freundlich-1°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Swisscom warnt vor Internet-Ausfall – wegen Teletext-Nachfolger

Die HBBTV-Startseite des deutschen Fernsehsenders ARD.
Die HBBTV-Startseite des deutschen Fernsehsenders ARD.Bild: zvg
umstrittenes hbbtv

Swisscom warnt vor Internet-Ausfall – wegen Teletext-Nachfolger

Die «Schweiz am Sonntag» berichtet über ein Problem, das die Nutzer von Swisscom-TV betreffen könnte. Neben der Swisscom sind auch andere Netzbetreiber gegen die HBBTV-Pläne des Bundes.
31.08.2014, 11:1431.08.2014, 14:37
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Die Swisscom warnt vor Internetausfällen und langsameren Internetgeschwindigkeiten, sollte die Revision der Radio- und Fernsehverordnung, wie vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) geplant, durchgeführt werden.

Dies berichtet die «Schweiz am Sonntag» mit Verweis auf die Anhörungsantwort des Konzerns. Kern der Kritik ist die vom Bakom skizzierte technische Umsetzung der Pflicht, die HBBTV-Daten der konzessionierten Sender zu verbreiten. Diese sieht das Freihalten einer Bandbreite von 2 Mbit/s für diesen Zweck vor. 

TV würgt Youtube ab

Die Swisscom macht folgende Beispiel-Rechnung: In einer Familie mit drei Swisscom-TV-Boxen und dem meist nachgefragten Vivo-M-Paket würde sich die fürs Internetsurfen verfügbare Geschwindigkeit dadurch von 13 Mbit/s um fast 50 Prozent auf noch 7 Mbit/s reduzieren. 

Ein priorisiertes Verbreiten der HBBTV-Daten habe zudem weitere Konsequenzen: «Konkret würde das bedeuten, dass ein Druck auf den Knopf für HBBTV durch die Mutter den Skype-Anruf der Tochter und das Youtube-Video des Sohnes stoppen würde», schreibt die Swisscom.

«Aus den von uns aufgeführten Gründen gehen wir davon aus, dass nicht reguliert wird», sagte Swisscom-Sprecher Olaf Schulze der «Schweiz am Sonntag». 

Auch Cablecom und Sunrise sind dagegen

Aufgrund anderer Netzarchitektur kennen Kabelnetzbetreiber die Problematik nicht. Man sei dennoch «aus grundsätzlichen Überlegungen» gegen die Regulierung, sagt UPC-Cablecom-Sprecher Andreas Werz der Zeitung.

Jetzt auf

In ihrer Anhörungsantwort droht UPC Cablecom mit rechtlichen Schritten. Gehe es letztlich nur darum, Produktwünsche der SRG zu erfüllen, werde die revidierte Verordnung vom Bundesgericht überprüft werden müssen, heisst es im Papier. 

Auch der Telekom-Konzern Sunrise schreibt, das Vorhaben sei bundesrechtswidrig, «sachlich nicht gerechtfertigt» und führe zu höheren Preisen und Engpässen in Randregionen. Die Vorlage zur Regulierung der hybriden Fernsehdienste stelle die Partikularinteressen der SRG in ungerechtfertigter Weise in den Vordergrund.

Was ist HBBTV?

Multimedialer Teletext-Nachfolger
HBBTV ist ein offener Standard für interaktives Fernsehen. Das Kürzel steht für «Hybrid Broadcast Broadband Television.» Neben dem laufenden TV-Programm kann man durch Drücken der roten Teletext-Taste auf der Fernbedienung zusätzliche Funktionen nutzen, etwa an Online-Abstimmungen teilnehmen oder Bilder und Videos aus dem Internet abrufen. 
Alle wichtigen Gerätehersteller unterstützen den Teletext-Nachfolger und immer mehr Fernsehsender, darunter SRF, bieten entsprechende Inhalte an. UPC Cablecom und andere Schweizer Kabelnetzbetreiber leiten die HBBTV-Daten an die Kunden weiter, die Swisscom aus technischen Gründen noch nicht. (dsc)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Bis zu 18 Prozent: Swiss erhöht Löhne der Cabin Crew massiv
Die Lufthansa-Tochter hat sich nach rund drei Jahren Verhandlungen mit dem Kabinenpersonal für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag geeinigt. Er beinhaltet zahlreiche Verbesserungen für Angestellten - mit Salärerhöhungen von bis zu 18 Prozent!

Die Swiss macht ihrem Kabinenpersonal ein verfrühtest Weihnachtsgeschenk. Die Airline hat sich mit dessen Gewerkschaft, der Kapers, auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag geeinigt, der signifikante Verbesserungen aus Angestelltensicht beinhaltet.

Zur Story