Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Nintendos neuem Switch-Game «Animal Crossing: New Horizons» wird #StayTheFuckHome zum Kinderspiel. bilD: ZVG

Review

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Keine Lust mehr auf die harte Realität? Dann ab auf die Insel und ein neues Leben beginnen. Mit «Animal Crossing: New Horizons» darf von der süssen Freiheit gekostet werden. Doch so locker ist dieses Inselleben gar nicht, wie unser Testbericht zeigt.



Sind wir ehrlich: Das Berufsleben ist oft ganz schön anstrengend und privat will auch nicht immer alles so rund laufen, wie wir uns das gerne wünschen. Wäre es da nicht schön, einfach die Koffer zu packen und auf eine Insel auszuwandern, wo man nochmals bei Null anfangen kann und die Sorgen hinter sich lassen darf? Mit diesem neuen Nintendo Switch-Titel ist das jetzt möglich.

Eine erfolgreiche Nintendo-Marke

«Animal Crossing»? Da scheint bei vielen etwas zu klingeln. Die Nintendo-Marke füllt regelmässig den Geldbeutel von Big N und hat eine riesige, treue Fangemeinde da draussen. Der erste Titel erschien 2001 für den Nintendo 64. Aber vorerst nur in Japan. Erst 2004 war das Spiel dann auch bei uns erhältlich, allerdings für die Nachfolgerkonsole Nintendo GameCube.

Die Nintendo 64- und GameCube-Versionen im Vergleich ...

abspielen

Video: YouTube/BurritoGaming

Die Marke wurde schnell zu einer der meist verkauften Spielereihe von Nintendo und bekam einige Fortsetzungen spendiert. Es gab zusätzlich diverse Spin-Offs und Mobile-Versionen. Auf einen richtigen Nachfolger sprich ein neues grosses Abenteuer mussten Fans aber sehr lange warten. Doch die Wartezeit ist jetzt vorbei.

Schaffe, schaffe, Häusle baue

Das Spielprinzip ist einfach: Als Avatar gesellt sich der Spieler zu einer Gemeinschaft von sprechenden, menschenähnlichen Tieren. Dort bekommt man vom berühmten Tom Nook, das ist quasi der Inselchef, per Kredit eine Behausung, die aber nicht einfach so bewohnt werden kann. Denn um das Ganze abzubezahlen, müssen diverse Tätigkeiten erledigt werden. Hat man genug verdient, kann das traute Heim mit einer neuen Investition vergrössert und verschönert werden.

Im Spiel warten verschiedene Jahreszeiten und Wetterverhältnisse ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo DE

Das Spiel läuft in Echtzeit, richtet sich also nach der Uhrzeit, die in der Konsole schlummert. Spielt man beispielsweise nur zur späten Stunde, ist auch in der Spielwelt die Nacht hereingebrochen. Wer zwei Stunden spielt, verbringt auch in der Fantasiewelt zwei Stunden. Wird die Konsole ausgeschaltet, geht das «Animal Crossing»-Leben trotzdem weiter, einfach ohne den Spieler. Eine Handlung, also eine klassische Spiele-Dramaturgie, gibt es nicht und somit kann das Game theoretisch ewig gespielt werden.

Neue Freiheit, aber ...

Im Vergleich zu den Vorgängern gibt es jetzt ein richtig grosses Stück Freiheit. Damit lockt jedenfalls Tom Nook mit seiner neuen Geschäftsidee auf das Eiland. Auf einer einsamen Insel haust man zuerst in einem Zelt und muss sich dann nach oben arbeiten, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Möglichkeiten, seinen persönlichen Tag zu gestalten, sind riesig ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo DE

Um sich ein Haus zu bauen oder die nötigen Werkzeuge dazu zu erstellen, muss sehr viel gesammelt werden. Das kann man natürlich mit einem romantischen Spaziergang am Strand verbinden, aber wer etwas bewerkstelligen oder besitzen möchte, der muss ran und Holz hacken, Fischen gehen, Unkraut pflücken, Steine sammeln und immer schön brav auf die Ratschläge des Inselgurus hören.

Passend dazu gibt es bei der Ankunft ein eigenes Smartphone, das den frisch gebackenen Insulaner stets mit Aktualisierungen versorgt. Mit der Inselwährung Sternis darf der Shop leer gekauft werden und bei jeder Aktivität werden Nook-Meilen gesammelt, mit denen man sich später wiederum diverse Dinge gönnen und sogar reisen darf.

Suchen, finden und einsammeln

Bevor ich überhaupt in einem kleinen schicken Häuschen wohnen darf, ist es ein langer Weg. Zu Beginn hause ich in einem Zelt, habe kaum Utensilien bei mir und muss mithelfen, ein öffentliches Gebäude zu errichten. Dazu benötigt es diverse Werkzeuge. Also müssen diese zuerst an der Werkbank hergestellt werden, wozu ich wiederum Holz, Steine etc. brauche.

Bis man sich richtig austoben darf, muss gearbeitet werden ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo DE

Die freie Erkundung auf der Insel ist zu Beginn eingeschränkt, da ich vorerst nicht über Flüsse komme. Dazu brauche ich einen Sprungstab, der wiederum aus Materialien besteht, die ich zuerst finden und einsammeln muss. Die erstellten oder gekauften Werkzeuge haben übrigens ein Verfallsdatum. Wer also mit der Schaufel am Strand ununterbrochen nach Schätzen buddelt, muss damit rechnen, dass sich das Werkzeug plötzlich in Luft auflöst. Dann muss ein neues her. Das erinnert sofort an «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» und nervt ungemein.

Aber hey, Freiheit! Mit der neuen Freiheit darf allerhand angestellt werden. So kann man zum Beispiel das Layout der Insel mit der Zeit selber festlegen. Eigene Spazierwege dürfen konstruiert oder bestimmte Gegenstände können auf der Insel frei platziert werden. Warum nicht mal einfach eine Sitzbank am Strand aufstellen oder die Insel mit persönlicher Deko zukleistern? Der Kreativität darf man freien Lauf lassen. Sogar kleine Freizeitparks können mit der Zeit erstellt werden. Unglaublich, aber wahr.

Eine putzige Spielwelt voller Details

Der Animationsstil und die musikalische Untermalung sind gewohnt knuffig. Nintendo weiss einfach, wie man eine herzige Welt kreiert und sie mit vielen putzigen Details zukleistert. Natürlich weilen auch ganz viele Anspielungen auf das Nintendo-Universum auf der Insel. Wer aufmerksam durch das neue Leben schreitet und die Ohren spitzt, wird mit einigen Überraschungen belohnt.

Warum nicht seinen eigenen Vergnügungspark errichten?

abspielen

Video: YouTube/GameXplain

Auf den ersten Blick scheint die Insel, auf der das neue Leben beginnt, leer zu sein und nicht viele Möglichkeiten zum entdecken zu bieten. Doch der Schein trügt. Denn im Boden oder auch in den Bäumen finden sich zum Beispiel amüsante Kleinigkeiten, die den Entdeckergeist wecken. Kleiner Tipp: Einfach mal an einem Baum rütteln, bis man nicht mehr kann.

Zu Beginn gibt es auch nur eine Handvoll Inselbewohner, die offen für eine Plauderei sind. Nach vielen Spielstunden trifft man dann aber auf neue Figuren und kann sogar bei einem Ausflug auf andere Inseln diverse Charaktere auf sein Eiland einladen. Um jedoch auf eine neue Insel zu kommen, müssen Flugmeilen gesammelt werden, was wiederum mit viel Arbeit verbunden ist.

Wer arbeitet, wird belohnt

«New Horizons» ist ein Zeitfresser. Wer einfach nur mal kurz auf der Insel vorbeischaut, wird noch lange in seinem Zelt hausen müssen. Nur wer sich Mühe gibt und bereit ist, viele Stunden zu arbeiten, respektive viele, viele Dinge einzusammeln, wird erst die Tiefe der Spielmechanik kennenlernen. Denn hat man endlich sein Eigenheim, die nötigen Werkzeuge und ein paar neue Gefährten um sich, dann beginnt der Spass erst so richtig und Nintendo offenbart, was alles überhaupt möglich ist.

Diese Nintendo-Direct macht Lust auf mehr ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo DE

Wer übrigens die Gesellschaft von Mitspielern möchte, kann sich freuen. Insgesamt dürfen acht Spieler online auf derselben Insel herumwuseln. Dabei kann auch ein Chef gewählt werden, der bestimmt, was die Gruppe genau tun soll. Es wird auch mit diesem neuen Ableger saisonale Events geben, wo bei bestimmten gesellschaftlichen Ereignissen im Lande die Post abgehen wird. Ostern, Halloween und Weihnachten können kommen!

Die Freiheit hat ihren Preis

Fazit: Mein neues Leben gefällt mir. Ich habe schöne Blumen im Garten gezüchtet, eine sperrige Mini-Sphinx daneben platziert und eine kleine Vogel-Kolonie gegründet. In meinem Haus hängt die wunderschönste Tapete ever und ich bin erstaunt, wie viele Kleidungsstücke ich mittlerweile besitze.

Der Weg dorthin war aber anstrengend. Das ewige Sammeln und das Befolgen von Anweisungen, nur um endlich ein ordentliches Haus zu besitzen, war oft ermüdend. Doch auch wenn die Motivation sank, lockten doch immer wieder die starken Momente der Zufriedenheit, wenn etwas endlich erreicht wurde.

«New Horizons» hat die «Animal Crossing»-Marke nicht revolutioniert, ihr aber ein ordentliches Stück Freiheit spendiert, die jedoch wiederum viel Arbeit kostet. Dem sollte man sich bewusst sein, wenn der Insel-Trip beginnt und die Realität zurückgelassen wird. Frohes Schaffen!

«Animal Crossing: New Horizons» ist ab dem 20. März exklusiv für Nintendo Switch erhältlich und freigegeben ab 3 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht sie aus: Die sagenumwobenen Nintendo Playstation

Kinder spielen Nintendo NES Mini

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m-style 19.03.2020 20:32
    Highlight Highlight Oh yeah! Seit Anfangs Februar warte ich darauf!
    :-)
  • Trasher2 19.03.2020 06:37
    Highlight Highlight Ein wirklicher Geniestreich ist aus meiner Sicht „the white door“ von Rusty Lake.

    Wenn man den Eindruck hat, das Spiel ist zu Ende und sich ein „wars das jetzt?“ Gefühl breit macht geht die Rätslerei erst richtig los.
    • Saxappeal 19.03.2020 20:36
      Highlight Highlight Ist das so? Ich hatte das Spiel in 30 min durch und finde willsgott nichts mehr was noch zu tun wäre.
      Mit Abstand das schwächste Spiel der Serie
    • Trasher2 19.03.2020 21:36
      Highlight Highlight Warst du schon im basement?
  • Garp 18.03.2020 23:34
    Highlight Highlight Klingt nach einem Erziehungsspiel, wie Du das beschreibst. Sei fleissig, dann erreichst Du was. Viel schlauer bin ich nach Deinem Bericht nicht.
  • Mike Milligan 18.03.2020 22:15
    Highlight Highlight Ich bleib bei Stardew Valley
    • Garp 19.03.2020 15:14
      Highlight Highlight Stardew Valley hat meinen Fernehbildschirm kaputt gemacht, davon muss ich die Finger lassen, leider.
  • roadster101 18.03.2020 21:11
    Highlight Highlight Tamagotshi mit zusatzfunktionen
  • Jason96 18.03.2020 19:40
    Highlight Highlight NEIN! Ich geh jetzt DOOM spielen! RIP AND TEAR!

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel