recht sonnig-3°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Review

Das Nothing Phone 1 im Test – kann einiges mehr als Nothing

Das Nothing Phone (1): Mittelklasse ohne Mittelmass. Das gehypte Telefon kommt mit ein paar interessanten Ideen – und sieht wirklich besonders aus.
Das Nothing Phone (1): Mittelklasse ohne Mittelmass. Das gehypte Telefon kommt mit ein paar interessanten Ideen – und sieht wirklich besonders aus.bild: Nothing Phone
Review

Nothing Phone im Test: Das eigenartige Smartphone für Extrovertierte ist erstaunlich gut

Der Wirbel um das Nothing Phone 1 war gross. Nun ist es schon länger erhältlich. Der Test zeigt: Es ist ein erstaunlich solides Smartphone – das positiv aus der Masse heraussticht.
13.10.2022, 15:0613.10.2022, 18:58
Jan Mölleken / t-online
Ein Artikel von
t-online

Der Start des Nothing Phone 1 war von PR-Schwaden umwölkt, wie lange kein technisches Gerät mehr: Einfacher, besser, sinnvoller sollte die Interaktion mit dem neuen Handy sein. Letztlich, das zeigte unser Test, ist das Phone 1 im Kern ein stinknormales Android-Smartphone – wenn auch ein ganz besonderes. Unser Test.

Das OLED-Display ist ein Highlight des Nothing Phone 1.
Das OLED-Display ist ein Highlight des Nothing Phone 1. bild: nothing

Pragmatische technische Ausstattung – mehr als gut genug

Das Nothing Phone macht vieles anders als der Rest der Industrie. Das fängt bei der flachen Pappschachtel an, die man wie ein Päckchen aufreisst und die fast ebenso flach wie ein Smartphone ist, dafür aber doppelt so breit. Die Packung ist gewissermassen auch das Sinnbild für viele Konzepte in diesem Gerät: Sie sieht ganz anders aus, als man es kennt – die Funktion ändert sich im Kern jedoch nicht. Eine Ausnahme sind hier vielleicht die Glyphen – dazu später.

Der Blick auf die technischen Daten verortet das Gerät in der gehobenen Mittelklasse: Grosser Akku (4500 mAh), flotter Snapdragon 778G-Prozessor, 128 oder 256 GB Speicher und 8 oder 12 GB Arbeitsspeicher. Das ist für ein Telefon das zwischen 430 und 500 Franken kostet eine angemessene und sehr pragmatische Ausstattung. Leistung und Speicher reichen, damit sich alles schnell und mühelos anfühlt.

Dazu passt der 6,55 Zoll grosse OLED-Bildschirm mit 2400 x 1080 Pixeln Auflösung und 120 Hz Wiederholfrequenz. Das ist durchaus gehobene, aber sinnvolle Ausstattung. Das Gleiche gilt für die beiden 50-MP-Kameras mit Weit- und Ultraweitwinkel-Objektiv, die Hauptkamera hat sogar einen optischen Bildstabilisator. Die Bilder sind gut, insbesondere bei schwachem Licht können die Bildern aber nicht mit denen von Oberklasse-Geräten mithalten – diese kosten dafür aber auch mehrere Hundert Franken mehr.

Ausstattung und Leistung des Nothing Phone 1 sind maximal vernünftig, ohne dass die meisten Nutzer je etwas vermissen würden. Hier gibt es einen wirklich guten, preiswerten Hardwaremix fürs Geld.

Die charmanten Besonderheiten

Pragmatisch und preiswert klingt auch ein bisschen langweilig – das Nothing Phone 1 ist das absolute Gegenteil. Hauptgrund dafür ist die Rückseite des Geräts: Hier kann man durchs transparente Glas nicht nur ins Innere des Geräts schauen – über 900 LEDs sorgen für ein besonderes Lichtspektakel.

Die Rückseite ist transparent: Die leuchtenden LED-Streifen dienen auch als Informationszentrale.
Die Rückseite ist transparent: Die leuchtenden LED-Streifen dienen auch als Informationszentrale.bild: Nothing

Glyph nennt Nothing das. Die einzelnen Leuchtelemente können in unterschiedlichen Kombinationen und Rhythmen aufleuchten und so theoretisch eine ganze Reihe von Ereignissen darstellen.

So kann man eingehende Anrufe, Mails, Insta-Posts und mehr jeweils mit einem eigenen Sound und Glyph versehen. Die Idee dahinter ist, dass man das Telefon aufs Display legen kann und trotzdem nicht verpasst, wenn wichtige Nachrichten eintreffen.

Damit man das wirklich nutzen kann, muss man eine Reihe von Glyphs lernen – uns war das im Test zu mühsam. Cool aussehen tut es aber so oder so.

Wie die Glyphs funktionieren wird im Video erklärt. Video: YouTube/Marques Brownlee

Überhaupt ist das Telefon auch im Betriebssystem durchgehend mit stylishen Retro-Versatzstücken gespickt, auch die Sounds passen dazu. So fühlt sich die Bedienung cool und besonders an – obwohl unter der Oberfläche dasselbe Android werkelt, wie bei anderen Geräten auch.

Das Nothing Phone 1 ist laut Hersteller aus «100% recyceltem Aluminium».
Das Nothing Phone 1 ist laut Hersteller aus «100% recyceltem Aluminium».bild: nothing

Fazit: Ein wirklich gutes Smartphone, das auffällt

Das erste Smartphone des neuen Herstellers Nothing macht einen rundum gelungenen Eindruck. Hier hat man sich offenbar viele Gedanken darüber gemacht, was Nutzerinnen und Nutzer brauchen, die sich zwar für ihr Smarphone interessieren und alles damit tun wollen, aber nicht bereit sind, 800 Franken oder mehr für ein Oberklasse-Gerät zu zahlen.

Gleichzeitig ist das Phone 1 ein echtes Statement: Dieses Gerät sieht auf den ersten Blick anders aus, als die allermeisten Geräte. Wer mit seinem Handy aus der Masse herausstechen will, dem gelingt das mit diesem Gerät ganz sicher – sogar im Dunkeln.

Nothing verspricht drei Jahre Betriebssystem- und vier Jahre Sicherheitsupdates. Wie immer bei Android-Geräten lassen sich Apps und wichtige System-Komponenten auch danach weiter über den Google Play  ...
Nothing verspricht drei Jahre Betriebssystem- und vier Jahre Sicherheitsupdates. Wie immer bei Android-Geräten lassen sich Apps und wichtige System-Komponenten auch danach weiter über den Google Play Store aktualisieren.bild: nothing

Wer nicht das allerbeste oder allerschnellste Gerät braucht – oder schlicht nicht bereit ist über 800 Franken für ein Smartphone auszugeben, aber dennoch ein gut bedienbares, schnelles Handy will, dem kann das Nothing Phone 1 wärmstens empfohlen werden. Ein äusserst gelungener Auftakt von Nothing im Smartphonemerkt, auch ganz ohne den Hype.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy

1 / 42
40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oppo X 2021: Das erste ausrollbare Smartphone

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pager
13.10.2022 16:03registriert September 2021
Schade, dass man das Glyphen nicht ausgiebiger getestet hat. Endlich mal etwas mutiger. Ich vermisse bei den neueren Geräten die kleinen, seitlichen LEDs die man je Ereignis mit einer anderen Farbebelegen konnte. Ein LED-Band rund um den Smartphone-Rand, das man frei konfigurieren könnte, wäre schon einen Versuch wert. Wenn Mutter anruft z.B. so einen Effekt wie von K.I.T.T. vorne beim Lüfter.
205
Melden
Zum Kommentar
17
Microsoft ist nach mehreren Stunden zurück – Outlook, Teams und Co. laufen wieder
Microsofts Dienste wie Teams und Outlook sind für viele Unternehmen ein Rückgrat für die tägliche Büroarbeit. Nun waren sie plötzlich weltweit weg. Ein Fehler in den Netzwerk-Einstellungen hatte schwere Folgen.

Microsoft hat am Mittwoch einen weltweiten Ausfall in seinen Cloud-Diensten nach mehreren Stunden behoben. Zuvor sind zahlreiche wichtige Online-Dienste für mehrere Stunden ausgefallen. Gestört waren etwa die Bürokommunikations-Plattform Teams und der E-Mail-Service Outlook.com – aber auch das Videospiel-Netzwerk rund um die Xbox-Konsole.

Betroffen von der Störung waren laut Microsoft die folgenden Dienste und Programme:

Zur Story