Digital
Review

Google Waymo: Wie ich eine Fahrt im Robo-Taxi in San Francisco überlebte

Achtung, Cable Car! Das Waymo-Taxi erkennt andere Verkehrsteilnehmende – meistens jedenfalls.
Achtung, Cable Car! Das Waymo-Taxi erkennt andere Verkehrsteilnehmende – meistens jedenfalls.Bild: CH Media
Review

... und plötzlich kam der Schock! So fährt es sich im Robo-Taxi von Google

In der kalifornischen Metropole testet der Google-Konzern selbstfahrende Taxi-Dienste. Doch die Technologie hat noch einige Tücken, wie ein Redaktor von CH Media erfahren musste.
08.07.2024, 17:1208.07.2024, 22:51
Benjamin Weinmann, San Francisco / ch media
Mehr «Digital»

Einst die Stadt der Hippies, ist San Francisco in den letzten Jahren zur Stadt der Zukunftstechnologien geworden. Die Metropole beherbergt Firmen wie Uber oder Airbnb, und im nahe liegenden Silicon Valley haben Riesen wie Apple und der Google-Mutterkonzern Alphabet ihren Sitz.

Letzter tüftelt seit längerem an der Zukunft der Mobilität. Die Tochterfirma Waymo setzt auf autonome Taxi-Autos. Seit 2021 sind sie in San Francisco unterwegs. Wer sie nutzen will, musste bis vor kurzem die App runterladen und sich auf eine Warteliste setzen lassen.

«Ich musste etwa zwei Monate warten, bis mein App-Zugang freigeschaltet wurde», sagt meine Verwandte bei meinem Ferienbesuch in San Francisco vor kurzem. Sie lebt und arbeitet in der Stadt, die bekannt ist für ihre Gefängnisinsel Alcatraz, die Golden Gate Bridge und die Cable Cars.

Normalerweise ist meine Verwandte zu Fuss unterwegs, nimmt den Bus oder bestellt sich ein Uber. «Die Waymo-Taxis habe ich mir nun aber auch ein paarmal benutzt, obwohl sie teurer sind», sagt sie. Die futuristische Faszination hat nun mal ihren Preis.

Auf die Plätze, fertig, los

Natürlich will auch ich das Gefährt testen. Wir sind am Pier 39, dem Touristen-Hotspot im Norden der Stadt mit Sicht auf die Bucht. Die Bestellung funktioniert wie bei Uber ganz einfach über die App. Wartezeit in unserem Fall: 8 Minuten. Wir begeben uns zum definierten Treffpunkt.

Auch Amazon mit Zoox und General Motors mit Cruise verfolgen Pläne für autonome Autos. Allerdings bleibt die Zulassung und Regulierung in den Städten eine Herausforderung – auch, weil es immer wieder zu Pannen kommt.

Anfang Mai gaben die US-Behörden den Start einer Untersuchung bekannt aufgrund von 22 gemeldeten Zwischenfällen mit den Google-Robotertaxis, bei denen es potenziell zu Verkehrsregelverstössen kam. 17 davon endeten in Kollisionen.

Schon von weit her sehen wir das Auto der Marke Jaguar. Alle Waymo-Taxis sind weiss und haben ein schwarzes, rotierendes Zylinder-Gehäuse auf dem Dach montiert. An allen vier Ecken sind schwarze Sensoren und Kameras montiert. Dass es sich um das eigene bestellte Gefährt handelt, ist auch klar. Denn auf dem Dachgehäuse werden die Initialen meiner Verwandten elektronisch eingeblendet.

Das Waymo-Taxi hält ganz normal an der Strassenseite und wartet auf seine Passagiere.
Das Waymo-Taxi hält ganz normal an der Strassenseite und wartet auf seine Passagiere.Bild: CH Media

Einem heranfahrenden Bus-Chauffeur ist das geparkte Taxi ein Dorn im Auge, und er beginnt zu hupen, was angesichts des menschenleeren Autos bizarr anmutet.

Die Türen müssen wir selbst öffnen und nehmen Platz. Auf dem Touchscreen am Armaturenbrett werden wir mit Namen willkommen geheissen. Wir tippen auf das Feld, auf dem «Start Ride» (Deutsch: «beginne Fahrt») steht und hören, wie sich die Türen automatisch verschliessen. Wir sind eingesperrt – los geht's!

Die abenteuerliche Fahrt

Der Ausdruck «wie von Geisterhand» beim Blick auf das sich nach links und rechts drehende Steuerrad könnte kaum treffender sein. «Bitte halten Sie Ihre Hände vom Steuerrad fern», steht als Warnhinweis darauf, damit man dem Spuk nicht dazwischen greift. Und: «Der Waymo-Fahrer hat ständig alles unter Kontrolle.» Stimmt allerdings nicht, wie sich später zeigen soll.

In den Strassen von San Francisco herrscht normaler Verkehr. Die Blicke der Passanten sind uns sicher. Etwa so müssen sich die ersten Besitzer von Autos Anfang des 20. Jahrhunderts gefühlt haben – man ist eine Kuriosität.

Mitte Juni – nach der Häufung der gemeldeten Zwischenfälle – äusserte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA ihre Besorgnis darüber, dass die Waymo-Fahrzeuge «ein solch unerwartetes Fahrverhalten an den Tag legen, welches das Risiko von Unfällen, Sachschäden und Verletzungen erhöhen könnte.» Zudem hätten sich eine Reihe von Vorfällen in der Nähe von Fussgängern und anderen Verkehrsteilnehmenden ereignet.

Bereits im Februar sah sich Waymo in Arizona gezwungen, 444 Fahrzeuge nach zwei kleinen Kollisionen temporär aus dem Verkehr zu ziehen. Zudem schaut sich die Behörde auch die Roboterautos von Amazon und General Motors an.

Die Fahrt ist ruhiger als der eigene Puls. Die Anspannung bei uns steigt insbesondere bei einer äusserst steilen Strasse, wie es sie in San Francisco so oft gibt. «Hoffentlich rollen wir nicht plötzlich rückwärts», sagt meine Verwandte halb scherz-, halb ernsthaft.

Die Nervosität ist zurück – nein, es herrscht eine leichte Panik im Auto. Zumindest bei den Passagieren aus Fleisch und Blut.

Doch wir kommen auf der oberen, etwas ebeneren Strasse problemlos an, wo die Fahrt weitergeht. Auf dem Digital-Bildschirm sehen wir alle Bewegungen in der unmittelbaren Umgebung: Jogger, Autos, Cable Cars, Fahrräder. Teils werden sie auch schon hinter den Häusern erkannt und angezeigt. Und je nach Nähe bremst das Auto ab, um genügend Abstand einzuhalten.

Alles so weit, so gut. Wir beginnen uns wohlzufühlen in diesem futuristischen Taxi. Doch dann geschieht es. Die automatisch definierte Route schlägt ein Abbiegen nach rechts vor. Aber Moment, da steht ein deutliches Warnschild: «under construction» – die Strasse ist eine Baustelle! Doch der unsichtbare Waymo-Chauffeur sieht es nicht und fährt unbeirrt in die Strasse.

In den Strassen von San Francisco sind die Waymo-Taxis keine Seltenheit mehr. Eine Kuriosität bleibt man als Passagier darin dennoch - die Blicke verdutzter Passanten sind garantiert.
In den Strassen von San Francisco sind die Waymo-Taxis keine Seltenheit mehr. Eine Kuriosität bleibt man als Passagier darin dennoch - die Blicke verdutzter Passanten sind garantiert.Bild: CH Media

Die Nervosität ist zurück – nein, es herrscht eine leichte Panik im Auto. Zumindest bei den Passagieren aus Fleisch und Blut. Plötzlich wird es holprig, denn die Strasse ist noch nicht fertig. Das wissen auch die Bauarbeiter, die uns verdutzt anschauen. Wir verwerfen die Hände, um non-verbal zu kommunizieren: Hilfe, wir können nichts tun! Da beginnen auch die Bauarbeiter ihre Hände zu verwerfen – und zu lachen. Möglicherweise ist es ja nicht der erste Besuch eines Waymo-Taxis auf ihrer Baustelle.

Nach einem Block ist die gesperrte Strasse passiert. Das Auto und wir sind heil durchgekommen. Es bleibt ein kleiner Schock. Bei der Ankunft am Zielort kontaktieren wir das Waymo-Callcenter über den Bildschirm und weisen die Angestellte am anderen Ende des Hörers auf unsere abenteuerliche Fahrt hin. Sie entschuldigt sich und sagt, sie werde die entsprechende Strasse im System als gesperrt markieren.

Wenige Tage später – Ende Juni – gibt Waymo bekannt, dass die selbstfahrenden Taxis nun für alle buchbar sind. Die Wartelisten, auf die sich seit der Lancierung laut Reuters 300'000 Menschen setzen liessen, gibt es nicht mehr. So wie auch schon in Phoenix, Arizona.

Fazit

Trotz der Meldungen zu den Kollisionen und Untersuchungen bleibt der persönliche Eindruck, dass in einigen Jahren in vielen Städten der Fahrersitz leer sein dürfte. Denn die Technologie wird mit jeder Fahrt besser und sicherer, die künstliche Intelligenz lernt dazu. Irgendwann fallen nicht nur die Personal-, sondern auch die teuren Entwicklungskosten weg. Und: So manche Frau dürfte spätabends lieber zu einem unsichtbaren Roboter als zu einem fremden Mann ins Taxi steigen.

Bis dieses Zukunftsszenario eintrifft, werden aber wohl noch weitere Passagiere Rumpelfahrten in San Francisco erleben so wie wir.

Auch die Schweiz drückt aufs Strompedal
Teilautomatisierte und vollautomatisierte Fahrzeuge kommen auch auf Schweizer Strassen: So lautet die Botschaft des Bundesamts für Strassen Astra. «Nachdem das Parlament anlässlich der Revision das Strassenverkehrsgesetz die gesetzliche Grundlage für automatisiertes Fahren beschlossen hat, will der Bundesrat dies nun auf Verordnungsebene konkretisieren», sagt Astra-Sprecher Thomas Rohrbach. Die entsprechende Vernehmlassung startete im Oktober 2023 und endete Anfang Februar 2024. «Aktuell laufen die Auswertungsarbeiten, wir gehen davon aus, dass der Bundesrat noch 2024 seinen Beschluss fasst und die neuen Verordnungen im Frühling 2025 in Kraft treten können.»

Und jetzt du!

Steigst du freiwillig in ein Robo-Taxi?

Quellen

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
In Europa und den USA wird die Klassifizierung des autonomen Fahrens in fünf Stufen vorgenommen. Ein Überblick ...
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Virales TikTok-Video zeigt, wo die selbstfahrenden Autos (noch) an ihre Grenzen stossen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
08.07.2024 17:43registriert Oktober 2015
Wenn die Dinger irgendwann mal nach Zürich kommen, buche ich mir eine Route durch die Langstrasse, Freitagabends um 17:30 Uhr, und kaufe mir vorher noch eine Tüte Popcorn. :)
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas (1) (2)
08.07.2024 18:04registriert April 2024
Im Vergleich mit normalem Fahrzeugen geht gerne vergessen, dass es auch dort zu Kollisionen kommt.
4911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rüssgeischt
08.07.2024 18:24registriert Februar 2021
Robo-Taxi?
Da kommt mir grad so spontan die Szene im Film "Total Recall" in den Sinn, wo Arnold Schwarzenegger seinen Silicon Chauffeur kurzerhand aus dem Taxi reisst, um selber das Taxi zu steuern!
😂 😂 😂 😂 😂
361
Melden
Zum Kommentar
68
Fiat bringt die Neuauflage des Panda als E-Auto
Modernisierter Klassiker: Fiat bringt den Panda in neuem Look. Die Ikone wächst, erhält neue Technik – und erinnert teilweise bewusst an Gestern.

125 Jahre Fiat: Der italienische Traditionskonzern feiert in diesem Jahr einen grossen Geburtstag. Zum Jubiläum bringt die Marke mit Hauptsitz in Turin eine Neuauflage ihres Kultmodells Panda auf den Markt. Die kommende Generation wird jedoch deutlich gewachsen sein und auf einer modernen Mixed-Energy-Plattform der Stellantis-Gruppe (u.a. Opel, Peugeot, Chrysler) basieren, zu der Fiat seit deren Gründung vor drei Jahren gehört.

Zur Story