Digital
Review

Apple Vision Pro – erste Reviews geben Antworten auf wichtige Fragen

Die Techjournalistin Joanna Stern hat die Apple Vision Pro getestet.
Die amerikanische Techjournalistin Joanna Stern hat ziemlich verrückte Dinge angestellt mit dem neuartigen Mixed-Reality-Headset.Screenshot: YouTube
Review

Kochen und Skifahren mit der Apple Vision Pro – die ersten Reviews zeigen, was möglich ist

Apple bezeichnet die Vision Pro als «räumlichen Computer». Erfahrene Gadget-Testerinnen und -Tester haben das neuartige Gerät ausprobiert.
31.01.2024, 20:1801.02.2024, 07:47
Mehr «Digital»

Am 2. Februar startet in den USA der Verkauf der Apple Vision Pro. Ausgewählte Techjournalistinnen und YouTuber konnten das Mixed-Reality-Headset vorab testen. watson zeigt die spannendsten Videos und fasst die positiven und negativen Erfahrungen der Reviewer zusammen.

«Welchen Nutzen hat man in einer Welt voller Bildschirme, wenn man sich einen solchen vor die Augen schnallt?»
Joanna Stern

Was bekommt man für das viele Geld?

Der YouTuber Marques Brownlee zeigt es im «Unboxing»-Video:

Der US-Einstiegspreis liegt bei 3500 Dollar. Hinzu kommen – eventuell – auf das eigene Sehvermögen zugeschnittene Gläser sowie Zubehör, wie etwa eine Transporttasche.

Wie lange kann man die Vision Pro (bequem) tragen?

Der YouTuber Brian Tong schildert seine Erfahrungen im Video:

Spoiler: Tong sagt, nach 30 Minuten habe sich das Headset wegen des Gewichts, das auf die Stirn drückt, «etwas unbequem» angefühlt. Eine Stunde sei nach seinen praktischen Erfahrungen «maximal möglich» für ihn. Er vermittelt im Video (ganz am Anfang) aber auch einen Eindruck vom Wow-Effekt, den die Vision Pro beim Ausprobieren auslöst.

Grosse Streaming-Plattformen wie Netflix und YouTube haben sich gegen die Entwicklung spezieller Vision-Pro-Apps entschieden und ermöglichen es den Usern nicht, die iPad-Versionen ihrer Apps auf dem Gerät auszuführen.

Das bedeutet, dass der vorinstallierte Apple-Browser Safari verwenden muss, um auf solche Dienste zuzugreifen. Umso ärgerlicher ist es, dass sich auf der Benutzeroberfläche des Betriebssystems (visionOS 1.0) keine Webanwendungen positionieren lassen, wie Tong in seinem Review festhält.

Kann man damit kochen und skifahren?

Techjournalistin Anna Stern hat's ausprobiert:

Drei Dinge hätten sie überrascht, so Joanna Stern:

  • «Ich habe nicht gekotzt.
  • Ich habe eine Menge Arbeit erledigt.
  • Ich habe ein leckeres Essen gekocht.»

Ihren «Wow»-Moment am Herd habe sie erlebt, als sie einen virtuellen Timer über die kochenden Nudeln und einen anderen über die in der Pfanne bräunenden Pilze zog. Sie seien dort einfach geschwebt, bis die Zeit abgelaufen war.

«Ich hatte Bedenken, ein Messer zu schwingen, aber es gibt keine spürbare Latenz zwischen dem, was man auf dem Bildschirm sieht, und dem, was wirklich passiert. Alles ist ein bisschen pixelig, aber dafür tränen einem die Augen nicht, wenn man Zwiebeln schneidet!»

Die Vision Pro sehe zwar aus wie eine Skibrille, aber sie sei nicht für diese Art von Aktivität gedacht, räumt die Techjournalistin ein. Als Scherz tat sie es dann trotzdem und probierte das Filmen in 3D auf der Skipiste aus.

Sterns vorläufiges Fazit: Die Vision Pro sei das beste Mixed-Reality-Headset, das sie je ausprobiert habe und sie sei «weitaus fortschrittlicher als die einzige echte Konkurrenz», die viel günstigeren Meta Quest Pro und Quest 3.

Taugt die Vision Pro als Heimkino?

Techblogger John Gruber hat nach sechs Tagen mit dem Headset eine klare Meinung. Er könne den Kauf nur schon für die Verwendung als persönliches Kino empfehlen.

«Ich habe vor ein paar Jahren 5000 Dollar für meinen 77-Zoll-OLED-Fernseher von LG bezahlt. Vision Pro bietet ein viel überzeugenderes Erlebnis (einschliesslich eines viel überzeugenderen räumlichen Surround-Sounds).

Wenn Sie sich mein Fernsehgerät ansehen, werden Sie mir sicherlich zustimmen, dass es ein schöner grosser Fernseher ist. Aber wenn Sie sich Filme in den Disney-Plus- und Apple-TV-Apps ansehen, werden Sie sagen: ‹Wow!›

Das sind Erlebnisse, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie in meinem eigenen Haus haben könnte (oder, sagen wir, während man im Flugzeug übers Land fliegt).»
quelle: daringfireball.net

Hat Apple die Videokonferenz neu erfunden?

Der Chefredaktor von The Verge, Nilay Patel, hat es ausprobiert:

«Apple möchte nicht, dass man die Vision Pro für ein VR-Headset hält, aber es ist ein VR-Headset – wenn auch ein VR-Headset, bei dem man fast so tun kann, als ob es kein VR-Headset wäre.»
Nilay Patel

Wer die Vision Pro trägt, sieht mit den eigenen Augen nicht die reale Welt, erweitert um digitale Objekte. Dies würde als Augmented Reality (AR) bezeichnet. Tatsächlich erfassen Aussenkameras die Umgebung des Users und übertragen sie als hochauflösende Videos auf die inneren Displays, die sich wenige Zentimeter vor den Augen befinden. Dies geschieht praktisch in Echtzeit, mit wenigen Millisekunden Latenz.

Apple habe diesen Kompromiss gewählt, weil die Technologie für ein echtes optisches AR-Display bislang nicht entwickelt wurde, respektive (noch) nicht marktreif ist.

Patel zeigt sich begeistert von dem, was Apples Hardware- und Software-Ingenieure mit der Vision Pro umgesetzt haben. Er weist potenzielle Käuferinnen und Käufer aber auch auf kritische Fragen hin, die sie sich stellen müssten:

  • Willst du einen Computer, der dir jedes Mal die Frisur versaut, wenn du ihn benutzt?
  • Willst du einen Computer, der dein Make-up jedes Mal verschmiert, wenn du ihn benutzt, falls du Make-up trägst?
  • Willst du einen Computer, der es der Walt Disney Company ermöglicht, dich daran zu hindern, Fotos von dem zu machen, was du siehst?
  • Möchtest du einen Computer nutzen, auf dem du niemandem zeigen kannst, was du gerade siehst?
  • Möchtest du einen Computer verwenden, der in einem dunklen Raum nicht so gut funktioniert?

Der grösste Nachteil von allen sei, dass die Verwendung der Vision Pro eine «so einsame Erfahrung» sei, «unabhängig von den seltsamen Geisteraugen auf der Vorderseite».

«Man ist da drin und macht Erfahrungen, an denen kein anderer teilhaben kann.»

PS: Lust auf Fremdscham?

Die YouTuberin iJustine konnte sich vor Begeisterung kaum halten ...

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Apple enthüllt Mixed-Reality-Brille «Vision Pro»
1 / 39
Apple enthüllt Mixed-Reality-Brille «Vision Pro»
Hier ist es ...
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Virtual-Reality-Filme sollen Velounfälle verhindern
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20
So verhinderst du, dass du auf TikTok und Instagram mit brutalen Videos bombardiert wirst

Ob TikTok oder Instagram: Auf den Social-Media-Plattformen kursieren teils sehr verstörende Bilder vom Krieg in der Ukraine oder im Gaza. Dabei handelt es sich um sehr grausame Bilder und Videos von Zerstörung oder sogar sterbenden Menschen. Um diesen Content einzuschränken, haben Meta und TikTok Änderungen vorgenommen, die es dir ermöglichen, solche Inhalte auszublenden.

Zur Story