Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

Tech-Giganten könnten Schweizer Banken mit innovativen Finanz- und Versicherungsprodukten ins Elend stürzen. Doch die Hürde ist hoch. Ein Bankkonto bei einer ausländischen Tech-Firma kann sich fast niemand vorstellen.



Schweizerinnen und Schweizer können es sich nur schlecht vorstellen, bei Internet-Riesen wie Google, Amazon, Facebook, Apple & Co. ein Bankkonto zu eröffnen oder ihre Versicherungen zu kaufen.

Die grosse Mehrheit der Bevölkerung möchte ihre Bankkonten weiterhin bei einer Schweizer Bank haben. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Internet-Vergleichsdienst moneyland.ch.

Nur 5 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich kein Konto bei einer Schweizer Bank vorstellen könnten. Für internationale Online-Banken wie Revolut, die in einigen Ländern schon ziemlich beliebt sind, könnte die Schweiz somit ein besonders hartes Pflaster werden. 

1500 Schweizer wurden gefragt: Bei welcher dieser Firmen können Sie sich ein Bankkonto vorstellen?

Bild

Raiffeisen, Migros Bank und Postfinance sind besonders beliebt, Facebook, Revolut und Uber wird hingegen kaum vertraut.

Bei welcher dieser Firmen können Sie sich eine Versicherung vorstellen?

Bild

Axa und die Mobiliar sind die beliebtesten Versicherer, am anderen Ende figurieren wieder Facebook, Revolut und Uber.

Bei der Frage, ob man sich vorstellen könne, ein Bankkonto oder eine Versicherung bei einem der Internetriesen abzuschliessen, überwog die Skepsis. Demnach könnten sich nur 14 Prozent der Befragten «gut bis sehr gut» vorstellen, ein Bankkonto bei Google zu führen. Bei Versicherungen lag dieser Wert bei 11 Prozent. Auch bei Apple (12%/9%) oder Amazon (je 7%) wäre das Interesse der Schweizer Konsumenten für ein solches Angebot gering.

Ähnlich fallen die Ergebnisse bei Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder Tesla aus. Die unbeliebtesten Bank- beziehungsweise Versicherungsalternativen wären Facebook mit Werten von je 6 Prozent oder Uber mit je 4 Prozent. Ähnlich schlecht schneidet das Fintech-Start-up Revolut ab, das hierzulande noch wenig bekannt ist.

Ältere Menschen, Landbewohner und Westschweizer sind zudem skeptischer gegenüber den Technologie-Riesen eingestellt als Deutschschweizer.

Bei der repräsentativen und anonymen Online-Umfrage wurden den Angaben zufolge 1'500 Personen in der Deutsch- und Westschweiz befragt. (sda/awp)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Müller (2) 07.02.2019 03:31
    Highlight Highlight Von solchen "würden Sie in Zukunft xy"-Umfragen halte ich wenig. Die meisten Leute können sich schlichtweg nicht vorstellen, was sie in Zukunft alles machen werden. Als die ersten Bankomaten eingeführt wurden, konnten sich nur wenige vorstellen, Geld nicht beim netten Mann am Bankschalter sondern aus einer Blechbüchse zu beziehen. Vor 15 Jahren hätten sich nur wenige vorstellen können, News nur noch auf dem Handy zu konsumieren. Usw...
  • The_Doctor 06.02.2019 22:38
    Highlight Highlight Ich glaube, die Umfrage ist für die Tonne, da die Alternativen zur Zeit noch wenig bekannt sind. Sobald sich die versteckten Auslandgebühren (die unsere Banken geschickt verschleiern) und die bei weitem überlegenen Sicherheitsfunktionen von Revolut, N26, Bunq usw. herumsprechen, werden sich ein paar Schweizer Banken warm anziehen müssen. Ich glaube nicht, dass sie deswegen Kunden verlieren. Für die meisten ist ein Schweizer IBAN-Konto im Alltag nach wie vor unabdingbar. Aber: Dort wo unsere Banken schwach und überteuert sind, werden sie die Konkurrenz spüren und massiv weniger verdienen.
  • leverage 06.02.2019 21:49
    Highlight Highlight Wie wenn 80% Revolut kennen würden.
    Ist aber ein echt gutes Angebot und schlägt meiner Meinung nach die Traditionellen Schweizer Banken.
    Mehr als 5000 lege ich dort mangels Vertrauen aber nie an.
    • The_Doctor 06.02.2019 22:43
      Highlight Highlight Das handhabe ich genau gleich. Dank ihrer Gier verdienen meine Bank und mein Kreditkartenanbieter inzwischen im Ausland keinen Rappen mehr an mir. Nebeneffekt: Ich profitiere bei Revolut von vielen Komfort- und Sicherheitsfunktionen, die ich so bei keinem Schweizer Anbieter auch nur annähernd bekomme.
    • Don Quijote 07.02.2019 07:39
      Highlight Highlight Ihr sprecht mir aus der Seele. Bei Revolut (mit einem kleinen Kniff) seit Ende 2016. Und es ist super.

      Wenn jetzt die Bankenlizenz und die Einlagensicherung da noch kommt, werde ich auch mehr Geld darauf lagern als nur wenige Tausend CHF.
  • bebby 06.02.2019 14:12
    Highlight Highlight Keine hilfreiche Umfrage, wenn sie losgelöst von den Leistungen und Preisen gestellt wurde.

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel