Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrüger wollen dich mit dieser SMS übers Ohr hauen – so sieht die Phishing-Nachricht aus



Kriminelle versenden aktuell die folgende Phishing-SMS an Handy-Nutzer, um an Nutzerdaten von anibis.ch-Kunden zu gelangen.

Wer auf den Link klickt, gelangt auf eine gefälschte bzw. kopierte Login-Seite des Kleinanzeigen-Portals, die der echten Anibis-Seite eins zu eins gleicht. Und wer dort seine Daten eingibt, übergibt sie direkt den Betrügern.

Echte anibis.ch-Seite und Phishing-Seite im Vergleich:

Links die echte Login-Seite, rechts die betrügerische Kopie mit einer anderen URL (tippe auf die Screenshots und schiebe den Slider nach links und rechts, um beide Seiten zu sehen).

Das stellen die Betrüger mit den Daten an

Kriminelle nutzen die erbeuteten Daten für Kreditkarten-Betrug bzw. für das sogenannte «Credential Stuffing». Bei dieser Methode nutzen die Angreifer die Kombination aus E-Mail und Passwort, um sich auch bei anderen Diensten – beispielsweise bei sozialen Netzwerken oder Shopping-Plattformen – einzuloggen. Die Hacker gleichen dabei lange Listen mit Log-in-Daten automatisch mit den Zugangssystemen ab.

Bild

Die Kriminellen versuchen an die Kreditkarten-Daten ihrer Opfer zu gelangen. Bild: watson user

Allenfalls verkaufen die Betrüger die per Phishing gesammelten Nutzerdaten (E-Mail-Adresse, Passwort, Name, Adresse etc.) im Darknet an andere Kriminelle weiter. Solche im Internet oder Darknet gehandelten Datensätze werden zunehmend für weitere Betrugsmaschen wie Online-Erpressung missbraucht. «Die Betrüger kontaktieren ihre Opfer per E-Mail und behaupten, ihr Passwort zu kennen und intimes Videomaterial zu besitzen, das mit der Webcam aufgenommen wurde und sie angeblich dabei zeigt, pornografische oder illegale Inhalte anzusehen», sagt Ladislav Zezula vom Antiviren-Hersteller Avast.

Betrüger senden immer wieder im Namen von Anibis und anderen bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder wie in diesem Fall Phishing-SMS. Anibis selbst erklärt auf ihrer Webseite, woran die Kunden Phishing-Angriffe erkennen und wie sich Opfer eines Betrugs verhalten sollen.

Update: Die Phishing-URL ist inzwischen offline und stellt somit keine Gefahr mehr dar. Die Betrüger werden nun aber einfach andere ihrer Phishing-Webseiten per E-Mail oder SMS verbreiten.

(oli)

«STIIIIIIIRB, DU ECHSENMENSCH!» – Best of Ebay-Kleinanzeigen

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaugenichts 14.02.2019 15:18
    Highlight Highlight Ja, logisch ist es eine Phishing-Nachricht, sieht man doch schon am Link... Hirn einschalten! *facepalm*
    • Faethor 14.02.2019 19:47
      Highlight Highlight Nur weil du es erkennst heisst es noch lange nicht, dass auch andere Leute dies sehen. Es gibt viele, vorallem ältere Leute die mit der digitalen Technologie nicht so gut vertraut sind wie du es anscheinend bist. Erlebe ich ständig wenn ich wieder mal zu Hilfe gerufen werde.
  • Dude 14.02.2019 14:19
    Highlight Highlight Bitte füllt alle das Formular mit Fakedaten aus!!
    Danke @Watson fürs Aufgreifen!
  • Padi Engel #Kanngarnix 14.02.2019 14:13
    Highlight Highlight Oder sie bestellen Sachen im Namen der Leute, an deren Passwörter sie gelangt sind. Oder?
    • Lörrlee 14.02.2019 16:01
      Highlight Highlight Allerdings ist es bei Auktionsportalen üblich, die Waren erst nach Erhalt des Geldes zu versenden. Entsprechend könnten die Betrüger höchstens Dinge verkaufen, die sie nie versenden und vorher das Geld abkassieren.

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel