Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die wichtigsten Komponenten des 2085-Franken-Smartphones. bild: ifixit.com

Foldgate bei Samsung – darum geht das Falt-Handy so schnell kaputt

Die Reparatur-Experten von iFixit sind beim Zerlegen des faltbaren Smartphones auf mehrere Schwachstellen rund um das Display gestossen.



«Wie ein Schmetterling, ist dieses Ding erschreckend zerbrechlich. Hoffentlich kann es sich in etwas Robusteres verwandeln, um der Windschutzscheibe des Schicksals zu entgehen.»

Fast schon poetisches Fazit der Reparatur-Experten zu Samsungs erstem Falt-Handy quelle: ifixit

Das «Wall Street Journal» hat sich medienwirksam geweigert, das Galaxy Fold in einem Review zu besprechen. «Wir sind nicht eure Beta-Tester», titelte das US-Medium, und meinte damit natürlich den Hersteller Samsung.

Nachdem bei mehreren Testgeräten von US-Journalisten schon nach kurzer Zeit Defekte rund um den faltbaren Bildschirm auftraten, verstummten auch auf dieser Seite des Atlantiks die medialen Begeisterungsstürme ob des «revolutionären» neuen Gadgets ...

Auch beim Testgerät des «Blick» tauchte plötzlich eine Delle auf

Dank der Reparatur-Experten von iFixit kennen wir inzwischen verschiedene Schwachstellen der neuen Hardware. Das am Mittwoch veröffentlichte Teardown wird in gewohnter Weise von scharfen Detailfotos und erklärenden Kommentaren begleitet. Selbst Laien können erkennen, dass bei Spalten (wie im Bild unten) der Ärger vorprogrammiert ist ...

Bild

Hier könnte Staub ins Display eindringen ... bild: ifixit

Die iFixit-Leute, die schon in einem lesenswerten Blog-Beitrag auf die Galaxy-Fold-Probleme eingegangen waren, kommen nun zu einem wenig schmeichelhaften Urteil:

«Es scheint, als ob Samsung sich ganz darauf konzentrierte, sicherzustellen, dass die Mechanik des Bildschirm-Scharniers ein robuster und zuverlässiger Mechanismus zum Auf- und Zuklappen ist. Doch aus welchem Grund auch immer, das Galaxy Fold bietet nicht genügend Schutz gegen das Eindringen von Schmutz. Und weil dieser Bildschirm so unglaublich empfindlich ist (wie jedes OLED, wenn es nicht durch so etwas wie Gorilla-Glas geschützt ist), war das ein grosses Risiko.»

Ein zu grosses Risiko, muss man anfügen, nachdem die Südkoreaner den weltweiten Verkaufsstart offiziell auf unbestimmte Zeit verschoben haben.

Natürlich gehen die Teardown-Spezalisten auch auf die Schutzfolie ein, die man laut Hersteller nicht abziehen darf. Merkwürdig sei, wie diese oberste durchsichtige Kunststoffschicht den vorinstallierten Bildschirm-Schutzfolien gleiche, die mit dem Galaxy S10 ausgeliefert werden.

Bild

Man hätte die Folie «vor schälfreudigen Leuten wie uns» besser verstecken müssen, meint iFixit. bild: ifixit

Insgesamt erhält das Galaxy Fold von iFixit die zweitschlechteste Bewertung beim Reparierbarkeits-Index. Wobei das kaum jemanden betreffen dürfte: Nach der vernichtenden Kritik und den Design-Fails wird Samsung sein erstes faltbares Smartphone nicht in dieser Form lancieren.

Bild

screenshot: ifixit.com

(dsc, via The Verge)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Fold

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel