Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Postfinance-Kunden können den legendären gelben Kartenleser entsorgen. bild: postfinance

Bye-bye, gelbes Postfinance-Kästli – neu geht das Anmelden viel bequemer

Postfinance hat den Anmeldungsprozess beim E-Banking umgekrempelt. Kunden können sich nun auch per Fingerprintsensor oder Gesichtserkennung identifizieren. Das gelbe Kästli wird überflüssig, lässt sich aber weiter nutzen.



Postfinance-Kunden können sich ab heute einfacher ins E-Finance und E-Trading einloggen: Bislang nutzten viele Kunden als zweite Sicherheitshürde ein Kartenlesegerät, in das die Postfinance-Karte eingeführt wurde. Neu kann man sich bequem mit dem Fingerprintsensor oder der Gesichtserkennung des Smartphones anmelden. Das funktioniere «sowohl auf dem Desktop wie auch in der PostFinance-App», berichtet die Handelszeitung.

Die alten Kartenleser, die Hunderttausende Schweizer bislang nutzten, können entsorgt oder weitergenutzt werden. Denn «die bisherigen Verfahren bleiben bestehen», sagte eine Postfinance-Sprecherin der «Handelszeitung». Kundinnen und Kunden können sich demnach «weiterhin mit dem gelben Kartenlesegerät oder der Mobile ID ins E-Finance einloggen».

Dank dem neuen Login via Fingerprint oder Gesichtserkennung werde auch die Authentisierung beim Onlineshopping einfacher. So liessen sich neu gewisse Zahlungen via Smartphone bestätigen, was die Sicherheit erhöhe.

Die neue Login-Methode steht erst zur Verfügung, wenn das neuste Update der Postfinance-App installiert ist.

(oli)

Für Sicherheit braucht es keine Gesichtserkennung

abspielen

Video: srf

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 12.06.2019 10:59
    Highlight Highlight Ganz sicher werde ich NIE Fingerprints oder Gesichtserkennung für wichtige und wertvolle Daten nutzen. Das Gelbe Kästchen ist absolut cool und ziemlich safe. Es muss nicht bequem sein - es muss sicher sein.
  • Nada Ville 12.06.2019 01:37
    Highlight Highlight Lustig ist nur, dass die Post – wenn du das PW und Benutzername vergessen hast – aus Sicherheitsgründen 2 Briefe versendet und du dann feststellst, dass der Benutzername auch auf dem PW Brief enthalten ist 😂 aber trotzdem, Gesichtserkennung kommt nicht ins Haus.
  • Beeee 11.06.2019 22:28
    Highlight Highlight Fingerprint, Gesichtserkennung.
    Wörter, die in meinem Verstand unter Gefahr/Negativ eingestuft sind.
  • Nachthafenwärter 11.06.2019 20:15
    Highlight Highlight Zum Glück kann das gelbe Kästli noch weiter genutzt werden.
  • EinePrieseR 11.06.2019 20:10
    Highlight Highlight Endlich!
  • Grossmaul 11.06.2019 18:54
    Highlight Highlight Gut, dass man das Kästchen weiterhin benutzen kann. Ich verhasple mich unter Zeitdruck zwar gern mal mit den Zahlen, aber je nach Brille, Frisur oder Kriegsbemalung ist das mit der Gesichtserkennung nicht immer erfolgreich 😂
  • wolge 11.06.2019 17:52
    Highlight Highlight Ich möchte keine App installieren müssen nur um eine 2-Faktor Authentisierung zu gewährleisten. Darum hoffe ich das die Mobile-ID auch langfristig beibehalten wird
  • EsPaarAdOhre 11.06.2019 17:44
    Highlight Highlight Wo kann man es entsorgen? Habe schon länger mein Konto saldiert (Gebühren).
    Geht wohl nicht in der Postfiliale also zum Swico-Recycling oder in die Kehrrichtverbrennung?
    • es isch wies isch (Bäri-Edition) 11.06.2019 20:50
      Highlight Highlight Geht mir aus dem selben Grund ebenso.
      Bei mir ist Gelb definitiv out.
    • Masche 12.06.2019 08:28
      Highlight Highlight EsPaarAdOhre: Warum soll das nicht gehen? Das gelbe Kästchen kann man problemlos an jeder Poststelle zurück geben. Das ist sowieso die sinnvollste Lösung. Denn je nach Zustand wird es wieder verwendet oder fachgerecht entsorgt.
  • Kopold 11.06.2019 15:30
    Highlight Highlight Schlechte Idee.
    Biometrische Daten sind bei vielen Verfahren fälschbar.
    Viel schlimmer: sie sind nicht änderbar. Ein Fingerabdruck ist ein öffentlicher Benutzername, kein Passwort.
  • Scrat 11.06.2019 15:09
    Highlight Highlight Die Verlagerung von Authentifizierungsmechanismen auf die privaten Geräte der Kunden birgt für die Finanzdienstleister wirklich Potential: es müssen keine Geräte zur Verfügung gestellt werden, und bei einem Missbrauch kann der Dienstleister dann dem Anwender die Schuld geben, weil dessen Geräte nicht sicher (geschütz) waren. Viel Spass dabei, als Kunde dann das Gegenteil zu beweisen... für mich kommen jedenfalls keine Finanz- und Versicherungsdienstleistungs-Apps auf mobile Geräte.
  • FR90 11.06.2019 15:06
    Highlight Highlight Postfinance? 🤣
    • Avenarius 12.06.2019 11:02
      Highlight Highlight Klar - besser und weniger korrupt als alle Banken !
  • Ofi 11.06.2019 15:00
    Highlight Highlight Werde es vermissen das gute alte Kästchen, mit dem Fingerprint wird‘s einfacher ... aber auch sicherer?
    • DasBrot 11.06.2019 17:56
      Highlight Highlight Nein
    • Avenarius 12.06.2019 11:04
      Highlight Highlight Finger und Gesicht können gehackt werden. Da Sie nur 1 Gesicht und 1 Fingerprint haben, können Sie auch nicht wechseln wie ein Code. Einmal gehackt = Lebenslange Probleme.
    • conszul 12.06.2019 12:18
      Highlight Highlight @Avenarius: also ich habe 10 Finger ;-)
  • EvilBetty 11.06.2019 14:09
    Highlight Highlight «Das funktioniere «sowohl auf dem Desktop wie auch in der PostFinance App», berichtet die Handelszeitung.»

    Grad gecheckt... auf postfinance.ch ist alles wie gehabt...?
    • conszul 11.06.2019 14:50
      Highlight Highlight nein, du benötigst auf auf postfinance.ch das Kästchen nicht mehr. Du erhältst nach Eingabe deiner Benutzeridentifikation und Passwort einen Push aufs Smartphone, den du zBsp. mit deinem Fingerprint freigeben kannst. Und du bist eingeloggt.
    • Caturix 11.06.2019 14:59
      Highlight Highlight Also bei mir auch, da nützen auch die Blitze nichts.
    • Flügu 11.06.2019 16:10
      Highlight Highlight @EvilBetty
      Hast du dich denn auch in der App für die Benutzung registriert, und deinen Postfinance Benutzer freigeschaltet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Tom 11.06.2019 14:03
    Highlight Highlight Das Kästchen war praktisch. Den Code konnte man oben über dem Display hin kleben und die Karte stecken lassen.
    • RemoAchilles 11.06.2019 18:26
      Highlight Highlight What?
  • Pachyderm 11.06.2019 14:00
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher was ich davon halten soll.
    Die alte Methode mit dem Kästchen ist ziemlich sicher, da man zusätzlich zu Username / Passwort die Postcard und den PIN vorliegen haben muss. Da das Kästchen keine Internet-Anbindung hat, fallen ganz viele Angriffsvektoren weg, die bei einem Smartphone bestehen bleiben. Dieses ist mit der Internetverbindung grundsätzlich kompromittierbar.
    • Biotop 11.06.2019 16:27
      Highlight Highlight @Pachyderm: Gleiches Prinzip beim UBS-DigitalBanking mit dem Unterschied AccesCard welche ausschliesslich nur vom Lesegerät erkannt wird und ansonsten keinen Verwendungszweck hat. Ohne physischen Besitz der AccesCard ist ein Zugriff auf das Konto unmöglich, sofern der Kontoinhaber dies so verfiziert hat. Für EC-Direct und Bargeldbezüge verwendet man eine andere Karte, die AccesCard bleibt unter Verschluss.
    • Ueli der Knecht 11.06.2019 17:21
      Highlight Highlight Das Kästchen hat doch auch eine (verschleierte) Internetverbindung. Das läuft auch über deine Finger. Du tippst die Vrogabe der Webseite (Challenge) ins Kästchen, und du tippst den Code vom Kästchen (Responste) zurück in die Webseite. Du verkommst dadurch quasi zum verlängerten Arm des Internets. Somit ist auch das Kästchen "grundsätzlich kompromittierbar".
    • Chriguchris 11.06.2019 19:06
      Highlight Highlight Also Ueli wenn ich dich richtig verstehe, ist das Kästchen kompromitierbar, weil der Besitzer des Kästchen kompromitierbar ist?
      Dies würde also im Umkehrschluss bedeuten, dass einer Person möglich ist das eigene Konto leerzuräumen?
      Oder wie meintest du es?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DaveKnobs 11.06.2019 13:40
    Highlight Highlight Auf iOS ist noch kein Update verfügbar...
    Oder hats bei jemandem schon geklappt?
    • Masche 11.06.2019 13:55
      Highlight Highlight Version 4.8.0 gibt es seit 11 Stunden.
    • DaveKnobs 11.06.2019 14:14
      Highlight Highlight Stimmt, wurde scheinbar einfach nicht gepusht.
  • conszul 11.06.2019 13:34
    Highlight Highlight Bye gelbes Kästchen. Ich werde dich nicht vermissen.
    • ben_fliggo 11.06.2019 20:59
      Highlight Highlight Man braucht lustigerweise das gelbe Kästchen, um diesen neuen Zugang zu aktivieren. Dies, oder ein QR-Code, der dir auf Papier per Post zugestellt wird. 🤣🤣🤣 You can‘t make this shit up 😂😂😂😂
  • Th. Dörnbach 11.06.2019 13:34
    Highlight Highlight Ach, das gute alte Kästchen. Sagt mir seit einem Jahr, dass die Batterie leer sein und funktioniert dennoch tadellos, wenn man es ordentlich schüttelt
    • Ueli der Knecht 11.06.2019 14:02
      Highlight Highlight Es kostet imfall nur einen Anruf beim Kundendienst, sich ein neues Kästchen zu besorgen.
    • Dienstag 11.06.2019 14:26
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht:
      Oder man wechselt die Batterie selbst aus. Schneller und ressourcen schonender. Aber solange es noch funktioniert, noch besser :-)
    • Th. Dörnbach 11.06.2019 14:32
      Highlight Highlight @Ueli
      Ich könnte sie auch problemlos selbst wechseln. 😀
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 11.06.2019 13:34
    Highlight Highlight OK, war beim vorherigen Post etwas voreilig, sorry, da "die bisherigen Verfahren bleiben bestehen". Fragt sich nur wie lange.
  • El Vals del Obrero 11.06.2019 13:31
    Highlight Highlight Dann sehe ich mich nach einem Konto anderswo um!

    Genau, dass die Sicherheitsüberprüfung komplett unabhängig von irgendwelchen Apps oder Geräten mit Internetverbindung funktionierte, fand ich ja das Geniale.
    • Don Huber 11.06.2019 13:46
      Highlight Highlight Haben sie den Artikel nicht ganz gelesen ? Das Kästchen wird weiterhin unterstützt.
    • Ueli der Knecht 11.06.2019 14:01
      Highlight Highlight So ganz ohne "Geräte mit Internetverbindung" geht's ja sowieso nicht. Ein Teil der Internet-Verbindung bist einfach du selbst, der die Vorgabe aus dem Internet (den Challenge) in das gelbe Kästchen reintippst, um dann auch den Output des gelben Kästchen (die Response) wieder ins Internet zurück zu tippen. Du wirst da einfach zu einem Teil der Kommunikationtechnik.

      Phishing-Attacken bleiben trotzdem möglich.

      Diese ganze Tipperei (resp. dass du als Kommunikations-Gerät missbraucht wirst), wäre wirklich unnötig. Das könnte man heutzutage viel einfacher lösen, zB. mit PhotoTAN.
    • El Vals del Obrero 11.06.2019 14:32
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht:

      Das ja schon, aber auch wenn der Computer oder das Mobilegerät noch so unsicher und verseucht ist, ist es nicht möglich von diesem aus auf das Kästchen zuzugreifen. Eben gerade *weil* man selber ein Teil der Kommunikationstechnik ist.

      Wenn das Kästchen stattdessen eine App auf dem selben Gerät ist oder allenfalls einem anderem Gerät mit Internetverbindung, dann ist das möglich.

      Phishing ist ja ein anderes Thema. Wenn man jemand dazu bringen kann, Zugangsdaten am falschen Ort einzugeben, dann nützt natürlich alles nicht. Das ist aber ein anderes Thema.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Supermonkey 11.06.2019 13:21
    Highlight Highlight Und was ist mit mobileID? Nun überflüssig?
    • EvilBetty 11.06.2019 14:08
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel, dass MobileID weiterhin unterstütz wird
  • Medi0cre 11.06.2019 13:13
    Highlight Highlight Ich benutze den Fingerabdruck für Postfinance schon seit einem Jahr. Häää??
    • Oh Dae-su 11.06.2019 14:00
      Highlight Highlight Den Fingerabdruck konnte man in der App bisher nur für den Schnellservice benutzen. Neu kann man ihn auch für das ganze E-Finance verwenden.
    • Ueli der Knecht 11.06.2019 14:10
      Highlight Highlight Vermutlich für den Schnellservice. In der Postfinance-App gibt es auch noch ein Button "E-Finance". Diesen Service lässt sich bisher nur mit 2FA benutzen (also mit dem gelben Kästchen, bzw. vorallem nur im Besitz der Postkarte). Die Postkarte könntest du jetzt "küdere". Das gelbe Kästchen wird dadurch natürlich auch überflüssig.
  • Kaspar Floigen 11.06.2019 13:06
    Highlight Highlight Endlich ein Ende der Steinzeit
  • Chrisiboy 11.06.2019 13:00
    Highlight Highlight Kein Fingerprint und schon gar keine Gesichtserkennung, weder auf dem Handy und auch nicht auf dem PC...kommt gar nicht in Frage.
    • p4trick 11.06.2019 13:04
      Highlight Highlight ok! tchuligom
    • G.Oreb 11.06.2019 13:06
      Highlight Highlight Tu das. Aber behalt’s für dich😉
    • Schabernack 11.06.2019 13:07
      Highlight Highlight Dann lass einfach die Finger davon.
    Weitere Antworten anzeigen

Das waren die ersten Insta-Bilder der Schweizer Influencer – und sie sind so 🙈

Ob Tchoumi, Zeki oder Gabirano: Am Donnerstagabend wird im Volkshaus in Zürich zum ersten Mal der Swiss Influencer Award verliehen. Wir sind in der Zeit zurückgereist und haben uns die ersten Bilder einiger Nominierten angeschaut.

24 «Star»-Influencer kämpfen am Donnerstagabend um den Swiss Influencer Award. Xenia Tchoumi, Zeki, Gabirano und Lo&Leduc, sie sind alle Anwärter dieses erstverliehenen Preises. Wir haben uns durch die Instagram-Profile einiger Nominierten gescrollt (und gescrollt und gescrollt), bis zu ihrem allerersten Bild. Und das sind die Perlen:

Die Swiss-Influencer-Award-Gala kann im Volkshaus in Zürich oder am Fernsehen auf Teleclub Zoom ab 20 Uhr live mitverfolgt werden. Zu einem Drittel werden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel