Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Collardi, CEO Bank Julius Baer, spricht anlaesslich der Bilanzpressekonferenz am Montag, 21. Juli 2014 im Hotel Widder in Zuerich. Die Vermoegensverwaltungsgruppe Julius Baer gewinnt weiter Kundengelder durch Uebernahmen. Das Zuercher Traditionshaus wird das von der Schweiz aus gefuehrte Privatkundengeschaeft der israelischen Bank Leumi betreuen. Geplant ist auch der Kauf der Leumi-Tochter in Luxemburg. Die Bank Leumi in der Schweiz verwaltet 6 Mrd. Fr. Kundenvermoegen, waehrend bei der Luxemburg-Sparte 1 Mrd. Fr. angelegt sind, wie Julius Baer am Montag bekannt gab. Beide Banken haetten eine strategische Partnerschaft vereinbart und wuerden sich gegenseitig Kunden zuweisen, wurde weiter mitgeteilt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Haben Banker bald mehr Zeit zum Tee trinken? Julius-Bär-Chef Boris Collardi. Bild: KEYSTONE

Wir haben doch Facebook und Co.

Wozu brauchen wir eigentlich noch Banken?

Jungunternehmen finanzieren sich mit Crowdfunding und Peer-to-Peer-Lending. Facebook könnte auch eine globale Volksbank sein. Sind die Tage von CS, UBS & Co. gezählt?

Wirte, Werber und Journalisten gelten als die Berufsgruppen mit dem schlechtesten Image, Autoverkäufer haben prestigemässig ebenfalls ein gröberes Problem. Seit der Finanzkrise haben sie alle jedoch prominente Konkurrenz um die Position des meistgehassten Berufes bekommen: Die Banker. 

Der Filialleiter in der ländlichen Niederlassung, der dem Schreinermeister eine neue Werkstatt und dem Dorflehrer sein Eigenheim ermöglicht, ist Nostalgie. Das Bild der Banken prägen heute die Investmentbanker, die per Mausklick dreistellige Millionenbeträge um den Erdball schicken und dafür mehr als fürstlich entlohnt werden. Aus dem einst noblen Bankier ist der skrupellose Bankster geworden.

«Bankkredite werden nicht verschwinden. Aber die Rolle der Banken als Zwischenhändler wird stetig untergraben.»

John Authers, Financial Times

Nicht nur das Image der Banken ist angekratzt, auch ihre Bedeutung als Vermittler zwischen dem Spargeld der Bürger und dem Geldbedarf der Unternehmen wird kleiner. Seit 2008 hat in den USA der Anteil der Firmen, die ihren Kapitalbedarf mit Bankkrediten decken, von 50 auf 36 Prozent abgenommen, in Europa von 69 auf 61 Prozent. «Bankkredite werden nicht verschwinden», kommentiert John Authers in der «Financial Times». «Aber die Rolle der Banken als Zwischenhändler wird stetig untergraben.» 

Kickstarter, oder auch Kleinvieh macht Mist

Anstelle der Banken treten in der Sharing Economy neue Finanzierungsformen. Crowdfunding und Peer-to-Peer-Lending sind inzwischen mehr als nur Hype. Die Internet-Plattform Kickstarter ist inzwischen eine Institution geworden. Dort können sich Jungunternehmer nach dem Motto: «Auch Kleinvieh macht Mist» Risikokapital beschaffen. 

Anstatt dass ein einzelner Wagniskapitalgeber ein Startup finanziert, tut dies eine grosse Zahl von Mini-Venturekapitalisten mit Beträgen, deren Verlust auch für Otto Normalverbraucher verkraftbar ist. 

oculus rift

Mit Crowdfundig finanziert: 3D-Brillen-Hersteller Oculus Rift. bild: Philipp Rüegg

Umgekehrt locken auch die gewaltigen Gewinne, die bisher in die Taschen der etablierten Player und der Banken geflossen sind. Das Vorzeige-Projekt von Kickstarter ist der 3D-Brillen-Hersteller Oculus Rift. Das Unternehmen startete mit 2,4 Millionen Dollar, die per Crowdfunding zusammengekratzt wurden. In diesem Frühjahr wurde es von Facebook für zwei Milliarden Dollar gekauft. Wer da mitgemacht hat, hat einen schönen Batzen kassiert. 

«Ich rate jedem, der heute ein Startup-Unternehmen gründen will, die Crowdfundig-Szene sehr gründlich zu inspizieren.»

Luke Johnson, Financial Times

Luke Johnson bezeichnet in der «Financial Times» Crowdfunding bereits als «Revolution im Finanzwesen». «Die Anzahl der Projekte, die auf diese Weise finanziert werden, wächst exponenziell», stellt Johnson fest. «Hunderte werden täglich lanciert. Und ich rate jedem, der heute ein Startup-Unternehmen gründen will, die Crowdfundig-Szene sehr gründlich zu inspizieren.»



Peer-to-Peer-Lending: So werden Banken ausgebootet 

Künstler tun dies bereits im grossen Stil. Rockbands lassen ihre CDs, Schriftsteller ihre Romane und Maler ihre Ausstellungen von der Crowd finanzieren. Dabei sind die Geldgeber nicht nur altruistisch motiviert, sondern auch auf der Suche nach Rendite. Auf den Finanzmärkten ist in den Zeiten der Nullzinsen wenig zu holen. «Natürlich ist es riskanter, sein Geld in ein Crowdfunding-Projekt zu stecken, als es auf der Bank zu lassen», stellt Johnson fest. «Aber es macht auch viel mehr Spass

Ein naher Verwandter des Crowdfunding ist das Peer-to-Peer-Lending: Wer Geld braucht, sucht sich potentielle Geldgeber auf den entsprechenden Plattformen ohne Umweg über die Banken. Beide Seiten gewinnen: Den Betrag, den die Bank für ihre Vermittlungsdienste kassiert hätte, können sich Geldgeber und Nehmer aufteilen.  

Wird Facebook zum Albtraum der Banken?

Der kometenhafte Aufstieg der Social Media fördert das Peer-to-Peer-Lending. Facebook & Co. wird zunehmend zum Albtraum der Banken. In Online-Foren und spezialisierten Chatrooms können Investoren sich gegenseitig Tipps geben und Geldgeber und Nehmer können zueinander finden. Die Banken als Intermediäre werden überflüssig. Bereits hat die CS reagiert und für Privatkunden eine Art Anleger-Facebook angekündigt. Dort soll die reiche Klientel unter kundiger Anleitung von CS-Beratern Investitionsmöglichkeiten diskutieren. 

Die Banken haben ein wachsendes Legitimationsproblem. Nicht nur Laien können ihre Geschäftstätigkeit oft nicht mehr nachvollziehen. Was waren synthetische CDO’s anderes als Lottoscheine für Investmentbanker? Wo liegt der volkswirtschaftliche Nutzen von High Frequency Trading und Darkpools? Selbst der legendäre Investor Warren Buffett schüttelt den Kopf und spricht von «Massenvernichtungswaffen der Finanzmärkte».

Mehr Eigenkapital und höhere Bussen

Es hilft dem Image der Banken auch nicht wirklich, dass fast täglich neue Skandale bekannt werden. Inzwischen gibt es wahrscheinlich keinen Zinssatz mehr, der nicht von korrupten Bankern manipuliert worden wäre. Nicht nur die Bussen dafür werden immer höher, auch die Regulierungsbehörden greifen härter durch. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat soeben angekündigt, dass die Banken ihr Eigenkapital massiv erhöhen müssen, um besser gegen künftige Schocks auf den Finanzmärkten gewappnet zu sein. Die EZB ist neuerdings direkt für die Überwachung der 120 grössten Banken in Euroland zuständig. 

Banken sollen kein Fiat-Money mehr kreieren dürfen

Anderen geht selbst dies zu wenig weit. Der ehemalige Chefökonom der Deutschen Bank, Thomas Mayer, fordert in seinem soeben erschienen Buch «Die neue Ordnung des Geldes», dass den Banken generell verboten wird, per Kredit selbst so genanntes Fiat-Money zu schaffen. Eine höhere Eigenkapitalquote würde das System nur ändern, aber nicht abschaffen. Die Kritiker der Banken, so Mayer, «verteidigen in Wirklichkeit nur das Privileg der privaten Geldschöpfung der Banken und den damit verbundenen Gewinn.»

In die gleiche Richtung zielt eine Volksinitiative, für die derzeit in der Schweiz Unterschriften gesammelt werden: Die Vollgeldinitiative. Auch sie will den Banken verbieten, per Kredit Geld aus der Luft zu kreieren und damit die Geldmenge aufzublähen. Dieses Privileg soll künftig einzig der Zentralbank überlassen sein, und die dadurch erzielten Gewinne sollen den Bürgerinnen und Bürgern zukommen.  

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thymar 12.11.2014 08:00
    Highlight Highlight So lange "das Ende des Geldes" noch nicht in Erfüllung gegangen ist, könnt ihr euch ja mal die Alternative Bank ansehen. Momentan wahrscheinlich das verantwortlichste, was es in der Branche gibt. www.alternative.ch oder www.abs.ch, eines davon sollte es sein. Gibt bestimmt auch ein Vorstellungsvideo auf YouTube.
  • Jim Raynor 12.11.2014 02:58
    Highlight Highlight Ein sehr guter Artikel. Erst vor einer Woche hat Izabella Kaminska in der Financial Times ähnliche Gedanken formuliert http://ftalphaville.ft.com/2014/10/31/2025592/why-banking-got-out-of-control-in-the-digital-age/

    Der Artikel ist über ein Buch dass das Ende vom Banking im digitalen Zeitalter propagiert (www.endofbanking.org). Ebenso wird die Geldschöpfung durch Banken kritisiert.

    Scheint sich endlich was zu bewegen. Diese Herumwursteln führt nirgendwo hin, grosse Würfe sind gefragt
  • smoe 11.11.2014 23:12
    Highlight Highlight Das Gute an solchen Plattformen ist, dass unnötige Zwischenhändler ausgeschaltet werden, was das Ganze etwas Transparenter macht. Finde es auch toll, das neuere Hilfswerke vermehrt auf zielgerichtetes Crowdfunding setzten, anstatt dass man mit Mitgliederbeiträgen z.B. die Wegelagerer von Corris mitfinanziert.

    Natürlich hat es auch seine Schattenseiten, und es wird sich zeigen müssen, ob es wirklich der bessere Weg ist. Schlussendlich ist jedes System nur so gut, wie die Menschen darin.
  • Christian Denzler 11.11.2014 22:45
    Highlight Highlight Das schlimmste für die Banken ist, wenn der Normalverbraucher das Konzept Geld begreift. Ein System, dass sich im Wesentlichen seit dem Mittelalter nicht geändert hat. Heute ist Geld eine Illusion. Zahlen auf einem Server. Keinen Gegenwert (wenn man ehrlich ist) als den Glauben des anderen, dafür etwas zu bekommen (Leistung, Produkt). Dass Banken Geld aus Luft (Fiat-Geld) erzeugen können ist ein Witz. Ein Kredit lediglich ein digitaler Eintrag in ihrem System und wir schuften dann täglich um ihn «abzubezahlen». Geld ist ein Glauben, Ökonomen sind die Priester und da es vom Staat legitimiert wird, ist es sogar eine Staatsreligion. Glaubt keiner mehr an den Wert, ist Geld so nützlich wie ein Sonnenbrand.

    Ich empfehle jedem, der mehr zum Thema wissen will Franz Hörmanns Buch «Das Ende des Geldes». Sehr guter Einstieg in die Geldproblematik.
  • befelino 11.11.2014 21:28
    Highlight Highlight Eigentlich wollte ich nur auf kleinbürgerliche Weise einen Kommentator in einem anderen Beitrag bestätigen und ein besseres Korrektorat für ihre seriöse Platform vorschlagen. Die Krähenfinanzierung stach einfach zu stark ins Auge. Aber vielleicht hat das ja System. Schliesslich hab ich den Artikel nun trotzdem quergelesen und muss sagen, ohne den Mayer gelesen zu haben, die Kritik geht in die richtige Richtung. Und ihr habt n neuen Comment. Gratuliere.

Die neuen Feindbilder

Weltweit gehen Behörden gegen die Techgiganten vor. Sie werden damit das Internet verändern.

Mit Verspätung müssen Google, Apple, Amazon und Facebook erkennen, was es auf sich hat mit dem berühmten Satz aus den Spiderman-Comics. «Mit grosser Macht kommt grosse Verantwortung», warnt Ben Parker seinen Superhelden-Neffen Peter. Die Internet-Giganten wollte viele Jahre lang niemand verantwortlich machen für ihr Tun. Nun wollen alle: Regierungen und Behörden rund um die Welt. Wenn Google & Co nicht Verantwortung übernehmen, wird ihnen ihre Macht genommen oder zumindest eingeschränkt.

Allein …

Artikel lesen
Link zum Artikel