Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

Tech-Giganten könnten Schweizer Banken mit innovativen Finanz- und Versicherungsprodukten ins Elend stürzen. Doch die Hürde ist hoch. Ein Bankkonto bei einer ausländischen Tech-Firma kann sich fast niemand vorstellen.



Schweizerinnen und Schweizer können es sich nur schlecht vorstellen, bei Internet-Riesen wie Google, Amazon, Facebook, Apple & Co. ein Bankkonto zu eröffnen oder ihre Versicherungen zu kaufen.

Die grosse Mehrheit der Bevölkerung möchte ihre Bankkonten weiterhin bei einer Schweizer Bank haben. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Internet-Vergleichsdienst moneyland.ch.

Nur 5 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich kein Konto bei einer Schweizer Bank vorstellen könnten. Für internationale Online-Banken wie Revolut, die in einigen Ländern schon ziemlich beliebt sind, könnte die Schweiz somit ein besonders hartes Pflaster werden. 

1500 Schweizer wurden gefragt: Bei welcher dieser Firmen können Sie sich ein Bankkonto vorstellen?

Bild

Raiffeisen, Migros Bank und Postfinance sind besonders beliebt, Facebook, Revolut und Uber wird hingegen kaum vertraut.

Bei welcher dieser Firmen können Sie sich eine Versicherung vorstellen?

Bild

Axa und die Mobiliar sind die beliebtesten Versicherer, am anderen Ende figurieren wieder Facebook, Revolut und Uber.

Bei der Frage, ob man sich vorstellen könne, ein Bankkonto oder eine Versicherung bei einem der Internetriesen abzuschliessen, überwog die Skepsis. Demnach könnten sich nur 14 Prozent der Befragten «gut bis sehr gut» vorstellen, ein Bankkonto bei Google zu führen. Bei Versicherungen lag dieser Wert bei 11 Prozent. Auch bei Apple (12%/9%) oder Amazon (je 7%) wäre das Interesse der Schweizer Konsumenten für ein solches Angebot gering.

Ähnlich fallen die Ergebnisse bei Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder Tesla aus. Die unbeliebtesten Bank- beziehungsweise Versicherungsalternativen wären Facebook mit Werten von je 6 Prozent oder Uber mit je 4 Prozent. Ähnlich schlecht schneidet das Fintech-Start-up Revolut ab, das hierzulande noch wenig bekannt ist.

Ältere Menschen, Landbewohner und Westschweizer sind zudem skeptischer gegenüber den Technologie-Riesen eingestellt als Deutschschweizer.

Bei der repräsentativen und anonymen Online-Umfrage wurden den Angaben zufolge 1'500 Personen in der Deutsch- und Westschweiz befragt. (sda/awp)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Müller (2) 07.02.2019 03:31
    Highlight Highlight Von solchen "würden Sie in Zukunft xy"-Umfragen halte ich wenig. Die meisten Leute können sich schlichtweg nicht vorstellen, was sie in Zukunft alles machen werden. Als die ersten Bankomaten eingeführt wurden, konnten sich nur wenige vorstellen, Geld nicht beim netten Mann am Bankschalter sondern aus einer Blechbüchse zu beziehen. Vor 15 Jahren hätten sich nur wenige vorstellen können, News nur noch auf dem Handy zu konsumieren. Usw...
  • The_Doctor 06.02.2019 22:38
    Highlight Highlight Ich glaube, die Umfrage ist für die Tonne, da die Alternativen zur Zeit noch wenig bekannt sind. Sobald sich die versteckten Auslandgebühren (die unsere Banken geschickt verschleiern) und die bei weitem überlegenen Sicherheitsfunktionen von Revolut, N26, Bunq usw. herumsprechen, werden sich ein paar Schweizer Banken warm anziehen müssen. Ich glaube nicht, dass sie deswegen Kunden verlieren. Für die meisten ist ein Schweizer IBAN-Konto im Alltag nach wie vor unabdingbar. Aber: Dort wo unsere Banken schwach und überteuert sind, werden sie die Konkurrenz spüren und massiv weniger verdienen.
  • MSpeaker 06.02.2019 21:49
    Highlight Highlight Wie wenn 80% Revolut kennen würden.
    Ist aber ein echt gutes Angebot und schlägt meiner Meinung nach die Traditionellen Schweizer Banken.
    Mehr als 5000 lege ich dort mangels Vertrauen aber nie an.
    • The_Doctor 06.02.2019 22:43
      Highlight Highlight Das handhabe ich genau gleich. Dank ihrer Gier verdienen meine Bank und mein Kreditkartenanbieter inzwischen im Ausland keinen Rappen mehr an mir. Nebeneffekt: Ich profitiere bei Revolut von vielen Komfort- und Sicherheitsfunktionen, die ich so bei keinem Schweizer Anbieter auch nur annähernd bekomme.
    • Don Quijote 07.02.2019 07:39
      Highlight Highlight Ihr sprecht mir aus der Seele. Bei Revolut (mit einem kleinen Kniff) seit Ende 2016. Und es ist super.

      Wenn jetzt die Bankenlizenz und die Einlagensicherung da noch kommt, werde ich auch mehr Geld darauf lagern als nur wenige Tausend CHF.
  • bebby 06.02.2019 14:12
    Highlight Highlight Keine hilfreiche Umfrage, wenn sie losgelöst von den Leistungen und Preisen gestellt wurde.

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel