DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem eintägigen Boykott von Instagram reagiert die US-Ikone Kim Kardashian auf die zahlreichen Hass-Botschaften im Internet
Mit einem eintägigen Boykott von Instagram reagiert die US-Ikone Kim Kardashian auf die zahlreichen Hass-Botschaften im Internet
Bild: sda
People-News

Kim Kardashian boykottiert Instagram für einen Tag

Der Reality-Star Kim Kardashian will an diesem Mittwoch im Rahmen einer Protestaktion gegen Hass-Botschaften den Bilderdienst Instagram boykottieren.
16.09.2020, 08:0616.09.2020, 08:07

Der Reality-Star Kim Kardashian will an diesem Mittwoch im Rahmen einer Protestaktion gegen Hass-Botschaften den Bilderdienst Instagram boykottieren.

«Ich kann nicht zuschauen und still bleiben, während diese Plattformen es weiter zulassen, dass Hass, Propaganda und Falschinformation verbreitet wird», schrieb Kardashian am Dienstag auf Twitter.

Der Boykott bleibt allerdings auf einen Tag beschränkt. Kim Kardashian hat auf Instagram, das zum Facebook-Konzern gehört, 188 Millionen Follower. Die TV-Ikone will auch ihre Seite im Facebook-Netzwerk einen Tag lang einfrieren.

Zu den Promis, die sich an dem eintägigen Boykott beteiligen, gehören auch die Schauspieler Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence und Sacha Baron Cohen. Sie folgen damit einem Aufruf von Bürgerrechtsorganisationen unter dem Schlagwort «#StopHateforProfit» («Stoppt den Hass für Profit»).

Die grossen Onlinenetzwerke stehen im aktuellen US-Präsidentschaftswahlkampf unter stark gewachsenem öffentlichen Druck, gegen aufwiegelnde, manipulative und irreführende Inhalte auf ihren Seiten vorzugehen. Sie haben auch mehrere Schritte in diese Richtung unternommen, die aber nach Ansicht von Kritikern bei weitem nicht ausreichen. Mehrere Grossunternehmen stellten vorübergehend ihre Werbeanzeigen auf Facebook ein, um auf ein energischeres Vorgehen gegen Hass- und Falschbotschaften hinzuwirken. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Rollschuh-Tänzerin performt über den Asphalt – und wird zum Social-Media-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Triumph für Britney: Vater will als Vormund zurücktreten

Jamie Spears, der Vater von Popsängerin Britney Spears (39), will als Vormund zurücktreten, wie US-Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichteten. Demnach soll er am Donnerstag beim zuständigen Gericht in Los Angeles eine Rücktrittserklärung eingereicht haben. Der Anwalt von Jamie Spears gab den «öffentlichen Streit» mit seiner Tochter als einen Grund für diese Entscheidung an.

Der Anwalt von Britney Spears, Mathew Rosengart, wertete dies als grossen Sieg für seine Mandantin. Jamie …

Artikel lesen
Link zum Artikel