftware angegriffen worden, heisst es in einer Mitteilung von MCH vom Donnerstag.

epa09483450 The artwork 'Wild Horses' (2007) by British artist Glenn Brown is on display at the international art show Art Basel, in Basel, Switzerland, 23 September 2021. The art fair opens for publi ...
Die MCH Group betreibt unter an derem die Art Basel.Bild: keystone

Die ICT-Abteilung von MCH habe zusammen mit externen Experten und den Bundesbehörden unverzüglich Massnahmen zur grösstmöglichen Schadensbegrenzung ergriffen, heisst es weiter. Ob auch Daten abgezogen worden sind, ist laut der Mitteilung noch nicht klar, dies werde nun untersucht. Zudem erstattet MCH gemäss den Angaben Strafanzeige.

Die IT-Experten seien mit Hochdruck daran, dass alle System wieder funktionsbereit zur Verfügung stünden. Laufende und geplante Messen könnten durchgeführt werden. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizerdeutsch vs. Kanada-Slang – Das Mundart-Quiz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«In welchem Wagen bist du?» – SBB-App mit neuer Funktion, die das Reisen erleichtern soll
Neu können Reisende ihren Standort im Zug per App mit Freunden teilen und erhalten automatisch Störungs- und Verspätungs-Informationen für den Zug, in dem sie sitzen. Einen kleinen Haken gibt es aber.

Wer mit anderen Menschen eine Reise im öffentlichen Verkehr unternimmt, kennt die Situation: Jemand ist schon eine Haltestelle früher eingestiegen und hat Sitze reserviert – und aus den spärlichen Angaben wie «Ich sitze im hinteren Teil oben» wird niemand von den zustossenden Mitreisenden richtig schlau. Nun schaffen die SBB Abhilfe.

Zur Story