DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 14, 2015 photo, Leap commuters use their smartphones during a bus ride in San Francisco. A company called Leap, a bus company that offers rides with spacious seating, free Wi-Fi and attendants who deliver snacks, launched the service last month with morning and evening commutes that follow public bus routes between the tony Marina district and the heart of downtown San Francisco. (AP Photo/Jeff Chiu)

Werbefreie Mobile-Sites stossen bei Smartphone-Besitzern nicht nur auf Gegenliebe. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Internet-Unternehmen in Aufruhr: Telekom-Firmen entwickeln Programm zur Unterdrückung von Werbung auf dem Handy

Mehrere Mobilfunk-Anbieter arbeiten laut einem Zeitungsbericht daran, Online-Werbung in ihren Netzen zu blockieren.



Es ist eine Idee, die Spannungen zwischen Telekom-Branche und Internet-Unternehmen auf die Spitze treiben könnte. Ein europäischer Netzbetreiber habe eine Software in seinen Rechenzentren installiert, mit dem sich Werbe-Einblendungen auf Handys und Smartphones unterdrücken lasse. Er wolle sie bis Ende 2015 einschalten, schrieb die «Financial Times» am Freitag.

Ein solcher Schritt könnte Internet-Firmen wie Google oder Yahoo Milliarden Umsätze kosten. Anzeigen in Form bezahlter Nachrichten – wie sie etwa Facebook oder Twitter nutzen – wären davon hingegen nicht betroffen, berichtete die Wirtschaftszeitung.

Ein ranghoher Manager eines europäischen Netzbetreibers sagte der «Financial Times», man wolle den Kunden zunächst die Möglichkeit bieten, einen werbefreien Service zu buchen. Erwogen werde aber auch ein radikalerer Schritt, genannt «die Bombe», bei dem Anzeigen auf einen Schlag über das gesamte Netzwerk aus Millionen Kunden blockiert werden könnte. Die Idee dahinter sei, vor allem Google dazu zu drängen, Werbeerlöse zu teilen, schrieb das Blatt.

Die Telekom-Unternehmen beschweren sich schon lange, dass Internet-Firmen viel Geld in ihren Netzen verdienten, ohne sich an den hohen Infrastruktur-Kosten zu beteiligen. Eine Anzeigen-Blockade könnte allerdings auch die Frage nach einem Verstoss gegen das Prinzip der Netzneutralität aufwerfen, nach welchem alle Daten gleich behandelt werden müssen. (sda/dpa)

Findest du es richtig, dass Telekom-Anbieter über Inhalte und Werbung auf deinem Handy bestimmen wollen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel