DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsung hat gleich drei neue Galaxy-S20-Modelle vorgestellt.
Samsung hat gleich drei neue Galaxy-S20-Modelle vorgestellt.
Bild: watson

Samsung hat das Smartphone enthüllt, das deine Kamera für immer ersetzen könnte

Samsung hat am Dienstagabend drei neue Galaxy-Modelle präsentiert – eines davon mit einer wahren Monsterkamera. Hier gibt's alle wichtigen Infos über die neuen Smartphones.
11.02.2020, 21:1412.02.2020, 15:36

Samsung hat sein erstes Flaggschiff für 2020 vorgestellt – das Samsung Galaxy S20. Wie schon in den Jahren zuvor waren so gut wie alle Informationen bereits im Voraus durchgesickert. Entsprechend wenig Neues gab es am Unpacked-Event zu sehen. Wer es eilig hat, findet am Ende des Artikels eine Übersicht über die Unterschiede der drei neuen Galaxy-Modelle.

Und falls du mehr Zeit hast:

Hier kannst du den Livestream noch einmal anschauen:

Nachfolgend haben wir euch die wichtigsten Informationen über die drei neuen Galaxy-Geräte zusammengestellt.

Aussehen & Grösse

Was bei den neuen Galaxy-Smartphones sofort auffällt, ist, dass Samsung darauf verzichtet hat, die Displayränder stark abzurunden. Zwar ist das Glas am Rand noch immer leicht gekrümmt, aber das ist dieses Mal so marginal, dass es kaum auffällt.

Damit folgt Samsung nicht dem Trend, den Huawei mit dem Mate 30 Pro zuletzt auf die Spitze getrieben hat.

Der leicht gebogene Display-Rand:

Der Rahmen des S20 ist aus Aluminium gefertigt.
Der Rahmen des S20 ist aus Aluminium gefertigt.
Bild: watson

Schaut man sich die drei Modelle von vorne an, unterscheiden sie sich praktisch nur durch die Displaygrösse.

Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra.
Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra.
Bild: watson

Das kleinste der drei Smartphones, das Galaxy S20, hat eine Bildschirmdiagonale von 6.2 Zoll. Dem gegenüber steht das S20 Ultra mit 6.9 Zoll, das damit für manche Hände eine Herausforderung sein dürfte. Dazwischen positioniert sich das Galaxy S20 Plus mit 6.7 Zoll.

Alle drei Handys haben ein AMOLED-Display verbaut, das jeweils in Quad HD+ auflöst.

Damit Filme und Serien besonders gut aussehen, gibt's auch noch eine HDR10+-Zertifizierung dazu.
Damit Filme und Serien besonders gut aussehen, gibt's auch noch eine HDR10+-Zertifizierung dazu.
Bild: watson

Ein Update gibt es auch bei der Bildwiederholungsrate des Displays. Wer möchte, kann diese in den Einstellungen auf 120 Hertz erhöhen. Damit sieht das Bild viel flüssiger aus, was nicht nur beim Scrollen auf Websites schöner aussieht, sondern vor allem Gamern entgegen kommt.

Standardmässig liegt die Bildwiederholungsrate bei 60 Hertz.

Ein Nachteil von 120 Hertz ist, dass es ordentlich Strom verbraucht. Wie viel genau, muss ein Test erst noch zeigen.
Ein Nachteil von 120 Hertz ist, dass es ordentlich Strom verbraucht. Wie viel genau, muss ein Test erst noch zeigen.
Bild: watson

Beim Gewicht muss man sich beim Ultra-Modell mit 220 Gramm anfreunden. Das dürfte nebst der Gehäusegrösse vor allem dem grossen Kameramodul geschuldet sein. Dennoch ist das S20 Ultra noch immer sechs Gramm leichter als das 0.4 Zoll kleinere iPhone 11 Pro Max. Merklich leichter sind die beiden anderen Modelle – das S20 wiegt 163 Gramm, das S20 Plus 186 Gramm.

Auf der Rückseite offenbart sich der Unterschied der drei Modelle schon deutlicher.

Genauso wie die Vorderseite ist die Rückseite aus vergleichsweise bruchsicherem Gorilla Glass 6 gefertigt.
Genauso wie die Vorderseite ist die Rückseite aus vergleichsweise bruchsicherem Gorilla Glass 6 gefertigt.
Bild: watson

Der Fingerabdruck-Sensor ist wie schon beim Vorgänger im Display verbaut und setzt auf die Ultraschalltechnologie. Dank einer IP68-Zertifizierung sind alle drei Modelle wasser- und staubfest.

So sieht das Samsung Galaxy S20 Plus aus

Video: other_external/Samsung

So sieht das Galaxy S20 Ultra aus

Video: other_external

Konnektivität, Anschlüsse, Speicher

Samsung bringt jedes der drei Modelle mit dem 5G-Mobilfunkstandard. Beim S20 Ultra – das sich an Tech-Enthusiasten richtet – verzichtet man sogar ganz auf eine nur 4G-Version.

  • Samsung Galaxy S20: 4G- und 5G-Modell
  • Samsung Galaxy S20 Plus: 4G- und 5G-Modell
  • Samsung Galaxy S20 Ultra: nur 5G-Modell (kann natürlich auch 3G und 4G)

Wer sich bei den zwei kleineren Modellen für die 4G-Variante entscheidet, spart jeweils 100 Franken. Beim Ultra-Modell gibt es zwar keine LTE-Version, dafür lässt einem Samsung hier die Wahl zwischen zwei Ausführungen beim internen Speicher:

  • Samsung S20 mit 128 GB Speicher
  • Samsung S20 Plus: 128 GB Speicher
  • Samsung S20 Ultra: 128 GB/512 GB

Jede Variante des S20 ist mit einem Steckplatz für eine SD-Karte für maximal ein Terabyte ausgerüstet. Theoretisch gibt es das S20 Plus auch noch mit 512 GB internem Speicher. Wie Samsung Schweiz mitteilt, wird diese Speichervariante hierzulande vorerst nicht erhältlich sein.

Wer über die Kopfhörer Musik hören möchte, muss auf Bluetooth oder USB-C zurückgreifen.
Wer über die Kopfhörer Musik hören möchte, muss auf Bluetooth oder USB-C zurückgreifen.
Bild: watson

Leistung

Samsung packt bei allen drei S20-Ausführungen ordentlich Technik ins Gehäuse. Nebst dem neusten Prozessor gibt's auch so viel Arbeitsspeicher, dass die teuerste Variante so manches Notebook übertrifft. Je nachdem, welche Konnektivität man wählt, unterscheidet sich der Arbeitsspeicher. In der Schweiz werden folgende Varianten lanciert:

  • Galaxy S20 4G mit 8 GB RAM
  • Galaxy S20 5G mit 12 GB RAM
  • Galaxy S20 Plus 4G mit 8 GB RAM
  • Galaxy S20 Plus 5G mit 8 GB RAM
  • Galaxy S20 Ultra 5G mit 12 GB RAM
  • Galaxy S20 Ultra 5G mit 16 GB RAM

Die Kamera

Bild: watson

Samsung zeigt bei der Kamera, dass man nicht vorhat, irgendwelche Kompromisse einzugehen. Während das Galaxy S20 mit einer Dreifach-Kamera daherkommt, sind das S20 Plus und S20 Ultra mit je vier Linsen auf der Rückseite ausgestattet. Vor allem die Technik im Galaxy S20 Ultra ist eine Kampfansage an den grossen Kamerarivalen Huawei – zumindest auf dem Papier.

Kann Samsung Huawei vom Kamera-Thron stossen?

Huawei dominierte bislang die Kamerawertung beim Kameratest von DXoMARK. Die Website gilt branchenweit als Gradmesser für Smartphone-Kameras. Die Bewertung der neuen Galaxy-Modelle steht noch aus.
Huawei dominierte bislang die Kamerawertung beim Kameratest von DXoMARK. Die Website gilt branchenweit als Gradmesser für Smartphone-Kameras. Die Bewertung der neuen Galaxy-Modelle steht noch aus.

Die potenzielle Kundschaft möchte Samsung vor allem mit Superlativen beeindrucken, aber auch mit Funktionen, die ganz klar auf die Social-Media-Generation abzielt. Die wichtigsten vier Punkte im Überblick:

108 Megapixel

Wie bereits Xiaomi bei seinem Note 10, hat Samsung einen Sensor verbaut, der im Top-Modell 108 Megapixel schafft. Standardmässig wird ein Foto aber nicht in dieser Auflösung gespeichert. Vielmehr werden je neun Pixel zu einem kombiniert, was schlussendlich ein 12 Megapixel grosses Foto ergibt. Der Vorteil davon soll sein, dass Fotos mehr Details aufweisen und auch bei schlechtem Licht besser aussehen.

Bild: watson

Wer trotzdem auf möglichst viele Megapixel setzen möchte, kann natürlich auch mit 108 MP fotografieren. Auch dafür hat sich Samsung etwas Spezielles ausgedacht: Wer in der Einzelanzeige ins Bild hineinzoomt, kann den vergrösserten Ausschnitt herausschneiden. Die Funktion soll dabei bessere Resultate liefern, als wenn man einfach nur einen Screenshot des vergrösserten Bereichs macht.

Wer in 108 Megapixel fotografieren möchte, muss aber zum teuren Galaxy S20 Ultra greifen. Die zwei kleineren Schwestermodelle schaffen maximal 64 Megapixel.

Space Zoom (100-fache Vergrösserung)

Bild: Screenshot Samsung-Livestream

Samsung hat ordentlich am Zoom geschraubt. Und was wäre naheliegender, als diesen «Space Zoom» zu nennen? Das Motto schien dabei zu sein, Huawei um jeden Preis zu übertreffen. Letztes Jahr hatten die Chinesen beim P30 Pro mit einem 50-fachen Zoom vorgelegt, nun kommt Samsung und verdoppelt diese Zahl.

Samsung hat der 100-fachen Vergrösserung den Namen «Space-Zoom» verpasst.
Samsung hat der 100-fachen Vergrösserung den Namen «Space-Zoom» verpasst.
Bild: watson

Dass es sich dabei vor allem um eine Spielerei handelt, dürfte spätestens klar werden, wenn man sich ansieht, wie dieser Zoom zu Stande kommt: Im Falle des S20 Ultra wird ein vierfach optischer Zoom mit digitalem Zoom zu einem zehnfachen Hybrid-Zoom kombiniert. Dieser wiederum wird dann digital auf die hundertfache Vergrösserung hochgerechnet.

Bild: watson

Dass Space Zoom nicht gleich Space Zoom ist, zeigt ein Blick auf das Datenblatt. Während das Ultra-Modell 100-fach zoomt, ist es bei den anderen beiden Varianten «nur» eine 30-fache Vergrösserung.

Videos in 8k

Bild: Screenshot Samsung-Livestream

Samsung ist der erste der grossen Hersteller, der die 4k-Barriere toppt und 8k-Videos bei Smartphones einführt. Filmen kann man mit maximal 30 Bildern pro Sekunde bei den kleineren Modellen, respektive 24 fps beim Ultra. Allerdings werden Videos in dieser Auflösung in 4 GB grosse Dateien unterteilt. Längere Clips in dieser Auflösung kann man also nicht in einer Datei abspeichern.

Bild: watson

Samsung hat auch an die Nutzer gedacht, die gerne ein Bild aus einem Video extrahieren möchten. Damit man nicht einen Screenshot des pausierten Videos machen muss, gibt es extra eine Funktion, mit der man ein Standbild aus dem 8k-Video exportieren kann. Dieses wird dann als 33 MB grosses Foto in der Galerie abgespeichert.

Samsung nennt diese Funktion 8K Video Snap.

Bild: Screenshot Samsung-Livestream

Single Take

Ein Software-Gimmick hat Samsung für alle ausgetüftelt, die lieber «den Moment geniessen wollen». Die Idee von Single Take ist simpel: Damit man sich nicht andauernd überlegen muss, ob man jetzt filmen oder fotografieren möchte – und in welchem Modus – gibt es Single Take.

Dieser Modus filmt und fotografiert mit jeder Linse gleichzeitig und teilweise sogar mit verschiedenen Filtern. So muss man nicht auf dem Handy-Bildschirm herumfummeln, sondern nur noch die Kamera ausrichten.

Anschliessend wird alles in der Galerie gespeichert und man kann sich in Ruhe die Fotos und Videos raussuchen, die man haben möchte.

Und so sieht das dann in der Galerie aus:

Bild: watson

Akku und Laden

Bei den Akkus hat Samsung mittlerweile gelernt, dass grosse Batterien bei Kunden gut ankommen. Entsprechend sind die Zeiten mit Akkus unter 4000 mAh bei der Galaxy-S-Reihe vorbei. Das S20 kriegt 4000 mAh, das S20 Plus 4500 mAh und das S20 Ultra sogar 5000 mAh.

Das klingt im ersten Moment danach, als käme man mit allen Modellen locker durch den Tag. Vor allem das Ultra-Modell muss im Test aber erst noch beweisen, wie weit der Akku tatsächlich reicht. Kamerafeatures, ein Display in höchster Auflösung und 120 Hertz dürften den Akku nämlich ordentlich fordern.

Verfügbarkeit & Preise

Folgende Modelle gehen in der Schweiz am 13. März in den Verkauf:

Samsung Galaxy S20

Bild: watson

4G-Variante
899 Franken
8 GB RAM
128 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cloud Pink, Cloud Blue

5G-Variante
999 Franken
12 GB RAM
128 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cloud Pink, Cloud Blue

Samsung Galaxy S20 Plus

Bild: watson

4G-Variante
999 Franken
8 GB RAM
128 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cosmic Black, Cloud Blue

5G-Variante
1099 Franken
12 GB RAM
128 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cosmic Black, Cloud Blue

Samsung Galaxy S20 Ultra

Bild: watson

Dieses Modell ist nur als 5G-Variante erhältlich:

1349 Franken
12 GB RAM
128 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cosmic Black

1549 Franken
16 GB RAM
512 GB interner Speicher
Cosmic Gray, Cosmic Black

Wer eines der Smartphones ab sofort vorbestellt, bekommt die neuen Galaxy-Buds gratis dazu.

Bild: watson

Datenblatt

Das 5G-Modell unterstützt natürlich auch 2G, 3G und 4G.
Das 5G-Modell unterstützt natürlich auch 2G, 3G und 4G.
Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.

1 / 10
Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samsung erfindet das Kino neu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel