Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UPC spannt mit Konkurrentin Netflix zusammen



Zwei Jahre nach dem Start des Video-Streamingdienstes Netflix in der Schweiz, spannt die Kabelnetzbetreiberin UPC (früher: Cablecom) mit dem amerikanischen Konkurrenten zusammen. Die neue Netflix-App wird auch auf der UPC-TV-Empfangsplattform Horizon installiert.

Den Horizon-Kunden solle die App in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen, teilte UPC am Mittwoch in einem Communiqué mit. Auch in Österreich sei die Einführung der Netflix-App geplant. Insgesamt habe die UPC-Besitzerin Liberty Global eine Vereinbarung mit Netflix für 30 Länder abgeschlossen.

Kehrtwende

Damit vollzieht der Kabelnetzkonzern eine Kehrtwende. Um Netflix zuvorzukommen, hatte UPC vor zwei Jahren ihr eigenes Videoabo-Angebot «MyPrime» genau zwei Wochen vor dem Start von Netflix in der Schweiz lanciert. Dieses enthält wie Netflix Tausende von Filmen und TV-Serien.

Die Swisscom hatte damals wenige Wochen nach der Lancierung von Netflix hierzulande mit einem eigenen Pauschalangebot für Serien, Filme, Dokumentationen, Sport- und Kindersendungen nachgezogen.

Daneben buhlen auch Anbieter wie Apple, die die Nummer zwei der Schweiz im Markt für Video auf Abruf sein dürfte, und die Westschweizer Hollystar um Kunden. Hollystar liefert auch die Video-auf-Abruf-Angebote (Video-on-Demand VoD) etwa von Sunrise, dem Kabelnetzverbund Quickline oder dem Buch-, Musik-, Film- und Spiele-Verkäufer Ex Libris.

Netflix bereits auf dem TV-Gerät

Weit entfernt war Netflix trotz der Konkurrenzstellung durch die hiesigen Platzhirsche beim Schweizer Kunden dennoch nie. Denn moderne Fernseher, die mit dem Internet verbunden sind, enthalten meist bereits die Netflix-App. Auch auf Apple-TV ist Netflix installiert. Allerdings mussten die Kunden eine zweite Fernbedienung in die Hand nehmen, um die Netflix-Serien oder -Filme sehen zu können.

Das fällt nun mit dem Zusammenspannen von UPC und Netflix weg. «Die Integration der Netflix-App samt den damit verbundenen hervorragenden Inhalten in die altbekannte benutzerfreundliche Plattform macht beide attraktiver», erklärt Netflix-Chef Reed Hastings im gemeinsamen Communiqué.

Netflix sei eine schöne Ergänzung zur Unterhaltungspalette von UPC, sagte UPC-Sprecher Bernard Strapp auf Anfrage. «MyPrime» habe auch lokal produzierte Inhalte im Angebot.

Einen anderen Weg geht die Swisscom: Auf der Swisscom-TV-Box sei die Netflix-App nicht verfügbar, sagte Konzernsprecher Sepp Huber.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Döst 15.09.2016 11:45
    Highlight Highlight Am einfachsten Netflix auf dem TV zu schauen und zu bedienen(!), ist immer noch App auf Handy/Tablet und von dort aus auf Google Chromecast streamen. Funktioniert auch mit jedem uralt TV (einzige Voraussetzung HDMI).
    • Stephan Locher 16.09.2016 03:38
      Highlight Highlight Ich wollte auch gerade fragen ob Apple TV so etwas wie eine weniger benutzerfreundliche(2. Fernbedienung nötig) Alternative zu Googlecast ist.
    • Stephan Locher 16.09.2016 13:32
      Highlight Highlight Was ist 24p?
    • Stephan Locher 17.09.2016 10:54
      Highlight Highlight Danke. Mit meinen Augen nehme ich den Unterschied nicht wahr. Vermute geht denn meisten Konsumenten des Massenmarktes gleich. Will ich topbilder und Sound gehe ich nach wie vor ins Kino.
  • 90er 15.09.2016 11:44
    Highlight Highlight Was soll man dazu nur sagen.
    Noch vor kurzem hatte UPC kein direktes Peering mit Netflix ( gabs dann schließlich doch, weil es viel negative stimmen wegen Netztneutralität gab etc.) und jetzt wird plötzlich Kooperiert...
    • Tux0ne 12.12.2016 18:23
      Highlight Highlight Es ist davon auszugehen das es zum neuen Deal gehört, das die Netflix App integriert wird. UPC und der andere grosse Schweizer Provider haben bis heute keine Lust auf settlement free peering. Netflix hingegen keine für paid peering. Mit einer App Integration kann der Provider trotzdem etwas Geld verdienen. Beide wahren somit das Gesicht...

      Stinken tut es trotzdem :)
  • Boston5 15.09.2016 11:32
    Highlight Highlight Schade geht Swisscom diesen Weg. Wäre sicher ein guter Kundendienst. Persönlich kenne ich viele Leute die Netflix und Swisscom TV haben, und von daher sowieso nie eine Serie auf Swisscom TV schauen.
  • Kyle C. 15.09.2016 10:57
    Highlight Highlight "Daneben buhlen auch Anbieter wie Apple, die die Nummer zwei der Schweiz im Markt für Video auf Abruf sein dürfte..."

    Ist das wirklich so? Persönlich kenne ich niemanden, der/die das teure Apple-Angebot beansprucht. Überrascht mich nicht wenig....

Die SwissCovid-App wirkt – und es wurden bereits 2200 Covidcodes eingegeben

Wie gelingt es dem Bundesamt für Gesundheit, noch mehr Leute vom Nutzen der Corona-Warn-App zu überzeugen? Heute informierten die Verantwortlichen.

Die SwissCovid-App soll interaktiver und damit attraktiver werden. Das hat Mathias Wellig, Geschäftsführer der App-Entwicklungsfirma Ubique Innovation, am Donnerstag vor den Medien in Bern angekündigt.

Die App läuft bisher vor allem im Hintergrund, manchen Benutzerinnen und Benutzern sei das jedoch zu wenig. Deshalb wird die App künftig mehr Informationen (Anzahl Nutzer oder total eingegebene Covid-Codes) bieten.

Auch wird es möglich sein, direkt aus der Anwendung andere Menschen auf die App …

Artikel lesen
Link zum Artikel