DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

Tech-Giganten könnten Schweizer Banken mit innovativen Finanz- und Versicherungsprodukten ins Elend stürzen. Doch die Hürde ist hoch. Ein Bankkonto bei einer ausländischen Tech-Firma kann sich fast niemand vorstellen.



Schweizerinnen und Schweizer können es sich nur schlecht vorstellen, bei Internet-Riesen wie Google, Amazon, Facebook, Apple & Co. ein Bankkonto zu eröffnen oder ihre Versicherungen zu kaufen.

Die grosse Mehrheit der Bevölkerung möchte ihre Bankkonten weiterhin bei einer Schweizer Bank haben. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Internet-Vergleichsdienst moneyland.ch.

Nur 5 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich kein Konto bei einer Schweizer Bank vorstellen könnten. Für internationale Online-Banken wie Revolut, die in einigen Ländern schon ziemlich beliebt sind, könnte die Schweiz somit ein besonders hartes Pflaster werden. 

1500 Schweizer wurden gefragt: Bei welcher dieser Firmen können Sie sich ein Bankkonto vorstellen?

Bild

Raiffeisen, Migros Bank und Postfinance sind besonders beliebt, Facebook, Revolut und Uber wird hingegen kaum vertraut.

Bei welcher dieser Firmen können Sie sich eine Versicherung vorstellen?

Bild

Axa und die Mobiliar sind die beliebtesten Versicherer, am anderen Ende figurieren wieder Facebook, Revolut und Uber.

Bei der Frage, ob man sich vorstellen könne, ein Bankkonto oder eine Versicherung bei einem der Internetriesen abzuschliessen, überwog die Skepsis. Demnach könnten sich nur 14 Prozent der Befragten «gut bis sehr gut» vorstellen, ein Bankkonto bei Google zu führen. Bei Versicherungen lag dieser Wert bei 11 Prozent. Auch bei Apple (12%/9%) oder Amazon (je 7%) wäre das Interesse der Schweizer Konsumenten für ein solches Angebot gering.

Ähnlich fallen die Ergebnisse bei Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder Tesla aus. Die unbeliebtesten Bank- beziehungsweise Versicherungsalternativen wären Facebook mit Werten von je 6 Prozent oder Uber mit je 4 Prozent. Ähnlich schlecht schneidet das Fintech-Start-up Revolut ab, das hierzulande noch wenig bekannt ist.

Ältere Menschen, Landbewohner und Westschweizer sind zudem skeptischer gegenüber den Technologie-Riesen eingestellt als Deutschschweizer.

Bei der repräsentativen und anonymen Online-Umfrage wurden den Angaben zufolge 1'500 Personen in der Deutsch- und Westschweiz befragt. (sda/awp)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel