Digital
Schweiz

Gericht in Winterthur verurteilt Ex-Microsoft-Verkaufsleiter

Gericht in Winterthur verurteilt Ex-Microsoft-Verkaufsleiter – über 10 Jahre nach der Tat

Gemäss Anklageschrift soll sich der Schaden, der unter anderem mit der missbräuchlichen Verwendung von Microsoft-Schulrabatten angerichtet wurde, auf mehr als 4 Millionen Franken belaufen.
20.06.2023, 22:3121.06.2023, 08:19
Mehr «Digital»

Das Bezirksgericht Winterthur hat am Dienstag einen früheren Verkaufsleiter von Microsoft Schweiz wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt. Er soll seinen Arbeitgeber um rund 1,5 Millionen Franken geprellt haben.

FILE - The Microsoft logo in the Mobile World Congress 2023 in Barcelona, Spain, on March 2, 2023. (AP Photo/Joan Mateu Parra, File)
Der Verurteilte war bei Microsoft Schweiz als Verkaufsleiter tätig.Bild: keystone

Das Gericht hielt es gemäss dem am Dienstag bekannt gegebenen Urteil für erwiesen, dass der in der Region Winterthur wohnhafte 65-jährige Schweizer Microsoft durch ein von ihm gesteuertes Konstrukt mit mehreren Firmen finanziell geschädigt hat. Das Gericht verurteilte ihn wegen mehrfacher qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung sowie wegen mehrfacher Urkundenfälschung.

Schulrabatte ausgenutzt

Der Verurteilte war bei Microsoft Schweiz als Verkaufsleiter für den Bereich öffentlicher Schulen zuständig. Microsoft verkaufte die Lizenzen für seine Programm nicht direkt, sondern über private Partnerfirmen an die Schulen.

Dabei soll der Verkaufsleiter auf verdeckte und illegale Art in den eigenen Sack gewirtschaftet haben – zum Nachteil von Microsoft. Ihm wurde vorgeworfen, unter anderem Rabattmodelle ausgenutzt zu haben, die der Softwarekonzern den Schulen anbietet.

Die Freiheitsstrafe wird im Umfang von 24 Monaten zur Bewährung mit einer Probezeit von zwei Jahren ausgesetzt. Die verbleibenden sechs Monate gelten durch die rund einjährige Untersuchungshaft als erstanden. Der Verurteilte muss also nicht erneut ins Gefängnis, wenn er während der Probezeit keine neuen Delikte begeht.

Verfahren dauerte viel zu lange

Laut dem vorsitzenden Richter wurde die Strafe um rund einen Drittel reduziert, weil das Verfahren mit rund 10 Jahren «deutlich zu lange» gedauert hat. Einzelne Vorwürfe waren mittlerweile bereits verjährt.

Zusammen mit dem Hauptbeschuldigten stand auch ein heute 52-jähriger Schweizer vor Gericht, der an den Delikten als Strohmann beteiligt gewesen sein soll. Er wurde für Gehilfenschaft zu mehrfacher qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. Auch er muss nur dann ins Gefängnis, wenn er sich innert der Probezeit von zwei Jahren etwas zuschulden kommen lässt.

Hohe Geldforderungen von Microsoft

Gemäss den Urteilen schulden die beiden früheren Geschäftspartner Microsoft zudem gemeinsam rund 1,5 Millionen Franken. Hinzu kommt eine Prozessentschädigung in der Höhe von 111'000 Franken. Die Forderung dürfte durch beschlagnahmte Konten gedeckt werden.

Microsoft könnte weitere Forderungen auf dem zivilrechtlichen Weg stellen. Gemäss Anklageschrift soll sich der Schaden auf über 4 Millionen Franken belaufen haben.

Die zuständige Staatsanwältin forderte in der Verhandlung in erster Linie eine Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs, beziehungsweise wegen Gehilfenschaft dazu. Die Verteidiger der beiden Beschuldigten forderten Freisprüche. Das Gericht sah den Tatbestand des gewerbsmässigen Betrugs als nicht erfüllt an.

Der umfangreiche Fall von Wirtschaftskriminalität beschäftige die Zürcher Justiz während Jahren. Microsoft schöpfte 2012 Verdacht und entliess den Verkaufsleiter. Im Frühling 2013 kam es zu Hausdurchsuchungen und danach zu umfangreichen Ermittlungen.

Die Urteile gegen den früheren Verkaufsleiter und seinen Mittäter sind noch nicht rechtskräftig. Sie können ans Zürcher Obergericht weitergezogen werden.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Windows 10 auf dem M1-iMac (2021) von Apple
1 / 7
Windows 10 auf dem M1-iMac (2021) von Apple
Windows 10 lässt sich in einer Viertelstunde auf dem neuen iMac mit M1-Chip installieren. Am längsten dauert das Herunterladen der Microsoft-Software aus dem Internet ...
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Musk soll trotz Massenkündigung bei Tesla zig Milliarden erhalten – und sie heisst es gut
14'000 Menschen stehen beim US-Elektroautobauer vor der Kündigung. Der zweistellige Milliarden-Bonus für den Chef sei aber eine Frage von «Fairness und Respekt», sagt die Chefin des Tesla-Verwaltungsrates. Das Problem: Sie ist alles andere als unvoreingenommen.

Tesla will seine Aktionäre erneut über milliardenschweres Aktienpaket für Firmenchef Elon Musk abstimmen lassen, das von einem Gericht torpediert wurde.

Zur Story