DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Nach den Studenten twinten nun auch die Senioren – Bezahl-App hat über 3 Millionen Nutzer

03.11.2020, 13:50

Die Twint-App wird immer beliebter. Das gestiegene Bedürfnis nach kontaktlosen Zahlungen an der Ladenkasse und der coronabedingte Online-Boom verhalfen dem Schweizer Bezahldienst nochmals zu einem Wachstumsschub. Das zuletzt auch bei den über 60-Jährigen, sagte CEO Markus Kilb im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Twint berichtete unlängst von einer starken Zunahme der Nutzer und Transaktionen – auch wegen des Corona-Lockdowns. Die Bezahl-App konnte rund 45'000 neue User pro Woche gewinnen. Mit über 3 Millionen monatlich aktiven Kunden ist Twint die klare Nummer Eins der Bezahl-Apps in der Schweiz. Anfang 2020 waren es 2 Millionen Nutzer, im Oktober 2018 erst 1 Million. Man sei aber bereits vor dem Lockdown stark gewachsen, betonte Kilb. So habe Twint innerhalb des letzten Jahres die Anzahl Transaktionen fast verdreifacht.

Zwar seien Überweisungen in gewissen Bereichen wie dem öffentlichen Verkehr oder der Gastronomie coronabedingt zurückgegangen. Zeitgleich habe Twint aber deutlich mehr neue Kunden gewonnen, die laut Kilb die App auch rege nutzen. Alleine im September wickelte Twint laut Kilb über elf Millionen Transaktionen ab.

Auch Ältere finden Gefallen

Zudem sei vor allem die Gruppe der über 60-Jährigen die relativ gesehen am stärksten wachsende Kundengruppe. «In Zeiten von Corona stieg das Bedürfnis nach kontaktlosen Zahlungen, die von Vielen als hygienischer und sicherer empfunden werden, nochmals deutlich an», fasste Kilb den Wachstumsschub bei Twint aufgrund der Pandemie zusammen.

Bei Schweizer Studenten ist Twint bereits das bevorzugte bargeldlose Zahlungsmittel, sprich beliebter als Debit- und Kreditkarte. In der Gesamtbevölkerung sind aber Debit- und Kreditkarten noch immer klar die erste Wahl.

Die anfänglich vor allem für Geldüberweisungen zwischen Privatpersonen genutzte Twint-App werde zudem mittlerweile mit einem Anteil von 60 Prozent an den Transaktionen etwa beim Online-Einkauf oder an der Ladenkasse eingesetzt.

bild: twint

Seit diesem Frühjahr sind rund 15'000 neue Händler zu Twint gestossen, darunter neben gossen Anbietern auch viele Hofläden, Marktstände und Manufakturen.

Angesprochen auf die im März aufgetauchten Unstimmigkeiten zwischen Twint und dem Online-Shop Digitec Galaxus gibt sich Kilb optimistisch, dass es bald zu einer Einigung kommen wird. Auch weil das Bedürfnis von vielen Digitec-Kunden mit Twint zu bezahlen gross sei.

Das Argument der zu hohen Gebühren will Kilb zudem nicht gelten lassen: «Ich darf mit Fug und Recht behaupten, dass wir sehr wettbewerbsfähig sind, was die Transaktionsgebühren anbelangt.» (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen

1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Piora
03.11.2020 15:27registriert Januar 2020
ja wäre schon schön wenn digitec/galaxus wieder twint hätten
6416
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
03.11.2020 15:49registriert März 2020
Ich "musste" Twint laden, da einige Hofläden leider ihre Kassen wegen Diebstahl entfernen mussten und auf Twint umgestellt haben.
340
Melden
Zum Kommentar
avatar
WhatZitTooya
03.11.2020 15:51registriert August 2017
Eine Bezahl-App hat über 1.5-Mal mehr Nutzer als unsere Covid-App (wenn ich mich richtig erinnere, haben ca. 2 Mio. Menschen die Swiss-Covid App installiert)? Sagt wohl genug über unsere Gesellschaft aus xD

Und ja ich habe beide Apps installiert...
4916
Melden
Zum Kommentar
19
Elon Musk besucht (mit Kindern) den Papst – die Reaktionen sind köstlich

Noch vor wenigen Wochen hat Tesla-Chef Elon Musk die Öffentlichkeit fast täglich mit provokanten Tweets auf dem Laufenden gehalten. Seit dem 22. Juni herrschte auf seinem Kanal jedoch eine für Musk-Verhältnisse extrem lange Funkstille.

Zur Story