DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Swisscom Kundinnen und Kunden vor Phishing-SMS schützen

16.03.2022, 11:4216.03.2022, 14:02

Ein neuer SMS-Filter soll Swisscom-Kunden ab sofort vor missbräuchlichen oder betrügerischen SMS schützen. Der neue Filter überprüfe die ein- und ausgehenden Nachrichten auf gefährliche Links, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Diese Textnachrichten sollten dann weder empfangen, noch verschickt werden können. Der SMS-Filter sei automatisch aktiviert und lasse sich vorerst auch nicht deaktivieren.

«Wir rechnen damit, dass wir mit unserem Filter pro Woche mehrere Zehntausend Phishing-SMS-Nachrichten blockieren können und schützen so unsere Kunden wirkungsvoll vor diesen unerwünschten Kurznachrichten»
Dirk Wierzbitzki, Leiter Privatkunden bei Swisscom

Bei SMS-Phishing, auch Smishing genannt, handelt es sich um das Versenden von Nachrichten mit betrügerischen Links. Diese stammen oft angeblich von einem seriösen Unternehmen. Mit dem Link probieren Betrüger dann, an persönliche Daten wie Passwörter und Kontoangaben zu gelangen oder das Gerät wird mit einem Virus infiziert.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst

1 / 12
9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Cloudflare und somit gefühlt das halbe Internet waren am Dienstagmorgen down

Cloudflare war Dienstagmorgen von einer globalen Netzwerkstörung betroffen. Dadurch waren temporär Millionen Internet-Dienste, sprich Webseiten, Apps und Online-Games, nicht erreichbar. Betroffen waren unter anderem der Chat-Dienst Discord, der Lieferservice JustEat, aber auch zahlreiche News- und andere Webseiten in der Schweiz und anderen Ländern.

Zur Story