Samsung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold



Samsung hat die Markteinführung des ersten Smartphones mit Falt-Display wenige Tage vor dem geplanten Termin verschoben. Zuvor waren Display-Probleme bei einigen an Journalisten verteilten Testgeräten des Modells Galaxy Fold bekanntgeworden.

Der Schutz der Bildschirme solle nun verbessert werden, erklärte Samsung am Montag. Ein neuer Starttermin solle in den kommenden Wochen mitgeteilt werden. Ursprünglich sollte das Gerät am 26. April in den USA und am 3. Mai in Europa auf den Markt kommen.

Galaxy Fold sollte das erste Gerät auf dem Markt werden, bei dem sich der Bildschirm auf die Grösse eines kleinen Tablet-Computers auffalten lässt. Konkurrent Huawei kündigte den Start seines Auffalt-Smartphones Mate X für Sommer an.

Bei dem gut 2000 Franken teuren Galaxy Fold von Samsung war mehreren Tech-Journalisten bei Vorab-Tests das Display kaputtgegangen. Samsung erklärte, nach ersten Erkenntnissen könne das an Stössen gegen das Falt-Gelenk in der Mitte des Bildschirms liegen.

Einige andere Reporter beschädigten ihre Fold-Geräte, weil sie versehentlich eine Schutzschicht abzogen, die wie die übliche durchsichtige Folie auf Bildschirmen neuer Geräte aussah – aber Teil des Displays war.

(sda/dpa)

Das Samsung Galaxy Fold

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheDoctor 23.04.2019 13:08
    Highlight Highlight Wenn Apple wollte, könnten sie auch ein Faltphone mit eingebautem Beamer, 20 Kameras, und 12 Kopfhörerbuchsen präsentieren. Funktioniert dann halt nicht und fällt bei Berührung auseinander. Aber immerhin innovativ...
  • Charlie B. 23.04.2019 09:12
    Highlight Highlight Bendgate^2
  • TheDoctor 23.04.2019 08:58
    Highlight Highlight Als grosse Innovation gefeiert, ist dieses Galaxy Fold wohl doch nichts anderes, als ein unbrauchbares aber masslos überteuertes Gerät, das noch einige Jahre im Labor fertig entwickelt werden sollte...
  • Nurmalso 23.04.2019 06:55
    Highlight Highlight Was im Showroom funktioniert, muss nicht zwangsläufig auch in der Praxis funktionieren.

    Bürolistenhandy.
  • Astrogator 23.04.2019 04:06
    Highlight Highlight „Samsung erklärte, nach ersten Erkenntnissen könne das an Stössen gegen das Falt-Gelenk in der Mitte des Bildschirms liegen.“
    Verstehe ich das richtig, die exponierte Seite des Fold ist Stoss-/Druckempfindlich?

    Das erhöht die Praxistauglichkeit ungemein....

    Hinzu kommt, wie im Test der Solothurner Zeitung geschrieben, der Falz des Display eben doch sichtbar ist. Es störe zwar nicht, aber das ist subjektiv und lässt nichts Gutes für den Dauerbetrieb erahnen.
  • c_meier 23.04.2019 00:24
    Highlight Highlight Termin verschoben..
    nein
    doch
    oh.. 😂
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 23.04.2019 15:16
      Highlight Highlight :-)

      Benutzer Bildabspielen
  • Kramer 22.04.2019 23:15
    Highlight Highlight Ich will ja nicht klugscheissern, aber ich hab’s ja gesagt...

    Auch wenn sie jetzt nachbessern, es hilft nichts. Anstatt nach einer Woche, geht es dann halt nach einem Monat oder einem halben Jahr kaputt. Das Konzept ist schlichtweg mangelhaft.
  • Miikee 22.04.2019 21:42
    Highlight Highlight Oh! Mich würde interessieren wie viele Smartphones jetzt in der Tonne landen bzw. wie viele bereits produziert wurden.
    • Las Palmas 23.04.2019 06:49
      Highlight Highlight 3

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel