DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Samsung Money soll alles gratis sein.
Bei Samsung Money soll alles gratis sein.
Bild: Samsung

Mächtige Konkurrenz für Revolut: Jetzt kommt Samsung Money

29.05.2020, 14:0929.05.2020, 14:46

Samsung steigt ins Bankengeschäft ein. Der Mischkonzern startet in den USA ein rein digitales Angebot, das in erster Linie Neobanken wie Revolut konkurrieren dürfte. Dafür spannt Samsung mit Mastercard und dem Fintech SoFi zusammen. Letzteres ist auf Kreditvergaben und das Bankengeschäft über das Smartphone spezialisiert.

Das Angebot heisst entsprechend «Samsung Money by SoFi». Die mobile Applikation soll äusserst einfach in der Bedienung sein, um seine alltäglichen Finanzen zu verwalten. Die dazugehörige Debit-Karte ist direkt mit Samsung Pay gekoppelt, um auch das Bezahlen mit dem Handy zu ermöglichen.

Bei Kunden dürfte sich wohl einfach der Name «Samsung Money» durchsetzen.
Bei Kunden dürfte sich wohl einfach der Name «Samsung Money» durchsetzen.
Bild: Samsung

Gebühren komplett abgeschafft

Samsung verspricht seinen Kunden vielerlei Vorteile. Unter anderem habe man die Gebühren komplett abgeschafft. Auslandüberweisungen und Kontoführung sind genauso kostenlos wie das Abheben von Bargeld an einem der weltweit 55'000 Partnerautomaten. Selbst wenn man sein Konto überzieht, sollen dafür keine Gebühren anfallen. Die Frage ist, wie lange das so bleibt. Im Kleingedruckten hält Samsung bereits vorbeugend fest, dass man sich vorbehalte, die Tarife jederzeit anzupassen.

Bild: Samsung

Auch um die Einlagensicherung bräuchten sich Kunden keine Sorgen zu machen, sagt Samsung. So seien Gelder bis zu einem Betrag von 1,5 Millionen Dollar geschützt. Allerdings muss man sein Geld in der App auf Bankdepots verschieben. Der Schutzbetrag kommt zustande, weil aktuell sechs Banken zur Auswahl stehen, auf die jeweils 250'000 Dollar verschoben werden können. Weiterhin sollen Kunden einen Zins erhalten, der über dem Durchschnitt der herkömmlichen Banken läge. Eine konkrete Zahl nannte Samsung aber nicht.

Ebenfalls führt Samsung mit der Karte ein Bonusprogramm ein, dessen Punkte man in Geld umwandeln kann. Ebenfalls verlängert Samsung die Garantielaufzeit von gekauften Produkten auf maximal zwei Jahre. Doch auch hier zeigt sich bei einem Blick ins Kleingedruckte, dass dieser Service Limitierungen unterworfen ist. So gilt die Garantieverlängerung nur bis zu einem gewissen, ungenannten Betrag.

Apple hat letztes Jahr die Apple Card vorgestellt. Im Gegensatz zur Samsung-Karte handelt es sich aber um eine Kreditkarte.
Apple hat letztes Jahr die Apple Card vorgestellt. Im Gegensatz zur Samsung-Karte handelt es sich aber um eine Kreditkarte.
Bild: AP

Wie bei der Apple-Card, die letztes Jahr vorgestellt wurde, sind auf der Samsung-Money-Karte ausser dem Namen der Inhaberin keinerlei Angaben wie Karten- oder Kontonummer zu finden. Wer diese abrufen möchte, könne das ganz einfach in der App tun. Dank Login per Fingerabdruck muss man sich nicht einmal mehr Logindaten merken. Die ganze Anwendung sei ausserdem durch Samsungs Sicherheitslösung für Smartphones namens Samsung Knox geschützt.

Lukratives Geschäft für Tech-Konzerne

Dass Samsung den Schritt in die Bankenbranche wagt, ist nicht unbedingt eine Überraschung. In Südkorea ist Samsung mit dem Tochterunternehmen Samsung Cards bereits der grösste Kreditkartenanbieter. Zudem stellt Samsung auch Chips für Bezahlkarten her und liefert Sicherheitszertifikate.

Auch Google soll an einer eigenen Debitkarte arbeiten, wie der Techblog Techcrunch im April berichtete. Die Google Debit Card soll direkt mit G Pay verknüpft sein, um Zahlungen über das Smartphone zu ermöglichen. Nebst den üblichen Verdächtigen drängen aber auch immer mehr andere Unternehmen in den Finanzsektor. So hat beispielsweise der Fahrdienst Uber eine Kreditkarte lanciert.

So soll laut TechCrunch die Google Card aussehen.
So soll laut TechCrunch die Google Card aussehen.

Für die Unternehmen sind die Karten ideale Werkzeuge, um die Kunden noch enger an sich zu binden. Viel interessanter für Samsung, Google und Co. sind aber die ganzen neuen Daten, welche so gesammelt werden können. Dies erlaubt es ihnen nicht nur, unser Einkaufsverhalten noch besser zu durchleuchten, sondern auch unsere finanziellen Verhältnisse einzusehen.

Ob Samsung Money auch ausserhalb der USA verfügbar sein wird, hat der Konzern noch nicht kommuniziert. Es ist davon auszugehen, dass die USA nun ein Testlauf für Samsung wird. Verläuft dieser erfolgreich, ist es sehr naheliegend, dass der Service auch auf andere Regionen ausgeweitet wird. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone

1 / 13
Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel