Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der erste Blick auf das kommende Galaxy S20 Plus. bild: xda-developer

2020 wird es kein Galaxy S11 geben. Samsung springt gleich zum S20 – und so sieht es aus

Nächsten Monat präsentiert Samsung das neue Galaxy. Durchgesickerte Fotos zeigen bereits jetzt, wie das Galaxy S20 Plus aussehen wird – der heimliche Star des Jahres könnte aber ein ganz anderes Handy werden.



Eigentlich wollte Samsung sein neues Flaggschiff am 11. Februar an einem «Unpacked-Event» enthüllen. Max Weinbach von der Webseite XDADevelopers hat den Südkoreanern nun aber in die Suppe gespuckt und gleich mehrere Fotos des neuen Galaxy-Smartphones veröffentlicht.

Das auf den Fotos abgebildete S20 Plus soll «signifikant grösser als das S10 Plus» von 2019 sein, schreibt Weinbach. Die Bilder zeigen, dass sich Samsung weitgehend vom gebogenen Display der Vorgänger verabschiedet. Geblieben ist das kleine, nun mittig platzierte Loch für die Frontkamera.

Bild

In Ländern mit 5G-Netz wird Samsung eine 5G-Variante anbieten. bild: xda-developer

Der Ladebildschirm bestätigt, dass das neue Galaxy tatsächlich zur Nummer 20 springt. Möglich ist, dass Samsung seine Smartphones nun nach den Jahreszahlen benennt. So wäre sofort ersichtlich, aus welchem Jahr ein Modell stammt.

Bild

bild: xda-developer

Auf der Rückseite ist ein massiver Kamerabuckel zu sehen, der insgesamt vier Linsen beherbergt. Die unterschiedlichen Linsen werden für Kamerafunktionen wie Zoom und Ultraweitwinkel genutzt. Die vierte Linse lässt vermuten, dass Samsung auch an eine Linse für Makroaufnahmen (Fotos aus nächster Nähe) gedacht hat.

Laut Weinbach wird es insgesamt fünf Modelle des S20 geben

Das S20 und das leicht grössere S20 Plus sind die technisch weitgehend identischen Standardmodelle. In Ländern wie der Schweiz, die bereits über ein 5G-Netz verfügen, wird mit Sicherheit auch eine 5G-Version verkauft werden. Neu gibt es zudem eine Ultra-Version, die nebst 5G eine bessere Kamera haben soll. Während die Hauptkameras des S20 und S20 Plus mit 12 Megapixeln auflösen, soll das S20 Ultra mit einer 108-MP-Kamera aufwarten, die beispielsweise einen besseren Zoom erlauben dürfte.

Da es kaum Sinn macht Smartphones noch schneller zu machen und faltbare Geräte erst in den Kinderschuhen stecken, konzentriert sich Samsung offenbar auf die Optimierung der Kamera. Grössere Bildsensoren fangen auch bei schlechten Lichtbedingungen mehr Licht ein, was bei Nacht oder in schlecht ausgeleuchteten Innenräumen von Vorteil ist. Da ein grösserer Bildsensoren mehr Platz braucht, werden wir uns auch bei den neuen Galaxys an einen abstehenden Kamerabuckel gewöhnen müssen.

Kommt auch Nachfolger des Galaxy Fold?

Bild

Galaxy Bloom: So soll das neue, faltbare Smartphone aussehen.

Mit seinem ersten auffaltbaren Smartphone, dem Galaxy Fold, hatte Samsung 2019 wenig Glück. Bereits am 11. Februar könnte daher der Nachfolger vorgestellt werden. Unter dem Namen Galaxy Bloom wird offenbar ein klappbares Smartphone entwickelt, das mehr an Motorolas Razr denn an das Galaxy Fold erinnert.

Bild

Beim Galaxy Fold wurde das Smartphone zu einem Tablet aufgeklappt. Beim neuen Bloom (Foto) wird das Gerät gefaltet, damit es besser in die Hosentasche passt.

Während das Galaxy Fold ein Kunststoff-Display hat, das für Kratzer anfällig ist, soll der Nachfolger ein reguläres Glas-Display haben. Wer sich für das neue Foldable interessiert, fängt besser bereits heute mit dem Sparen an: Das aktuelle Galaxy Fold schlägt bei uns mit 2500 Franken zu Buche. Das Bloom, falls es denn so heisst, dürfte ebenfalls nicht ganz günstig werden.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Motorolas neues Razr ausprobiert

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So versucht WhatsApp seine (verbleibenden) User zu beruhigen

Nach dem Wirbel um die neuen AGBs kehren viele Nutzer WhatsApp den Rücken zu. Jetzt versucht der Messengerdienst mit Eigenwerbung die Verbliebenen davon zu überzeugen, wie wichtig dem Konzern Privatsphäre sei.

Viele Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp dürften sich in den vergangenen Tagen über eine Neuerung im Status-Bereich gewundert haben. Denn neben den Beiträgen der eigenen Kontakte tauchen dort jetzt auch Meldungen von WhatsApp selbst auf. In den ersten Beiträgen informierte der Messenger die Nutzer darüber, dass WhatsApp ab sofort selbst Beiträge teilen werde, um über Neuerungen und andere Themen zu informieren. 

Gleich in den ersten Beiträgen betonte WhatsApp, dass das Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel