wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Ransomware

Universität Neuenburg erneut Opfer einer Cyber-Attacke

Bildungsnetzwerk Neuenburg Opfer einer Cyber-Attacke – «gezielter Angriff» auf Messaging

20.10.2022, 06:1521.10.2022, 06:58

Das Bildungsnetzwerk Neuenburg ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden.

Die Attacke wurde gestoppt, bevor die Täter eine Lösegeld-Software installieren konnten. Ermittlungen durch die Polizei sind im Gange.

Die Informatik-Abteilung des Kantons sperrte unverzüglich den Zugang zur IT-Infrastruktur, wie die Staatskanzlei des Kantons Neuenburg in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. Die Angreifer hätten ihre Attacken am Mittwochabend fortgesetzt.

Update (Korrektur): Entgegen einer früheren Meldung ist die pädagogische Fakultät nicht betroffen.

Externe Fachleute eingeschaltet

Laut Mitteilung handelt es sich um «einen gezielten Angriff auf die Messaging-Infrastruktur des Neuenburger Bildungsnetzwerks».

Der Angriff erfolgte über den Mailserver des Schulnetzwerks, wie Hugo Sobrino, Verantwortlicher für die Sicherheit der Informationssysteme des Kantons, am Donnerstag erklärte. Insgesamt sind 25'000 bis 30'000 Benutzer betroffen, darunter Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler der obligatorischen Schule und Studierende der Sekundarstufe 2.

Die E-Mail-Adressen wurden gesperrt. Die Passwörter müssen intern aktualisiert werden. Die externen Zugänge sind noch gesperrt.

Bei der Abwehr der Cyber-Attacke werde die Informatikabteilung von Technik-Spezialisten, den technischen Dienst der Schulbehörde und externen Experten für Cyber-Kriminalität unterstützt. Sie seien daran, die Attacke einzudämmen und die Systeme zu schützen.

Häufung von Cyberangriffen

In den vergangenen Monaten kam es wiederholt zu Cyberangriffen auf Institutionen des Kantons Neuenburg. So war das Schulnetzwerk bereits im März Opfer einer Attacke. Zudem nahmen Hacker die Universität, die Hochschule Arc sowie Arztpraxen in ihr Visier.

Die vorliegenden Informationen deuteten jeweils auf Ransomware-Attacken hin, bei denen die Angreifer ins Netzwerk eindringen und Daten stehlen konnten, bevor sie mit der Verschlüsselung auf den Servern starteten. Zudem wurden gestohlene Daten auf einschlägigen Seiten von Ransomware-Banden im Darknet veröffentlicht.

Wenn Hacker Schwachstellen entdeckten, suchten sie andere potenzielle Ziele im selben Gebiet, sagte die Neuenburger Staatsrätin Crystel Graf. Manchmal würden sie auch Daten (z. B. E-Mails) wiederverwenden, die sie bei einem früheren Angriff durch Identitätsdiebstahl erlangt hätten. Der Kanton sei dabei, neue Verfahren, insbesondere mit doppelter Authentifizierung, einzuführen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hamstern, prügeln und Schlange stehen – die Benzin-Krise in Frankreich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Twitter wird wegen Holocaust-Leugnung und Judenhass in Deutschland verklagt
Auf der Social-Media-Plattform kann man seit Jahren antisemitische Inhalte beobachten. Ein Gerichtsprozess in Berlin soll nun die Verpflichtung zur Moderation von strafbaren Inhalten klären.

Gemeinsam mit der European Union of Jewish Students (EUJS) hat die gemeinnützige deutsche Organisation HateAid vor dem Landgericht Berlin eine Zivilklage gegen Twitter eingereicht. Darin kritisieren sie die mangelhafte Moderation von volksverhetzenden Inhalten auf der Plattform.

Zur Story