Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenerfolg beim Crowdfunding

Junge Schweizer erfinden die Fernbedienung neu – und räumen bei Kickstarter ab



Eine Fernbedienung mit der man den TV, die Heizung und alle anderen elektrischen Geräte im Haus bedienen kann. Mit diesem Produkt sorgt das Schweizer Startup Neeo auf der Crowdfundig-Plattform Kickstarter für Furore. Bereits klopfen Investoren aus der ganzen Welt an.

Bild

bilder: neeo

Die Idee einer Universalfernbedienung ist zwar nicht neu. So ist es heute bereits möglich den Fernseher, die Set-Top-Box und die Stereoanlage mit ein und derselben Infrarot-Fernbedienung zu steuern. Für Endgeräte, die über keine entsprechende Schnittstelle verfügen, braucht es aber immer noch eine separate Fernbedienung.

Genau hier setzt Neeo an. Die Fernbedienung kommuniziert nicht direkt mit dem Endgerät, sondern indirekt über das sogenannte Brain. Dieses Brain ist kompatibel mit den sieben wichtigsten Funk-Standards für den Heimgebrauch.

Somit lassen sich zusätzlich auch die Heizung, das Licht, die Storen oder alle anderen ferngesteuerten Geräte bedienen. Mehr als 10'000 auf dem Markt erhältliche Geräte sind in der Neeo-Datenbank bereits vorprogrammiert, was die Installation des Systems erheblich vereinfacht.

Ausführlicher Bericht des «Technology Blog»

abspielen

video: youtube

Grosses Echo

Dass der Alleskönner in unserer digitalen Welt offenbar einem Bedürfnis entspricht, zeigt der Verlauf der Kampagne auf Kickstarter. 50'000 Dollar wollten Neeo-Gründer Raphael Oberholzer und Oliver Studer für die Produktion ihrer intelligenten Fernbedienung sammeln. Es dauerte gerade einmal drei Stunden bis diese Summe erreicht war.

Unterdessen hat die Kampagne bereits die Millionen-Dollar-Marke geknackt, wie das Jungunternehmen mit Sitz in Solothurn und Cupertino (Silicon Valley) am Dienstag mitteilte.

Vollständig in der Schweiz hergestellt

Damit steht der Produktionsstart, der noch in diesem Monat erfolgen soll, auf solider finanzieller Basis. Bisher war die Entwicklung der Fernbedienung vollständig eigenfinanziert, wie Neeo-Chef Oberholzer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA erklärte. Die jahrelange Tüftelei habe viel Geld verschlungen. Entsprechend gross sei die Erleichterung, dass die Crowdfunding-Kampagne derart erfolgreich verläuft.

Bereits sind erste Investoren auf Neeo aufmerksam geworden. Fast stündlich telefoniere er mit potentiellen Geldgebern. Aus der ganzen Welt meldeten sich Interessenten, freut sich Oberholzer.

Die Fernbedienung wird zunächst vollständig in der Schweiz hergestellt. In einer ersten Produktionsrunde sind gemäss Oberholzer rund 200 Stück geplant, danach weitere 5000. Längerfristig werde dann die Auslagerung der Produktion nach Asien angestrebt. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 04.02.2015 03:14
    Highlight Highlight Cool, eine Idee aus der Schweiz. Weniger Cool, Auslagerung der Produktion nach Asien. Next Step: Zentrales Brain und steuerbares App via Smartphone auf das Brain. Braucht weniger Ressourcen, ist flexibler und mit Designs wandelbar. Mehr Wertschöpfung in der CH.
  • Coffee2Go 03.02.2015 23:45
    Highlight Highlight Noch besser wäre es, die Funktion auf dem Smartphone zu haben, so müsste man die Fernbedienung nicht suchen ;)
  • Andres Mitavic 03.02.2015 21:05
    Highlight Highlight Sehr schönes Video, ich hoffe das Konzept funktioniert. Für mich als Informatiker sehe ich keinen Gewinn da jede Fernbedienung für einen bestimmten Zweck designt ist. Zudem sieht die Zukunft wahrscheinlich remote los aus, dass heisst wird Sprache- oder durch Gestik gesteuert.

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel