Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  Ein verschmorter Rest - mehr ist diesem Kunden in den USA nicht von seinem Samsung Galaxy Note 7 geblieben. Für den südkoreanischen Konzern wird das Smartphone-Flaggschiff immer mehr zum Katastrophenfall. Nach den Bränden bei seinem Smartphone-Flaggschiff Galaxy Note 7 zieht Samsung das Gerät nun aus dem Verkehr.
Der Verkauf werde dauerhaft gestoppt, teilte der Handy-Weltmarktführer aus Südkorea am Dienstag mit.
Am Vortag hatte Samsung die Kunden dazu aufgerufen, das Mobiltelefon vorsichtshalber

Ein verschmorter Rest – mehr ist diesem Kunden nicht von seinem Samsung Galaxy Note 7 geblieben.

Swiss verbietet Samsung Galaxy Note 7 auf Flügen in die USA

17.10.16, 16:17 18.10.16, 16:08


Die Fluggesellschaft Swiss hat wegen Brandgefahr das Smartphone Samsung Galaxy Note 7 auf ihren Flügen in die USA, Kanada und Hongkong verboten. Zuvor hatten die US-Behörden das Handy als «gefährliches Material» eingestuft und Passagieren verboten, das Gerät an Bord zu nehmen.

«Das Verbot wurde am Samstag in Kraft gesetzt», sagte eine Swiss-Sprecherin am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Es gelte bis auf weiteres.

Die US-Behörden hatten das Verbot des Smartphones auf Flügen nach oder aus den Vereinigten Staaten und innerhalb des Landes am Freitag angekündigt und am Samstagmittag (Ortszeit) in Kraft gesetzt. Bei Verstössen könnten Reisende bestraft oder die Smartphones beschlagnahmt werden. Die Sicherheit an Bord stehe an erster Stelle.

Im Anschluss an die Regelung der US-Behörden untersagten zahlreiche Airlines den Passagieren, Handys persönlich im Handgepäck oder in aufgegebenen Koffern zu transportieren.

Das war das Galaxy Note 7

Für den südkoreanischen Konzern wird sein neues Smartphone-Flaggschiff immer mehr zum Katastrophenfall. Nach Dutzenden Bränden bei seinem Galaxy Note 7 zog Samsung das Gerät aus dem Verkehr. Der Verkauf werde dauerhaft gestoppt, teilte der Handy-Weltmarktführer letzte Woche mit. Zuvor hatte Samsung die Kunden dazu aufgerufen, das Mobiltelefon vorsichtshalber nicht mehr einzuschalten.

Samsung hatte zunächst einen Austausch der ausgelieferten Handys auf den Weg gebracht. Allerdings fing kurz darauf auch ein bereits getauschtes Gerät in einem Flugzeug Feuer. Daraufhin beschloss Samsung das Aus für das Gerät. Die Ursache für die Brände sollen defekte Akkus sein. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen